Kreis Berat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ItalienGriechenlandNordmazedonienSerbienKosovoMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienKreis Malësia e MadheKreis ShkodraKreis TropojaKreis HasKreis KukësKreis PukaKreis LezhaKreis MirditaKreis KurbinKreis KrujaKreis DurrësKreis MatKreis DibraKreis BulqizaKreis KavajaKreis TiranaKreis PeqinKreis ElbasanKreis LibrazhdKreis GramshKreis LushnjaKreis FierKreis MallakastraKreis KuçovaKreis BeratKreis SkraparKreis VloraKreis DelvinaKreis SarandaKreis TepelenaKreis PërmetKreis GjirokastraKreis PogradecKreis KorçaKreis DevollKreis KolonjaLage des Kreises Berat
Über dieses Bild
Kreis: Berat
Hauptort: Berat
Qark: Qark Berat
Fläche: 915 km²
Einwohner: 97.942  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
107,04 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code: AL-BR
Kfz-Kennzeichen: BR
Zentrum von Berat mit Tomorr

Der Kreis Berat (albanisch: Rrethi i Beratit) war einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens, die im Sommer 2015 nach einer Verwaltungsreform aufgehoben worden sind. Der Kreis mit einer Fläche von 915 km² gehörte zum gleichnamigen Qark. Er hatte 97.942 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Berat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berg Shpirag (1198 m ü. A.) westlich von Berat

Der Kreis Berat umfasste ein Gebiet südlich der Myzeqe-Ebene. Es beginnt an ihrem Rand und umfasst das ganze Hügelland rund um Berat mit dem unteren Osum-Tal im Zentrum. Weiter oben im Tal folgte der Kreis Skrapar. Auf der östlichen Grenze liegt die Spitze des Berges Tomorr (2414 m ü. A.), dem bekanntesten Berg Südalbaniens.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von der Stadt Berat, die als regionales Zentrum dient und wo allmählich der Tourismus sich dank UNESCO-Weltkulturerbe-Status am entwickeln ist, lebt die Region fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Während weite Gebiete außerhalb des Osum-Tals sehr abgelegen sind, gibt es in den zentrumsnaheren Gebieten schon Bauernbetriebe, die mit modernen Mitteln produzieren. In der Region wird auch an vielen Orten Wein hergestellt.

Die Straße ins Osum-Tal, früher eine wichtige Karawanenroute, ist heutzutage eine Sackgasse. Der Kreis Berat liegt somit an keiner Durchgangsroute. Durch die flache Myzeqe-Ebene ist Berat aber trotzdem recht gut mit den Zentren Mittelalbaniens verbunden.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des ehemaligen Kreises gehört heute zu den Gemeinden (Bashkia) Berat und Dimal (Ura Vajgurore). Die Gemeinde Lumas ging zudem an die Gemeinde Kuçova, die Gemeinden Tërpan und Vërtop an die Gemeinde Poliçan.

Alte Gemeinden
Name Einwohner[1] Gemeindeart Gehört heute zur Bashkia
Berat 36.496 Bashkia Berat
Ura Vajgurore 7.232 Bashkia Dimal
Cukalat 3.045 Komuna Dimal
Kutalli 9.643 Komuna Dimal
Lumas 3.981 Komuna Kuçova
Otllak 9.218 Komuna Berat
Poshnja 7.375 Komuna Dimal
Roshnik 2.513 Komuna Berat
Sinja 3.351 Komuna Berat
Tërpan 1.716 Komuna Poliçan
Velabisht 8.453 Komuna Berat
Vërtop 4.919 Komuna Poliçan

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Berat 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1. Adel Print, Tirana 2013 (instat.gov.al [PDF; abgerufen am 14. April 2019]).