Kreis Puka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Puka
Über dieses Bild
Kreis: Puka
Hauptort: Puka
Qark: Qark Shkodra
Fläche: 1034 km²
Einwohner: 18474  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
17,87 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code: AL-PU
Kfz-Kennzeichen: PU

Der Kreis Puka (albanisch: Rrethi i Pukës) war einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens, die im Sommer 2015 nach einer Verwaltungsreform aufgehoben worden sind. Der Kreis mit einer Fläche von 1034 Quadratkilometern gehörte zum Qark Shkodra. Er hatte 18.474 Einwohner (Volkszählung 2011).[1] Lokalbehörden geben hingegen eine Zahl von ca. 34.000 Einwohner an.[2] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Puka.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koman-Stausee und Berge im Gebiet von Berisha an der nördlichen Grenze des Kreises

Der Kreis Puka umfasste eine Region im Norden Albaniens im Gebirge. Der höchste Punkt erreicht beinahe 2000 Meter. Die Landschaft ist sehr zerklüftet. Der Winter bringt viel Schnee mit sich, der zum Teil die wichtigen Straßen blockiert und abgelegene Dörfer oft für lange Zeit von der Außenwelt abschneidet.

Im Norden liegen die beiden Stauseen Vau-Deja-See und Koman-See. Sie stauen den Drin, Albaniens längsten Fluss.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung ist ländlich geprägt. Nicht einmal der Hauptort Puka hat 5000 Einwohner. Wie alle albanischen Bergregionen ist auch Puka sehr arm. Von einziger größerer wirtschaftlicher Bedeutung ist die Holzindustrie. Daneben gibt es noch Bergbau, der zwischendurch aber praktisch eingestellt war. Die Arbeitslosigkeit ist im Landesvergleich überdurchschnittlich. Viele Menschen wandern in die urbanen Zentren Albaniens ab, so dass die Bevölkerungszahl stark rückläufig ist. Die Bewohner zählen sich großteils zu den Katholiken. Lediglich ein Drittel sind muslimisch.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brücke über die Gomsiqa westlich von Puka

Das Gebiet ist nach Westen und Süden durch alte Haupttrassen, die SH5 und die SH30, mit Zentralalbanien verbunden. Sie führen weiter nach Osten über Kukës zum Kosovo und nach Norden nach Tropoja. Früher waren diese Straßen von Shkodra und aus der Mirdita die einzigen Verbindungen in den Nordosten Albaniens und zur kosovarischen Grenze. Heute umfährt der Durchgangsverkehr nach Kukës die Region südöstlich auf der neuen Autobahn Milot-Kukës.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des ehemaligen Kreises gehört heute zu den Gemeinden (Bashkia) Puka und Fushë-Arrëz.

Ehemalige Gemeinden
Name Einwohner (2011)[1] Gemeindeart Gehört heute zu
Puka 000000000003607.00000000003.607 Bashkia  Puka
Fushë-Arrëz 000000000002513.00000000002.513 Bashkia Fushë-Arrëz
Blerim 000000000000913.0000000000913 Komuna Fushë-Arrëz
Fierza 000000000001302.00000000001.302 Komuna Fushë-Arrëz
Gjegjan 000000000002846.00000000002.846 Komuna Puka
Iballa 000000000001129.00000000001.129 Komuna Fushë-Arrëz
Qafë Mal 000000000001548.00000000001.548 Komuna Fushë-Arrëz
Qelëz 000000000001761.00000000001.761 Komuna Puka
Qerret 000000000001498.00000000001.498 Komuna Puka
Rrapa 000000000001357.00000000001.357 Komuna Puka

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Shkodër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1. Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).
  2. qarkushkoder.org. Abgerufen am 13. Januar 2009.