Kernmünsterland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kernmünsterland ist eine etwa 2700 km²[1] umfassende naturräumliche Haupteinheit im Zentrum der Haupteinheitengruppe Westfälische Bucht sowie des historischen Münsterlandes und im Norden Westfalens. Es wird nach Westen, Norden und Osten von den Sandlandschaften des West- und Ostmünsterlandes umschlossen, während im Süden die Lösslandschaften von Hellwegbörden und Emscherland angrenzen. Geologisch hebt es sich durch anstehende bzw. kaum überlagerte Oberkreideschichten deutlich von den benachbarten Landschaften ab.[1]

Das Kernmünsterland wird grob begrenzt durch das Tal der Lippe im Süden und jenes der Ems im Nordosten, wobei das Lippetal zum Kernmünsterland gerechnet wird, das Emstal jedoch zum Ostmünsterland. Westlich begrenzt wird es durch die Höhenzüge Baumberge (bis 188 m) und Schöppinger Rücken (bis 158 m) im Nordwesten und die Halterner Berge (bis 154 m – Hohe Mark, Borkenberge und Haard) im Südwesten, wobei Baumberge und Schöppinger Rücken dem Kernmünsterland hinzugerechnet werden, die Halterner Berge hingegen dem Westmünsterland. Als weiterer Höhenzug gehören die Beckumer Berge (bis 174 m) im Südosten zur Haupteinheit.

Lage und Grenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Kernmünsterland gehört mit der Stadt Münster (ohne Nordosten) im Norden, dem Kreis Coesfeld (ohne äußersten Westen mit Coesfeld und Billerbeck) im Westen und dem Kreis Warendorf (ohne den Norden mit Sassenberg, Warendorf-Nord, Telgte und Ostbevern) im Osten das Zentrum des historischen Münsterlandes.

Anteil haben ferner in Randlagen (im Gegenuhrzeigersinn, beginnend im Südwesten):

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernmünsterland gliedert sich wie folgt (in den feineren Untereinheiten mit zwei Nachkommastellen sind zur besseren Ortung einzelne Ortschaften verlinkt):[1][3]

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nordosthälfte des Kernmünsterlandes entwässert zur Ems, der äußerste Nordwesten zum IJsselmeer und Westen bis Süden über die Lippe zum Rhein. Dabei nehmen die Einzugsgebiete von Werse (zur Ems) und Stever (zur Lippe) allein zwei Drittel der Haupteinheit ein.

Fließgewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Flüsse zum IJsselmeer sind, von Norden nach Süden geordnet (in Klammern Länge und Einzugsgebiet [im Kernmünsterland])[4]:

  • Steinfurter Aa (Oberlauf; zur Vechte, s.u.; 46,4 [27] km, 205 [ca. 145[5]] km²)
  • Vechte (oberer Oberlauf; 181,7 [13] km, 3.780 [ca. 78[5]] km² – nur 43,4 km und <410 km² in der Westfälischen Bucht)
  • Dinkel (nur einige Oberläufe von Nebenflüssen; zur Vechte; 89,0 [0] km, 643 [ca. 43[5]] km²)
  • Berkel (Quelllauf und Oberläufe von Nebenbächen; zur IJssel; 114,6 [2] km, [ca. 70[5]] km²)

Die wichtigsten rechten Nebenflüsse der Lippe sind, lippeaufwärts von West nach Ost geordnet[4]:

Der Ems fließen, emsabwärts von Südosten nach Norden, folgende linke Nebenflüsse zu[4]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c E. Meynen, J. Schmithüsen: Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, 6. Lieferung. Remagen 1959 (insgesamt 9 Lieferungen in 8 Büchern 1953–1962, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960)
  2. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise) – Kartendienst „Schutzgebiete“ macht die Grenzen der Haupteinheitengruppe („Naturräume“) und der Haupteinheiten einblendbar, der etwas gröbere Kartendienst „Landschaften“ unterteilt die Naturräume noch etwas feiner.
  3. Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 83/84 – Osnabrück/Bentheim (Sofie Meisel 1961; Westen und Mitte des Blattes), Blatt 95/96 – Kleve/Wesel (Wilhelm von Kürten 1977; Osten), Blatt 97 – Münster (Sofie Meisel 1960) und Blatt 98 – Detmold (Sofie Meisel 1959, minimale Anteile im Osten) – Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg → Karten
  4. a b c Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  5. a b c d e f g h i j k Messung per Polygon in TIM bei zugeschalteter Gewässerkarte und Haupteinheitengrenzen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naturraumkarten aus den Einzelblättern 1:200.000 des Bundesinstituts für Landeskunde – relevant sind hier alle auf „541“ beginnenden Einheiten auf
    • Blatt 83/84 – Osnabrück/Bentheim (Westen und Mitte des Blattes)
    • Blatt 95/96 – Kleve/Wesel (Osten)
    • Blatt 97 – Münster
    • Blatt 98 – Detmold (minimale Anteile im Westen)