Alt Tellin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Alt Tellin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Alt Tellin hervorgehoben
Koordinaten: 53° 51′ N, 13° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Amt: Jarmen-Tutow
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 24,32 km²
Einwohner: 407 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17129
Vorwahl: 039991
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 002
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Dr.-Georg-Kohnert-Str. 5 17126 Jarmen
Webpräsenz: www.amt-jarmen-tutow.de
Bürgermeister: Frank Karstädt (CDU)
Lage der Gemeinde Alt Tellin im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe an der Peene Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Torgelow Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild
Gemeinde Alt Tellin und das Tollense-Tal 1880

Alt Tellin ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Bis zum 1. Januar 2004 war die Gemeinde Teil des Amtes Tutow und ist seitdem Teil des Amtes Jarmen-Tutow.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alt Tellin liegt 12 Kilometer südwestlich von Jarmen und 16 Kilometer südöstlich von Demmin. Durch das Gemeindegebiet fließt die Tollense. Die nördlich der Tollense liegenden Gemeindegebiete liegen auf einer Höhe von 20 Metern über NHN und die südlichen Gemeindeteile 50 bis 60 Meter über NHN. Während das Urstromtal der Tollense fast auf Meereshöhe liegt, erreichen die Buchholzer Höhen 82,3 Meter über NHN. Das südlich der Tollense liegende Ufer des Urstromtales steigt relativ steil von 1,0 auf 50 Meter an. Die Steilhänge weisen im Buchholzer Gebiet viele Erosionsrinnen (in Vorpommern Liten genannt) auf, diese waren meistens durch Hohlwege begeh- oder befahrbar, die um 1880 gepflanzten Alleen haben sich inzwischen zu bewaldeten Schluchten entwickelt, die Wege sind aufgegeben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile
  • Alt Tellin
  • Broock
  • Buchholz
  • Hohenbüssow

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sind: Kruckow im Norden, Jarmen (Stadt) im Nordosten, Daberkow im Osten, Golchen im Süden, Steinmocker im Südwesten und Utzedel im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenbüssow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Hohenbüssow war von etwa 1825 bis 1865 Badeort, Reste davon sind noch zu sehen. Das Dorf wurde in den 1930er Jahren als „Schönstes vorpommersches Dorf“ ausgezeichnet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Alt Tellin

  • Kirche Alt Tellin als Feldsteinkirche von um 1600 mit östl. Halbrundabschluss, westl. quadr. Fachwerk-Dachturm mit barocken, spitzen Turmhelm
  • Schmidtsche Windmühle von 1765 am Rand zur Tollense-Niederung in Alt Tellin
  • Schloss Broock; barockes, 2-gesch., 17-achsiges Herrenhaus von um 1770 mit Mezzanin, 3-gesch. Mittelrisalit und Souterraingeschoss; Umbau zwischen 1840 und 1850 im neogotischen Stil, jetzt leerstehend - teilweise eingestürzt.
  • Kirche Hohenbüssow; Gotische Feldsteinkirche vom 16. Jahrhundert mit 3-seitigem Ostabschluss und Dachreiter von 1787; barocker Kanzelaltar vom 18. Jh., Grüneberg - Orgel vom 19. Jh.
  • Siedenbüssower Gutshaus von um 1890 als eingeschossiger Putzbau mit zwei kleinen Türmchen sowie mit kleinem Park; heute Hotel u.a. für Biker.
  • Holländerwindmühle mit Gehöft Alt Tellin

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend durch landwirtschaftliche Betriebe geprägt. In den meisten Ortsteilen gibt es kleinere Gewerbebetriebe. So ist im Ortsteil Siedenbüssow die „In Extremo Merchandising GbR“ ansässig, die den Fanshop der Rockband In Extremo betreibt.

Ferkelaufzuchtanlage Alt Tellin
Baustelle der Ferkelaufzuchtanlage

Im Jahre 2008 wurden erstmals die Pläne eines niederländischen Investors zum Bau einer Sauen- und Ferkelaufzuchtsanlage auf dem Gemeindegebiet südlich von Neu Plötz bekannt. Diese von Anfang an in der Bevölkerung umstrittene Anlage soll mit einer Jahresproduktion von 250.000 Ferkeln die größte Schweinezuchtanlage Europas werden.[2] Anwohner gründeten die „Bürgerinitiative Leben am Tollensetal“[3] und versuchen zusammen mit verschiedenen regionalen und überregionalen Organisationen, die Anlage durch Demonstrationen und auf juristischem Wege zu verhindern. Im Herbst 2010 erteilte das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt die Genehmigung zum Bau der Anlage.[4] Inzwischen ist die Anlage in Betrieb genommen worden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die L 35 - ehemalige Bundesstraße 96 verläuft östlich und die Bundesstraße 110 nördlich der Gemeinde. Der Ort ist über den Anschluss Jarmen der Bundesautobahn 20 zu erreichen. Ansonsten sind die Ortsteile durch Kreis- und Gemeindestraßen verbunden.

Von 1897 bis 1945 verkehrte im jetzigen Gemeindegebiet die Demminer Kleinbahnen Ost (DKBO), die von Demmin kommend sich bei Schmarsow teilte und nördlich nach Jarmen sowie südlich vorbei an Osten nach Alt Tellin und weiter nach Altentreptow führte. Sie wurde 1945 als Reparation demontiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alt Tellin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kirsten Gehrke: Sternmarsch gegen die geplante Ferkelaufzuchtanlage in Alt Tellin. In: Nordkurier. 22. September 2008, abgerufen am 16. April 2015.
  3. Bürgerinitiative Leben am Tollensetal
  4. Die umstrittene Ferkelzuchtanlage Alt Tellin. In: ndr.de. 23. November 2010, archiviert vom Original am 28. Mai 2011, abgerufen am 16. April 2015.