Kreis Demmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Kreis Demmin im DDR-Bezirk Neubrandenburg (1952–1990). Für den Landkreis Demmin bis 1952 und nach 1990 siehe Landkreis Demmin.
Basisdaten
Bezirk: Neubrandenburg
Verwaltungssitz: Demmin
Fläche: 783 km²
Einwohner: 44.046 (1989)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: C (1953–1990)
CC und CD (1974–1990)
Lage des Kreises in der DDR
Kreis Rügen Kreis Bad Doberan Kreis Greifswald Greifswald Kreis Grevesmühlen Kreis Grimmen Kreis Ribnitz-Damgarten Kreis Rostock-Land Rostock Kreis Stralsund Stralsund Kreis Wismar Wismar Kreis Wolgast Kreis Güstrow Kreis Bützow Kreis Gadebusch Kreis Hagenow Kreis Ludwigslust Kreis Lübz Kreis Parchim Kreis Perleberg Kreis Schwerin-Land Schwerin Kreis Sternberg Kreis Anklam Kreis Altentreptow Kreis Demmin Kreis Malchin Kreis Neubrandenburg-Land Neubrandenburg Kreis Neustrelitz Kreis Pasewalk Kreis Prenzlau Kreis Röbel/Müritz Kreis Strasburg Kreis Templin Kreis Teterow Kreis Ueckermünde Kreis Waren Kreis Belzig Landkreis Brandenburg Brandenburg an der Havel Kreis Gransee Kreis Jüterbog Kreis Königs Wusterhausen Kreis Kyritz Kreis Luckenwalde Kreis Nauen Kreis Neuruppin Kreis Oranienburg Kreis Potsdam Potsdam Kreis Pritzwalk Kreis Rathenow Kreis Wittstock Kreis Zossen Kreis Angermünde Kreis Bad Freienwalde Kreis Beeskow Kreis Bernau Kreis Eberswalde Kreis Eisenhüttenstadt-Land Eisenhüttenstadt Frankfurt (Oder) Kreis Fürstenwalde Schwedt/Oder Kreis Seelow Kreis Strausberg Kreis Bad Liebenwerda Kreis Calau Kreis Cottbus-Land Cottbus Kreis Finsterwalde Kreis Forst Kreis Guben Kreis Herzberg Kreis Hoyerswerda Kreis Jessen Kreis Luckau Kreis Lübben Kreis Senftenberg Kreis Spremberg Kreis Weißwasser Kreis Burg Kreis Gardelegen Kreis Genthin Kreis Halberstadt Kreis Haldensleben Kreis Havelberg Kreis Klötze Magdeburg Kreis Oschersleben Kreis Osterburg Kreis Salzwedel Kreis Schönebeck Kreis Staßfurt Kreis Stendal Kreis Wanzleben Kreis Wernigerode Kreis Wolmirstedt Kreis Zerbst Kreis Artern Kreis Aschersleben Kreis Bernburg Kreis Bitterfeld Dessau Kreis Eisleben Kreis Gräfenhainichen Halle (Saale) Kreis Hettstedt Kreis Hohenmölsen Kreis Köthen Kreis Merseburg Kreis Naumburg Kreis Nebra Kreis Quedlinburg Kreis Querfurt Kreis Roßlau Saalkreis Kreis Sangerhausen Kreis Weißenfels Kreis Wittenberg Kreis Zeitz Kreis Altenburg Kreis Borna Kreis Delitzsch Kreis Döbeln Kreis Eilenburg Kreis Geithain Kreis Grimma Kreis Leipzig-Land Leipzig Kreis Oschatz Kreis Schmölln Kreis Torgau Kreis Wurzen Kreis Bautzen Kreis Bischofswerda Kreis Dippoldiswalde Kreis Dresden-Land Dresden Kreis Freital Kreis Görlitz Görlitz Kreis Großenhain Kreis Kamenz Kreis Löbau Kreis Meißen Kreis Niesky Kreis Pirna Kreis Riesa Kreis Sebnitz Kreis Zittau Kreis Annaberg Kreis Aue Kreis Auerbach Kreis Brand-Erbisdorf Kreis Flöha Kreis Freiberg Kreis Glauchau Kreis Hainichen Kreis Hohenstein-Ernstthal Kreis Karl-Marx-Stadt-Land Karl-Marx-Stadt Kreis Klingenthal Kreis Marienberg Kreis Oelsnitz Kreis Plauen-Land Plauen Kreis Reichenbach Kreis Rochlitz Kreis Schwarzenberg Kreis Stollberg Kreis Werdau Kreis Zschopau Kreis Zwickau-Land Zwickau Kreis Eisenberg Kreis Gera-Land Gera Kreis Greiz Kreis Jena-Land Jena Kreis Lobenstein Kreis Pößneck Kreis Rudolstadt Kreis Saalfeld Kreis Schleiz Kreis Stadtroda Kreis Zeulenroda Kreis Apolda Kreis Arnstadt Kreis Eisenach Kreis Erfurt-Land Erfurt Kreis Gotha Kreis Heiligenstadt Kreis Langensalza Kreis Mühlhausen Kreis Nordhausen Kreis Sömmerda Kreis Sondershausen Kreis Weimar-Land Weimar Kreis Worbis Kreis Bad Salzungen Kreis Hildburghausen Kreis Ilmenau Kreis Meiningen Kreis Neuhaus am Rennweg Kreis Schmalkalden Kreis Sonneberg Kreis Suhl-Land Suhl Ost-Berlin Volksrepublik Polen Tschechoslowakei Berlin (West) Bundesrepublik Deutschland DänemarkKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Demmin war ein Kreis im Bezirk Neubrandenburg (DDR) und hatte seinen Verwaltungssitz in Demmin.

Ab dem 17. Mai 1990 bestand er als Landkreis Demmin fort. Sein Gebiet gehört heute zu den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Demmin lag in Vorpommern und wurde von der Peene, der Trebel und der Tollense durchflossen.

Größte Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Orte des Kreises neben der Kreisstadt Demmin waren die Städte Jarmen und Loitz sowie die Gemeinden Alt Tellin, Beggerow, Bentzin, Borrentin, Görmin, Nossendorf, Sarow, Tutow und Völschow.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbarkreise des Kreises Demmin waren im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Kreise Grimmen, Greifswald, Anklam, Altentreptow und Malchin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 1952 kam es in der DDR zu einer umfangreichen Verwaltungsreform, bei der unter anderem die Länder der DDR ihre Bedeutung verloren und neue Bezirke eingerichtet wurden. Der damalige Landkreis Demmin gab Gemeinden an die Kreise Altentreptow und Malchin ab. Aus dem verbleibenden Kreisgebiet wurde zusammen mit Teilen Landkreises Grimmen der neue Kreis Demmin mit Sitz in Demmin gebildet. Der Kreis wurde dem neugebildeten Bezirk Neubrandenburg zugeordnet.[1]

Am 17. Mai 1990 wurde aus dem Kreis der Landkreis Demmin.[2] Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Kreis dem Land Mecklenburg-Vorpommern zugewiesen. Das Kreisgebiet wurde bei der ersten Kreisgebietsreform in Mecklenburg-Vorpommern, die am 12. Juni 1994 in Kraft trat, durch die Zusammenlegung mit den bisherigen Landkreisen Altentreptow und Malchin erheblich vergrößert.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Demmin[3]
Jahr 1960 1971 1981 1989
Einwohner 58.315 56.041 47.642 44.046

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Betriebe waren unter anderem

  • VEB Nordfrucht Tutow
  • VEB Stärkefabrik Loitz
  • VEB Demminer Brauerei
  • VEB Minol Tanklager Demmin
  • VEB Kombinat Getreidewirtschaft Demmin
  • VEB Landtechnisches Instandsetzungswerk Demmin
  • VEB Sirokko-Ölheizgerätewerk Loitz
  • VEB Dübel- und Holzwerke Loitz
  • VEB Zuckerfabriken in Demmin und Jarmen

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem überregionalen Straßenverkehr dienten die F 110 von Rostock über Demmin und Jarmen nach Anklam, die F 96 von Neubrandenburg über Jarmen nach Greifswald und Stralsund und die F 194 von Stralsund über Demmin nach Stavenhagen.

Das Kreisgebiet war durch die Eisenbahnstrecke Berlin–Demmin–Stralsund in das Bahnnetz der DDR eingebunden.

Die von West nach Ost durch das Kreisgebiet fließende Peene war eine wichtige Binnenschifffahrtsstraße mit Häfen in Demmin, Loitz und Jarmen.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Oktober 1990 gehörten folgende 43 Gemeinden zum Landkreis Demmin:

TGS AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha) heutige Gemeinde Landkreis
3.10.1990 31.12.1990
030301 13015010 Alt-Tellin 476 Alt Tellin Vorpommern-Greifswald
030302 13015020 Beestland 138 Warrenzin Mecklenburgische Seenplatte
030303 13015030 Beggerow 756 Beggerow Mecklenburgische Seenplatte
030304 13015040 Bentzin 994 Bentzin Vorpommern-Greifswald
030305 13015050 Borrentin 386 Borrentin Mecklenburgische Seenplatte
030306 13015060 Daberkow 424 Daberkow Vorpommern-Greifswald
030307 13015070 Demmin, Stadt 16.094 Demmin Mecklenburgische Seenplatte
030308 13015080 Düvier 523 Loitz Vorpommern-Greifswald
030309 13015090 Sarow 985 Sarow Mecklenburgische Seenplatte
030310 13015100 Gnevezow 414 Borrentin Mecklenburgische Seenplatte
030311 13015110 Görmin 1.025 Görmin Vorpommern-Greifswald
030313 13015130 Hohenbollentin 132 Hohenbollentin Mecklenburgische Seenplatte
030314 13015140 Hohenbrünzow 342 Hohenmocker Mecklenburgische Seenplatte
030315 13015150 Hohenmocker 413 Hohenmocker Mecklenburgische Seenplatte
030316 13015160 Jarmen, Stadt 3.510 Jarmen Vorpommern-Greifswald
030317 13015170 Kartlow 277 Kruckow Vorpommern-Greifswald
030319 13015190 Kletzin 538 Kletzin Mecklenburgische Seenplatte
030320 13015200 Kruckow 337 Kruckow Vorpommern-Greifswald
030322 13015220 Lindenberg 331 Lindenberg Mecklenburgische Seenplatte
030323 13015230 Loitz, Stadt 4.932 Loitz Vorpommern-Greifswald
030324 13015240 Meesiger 287 Meesiger Mecklenburgische Seenplatte
030325 13015250 Metschow 595 Borrentin Mecklenburgische Seenplatte
030327 13015270 Neu-Kentzlin 229 Kentzlin Mecklenburgische Seenplatte
030328 13015280 Nossendorf 949 Nossendorf Mecklenburgische Seenplatte
030330 13015300 Plötz 428 Jarmen Vorpommern-Greifswald
030331 13015310 Quitzerow 410 Kletzin Mecklenburgische Seenplatte
030332 13015320 Sanzkow 285 Siedenbrünzow Mecklenburgische Seenplatte
030333 13015330 Sassen 605 Sassen-Trantow Vorpommern-Greifswald
030334 13015340 Schmarsow 286 Kruckow Vorpommern-Greifswald
030335 13015350 Schönfeld 445 Schönfeld Mecklenburgische Seenplatte
030336 13015360 Siedenbrünzow 497 Siedenbrünzow Mecklenburgische Seenplatte
030337 13015370 Sommersdorf 238 Sommersdorf Mecklenburgische Seenplatte
030338 13015380 Teusin 191 Utzedel Mecklenburgische Seenplatte
030340 13015400 Trantow 537 Sassen-Trantow Vorpommern-Greifswald
030341 13015410 Tutow 1.390 Tutow Vorpommern-Greifswald
030342 13015420 Upost 111 Warrenzin Mecklenburgische Seenplatte
030343 13015430 Utzedel 442 Utzedel Mecklenburgische Seenplatte
030344 13015440 Verchen 453 Verchen Mecklenburgische Seenplatte
030345 13015450 Völschow 671 Völschow Vorpommern-Greifswald
030346 13015460 Vorbein  ? Loitz Vorpommern-Greifswald
030348 13015480 Warrenzin 246 Warrenzin Mecklenburgische Seenplatte
030349 13015490 Wotenick 364 Demmin Mecklenburgische Seenplatte
030355 13015500 Wüstenfelde 420 Loitz Vorpommern-Greifswald
030300 13015000 Landkreis Demmin 43.300 43.106 77.077 –––––– ––––––


Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren CC und CD begannen, zugewiesen.[4] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war CZ 40-01 bis CZ 99-99.[5]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen DM.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  3. Statistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Februar 2010.
  4. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 301.
  5. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 538.