Kreis Elbasan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Kreis Malësia e Madhe Kreis Shkodra Kreis Tropoja Kreis Has Kreis Kukës Kreis Puka Kreis Lezha Kreis Mirdita Kreis Kurbin Kreis Kruja Kreis Durrës Kreis Mat Kreis Dibra Kreis Bulqiza Kreis Kavaja Kreis Tirana Kreis Peqin Kreis Elbasan Kreis Librazhd Kreis Gramsh Kreis Lushnja Kreis Fier Kreis Mallakastra Kreis Kuçova Kreis Berat Kreis Skrapar Kreis Vlora Kreis Delvina Kreis Saranda Kreis Tepelena Kreis Përmet Kreis Gjirokastra Kreis Pogradec Kreis Korça Kreis Devoll Kreis KolonjaLage des Kreises Elbasan
Über dieses Bild
Kreis: Elbasan
Hauptort: Elbasan
Qark: Qark Elbasan
Fläche: 1290 km²
Einwohner: 188.662  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
146,25 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code AL-EL
Kfz-Kennzeichen: EL
Talkessel von Elbasan

Der Kreis Elbasan (albanisch: Rrethi i Elbasanit) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 1.290 km² gehört zum gleichnamigen Qark. Er hat 188.662 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Elbasan.

Geographie[Bearbeiten]

Der Kreis Elbasan liegt in Mittelalbanien am Übergang zwischen Küstenebene und den Bergen. Mit Ausnahme vom Westen ist das ganze Gebiet von Bergen umgeben, die von West nach Ost an Höhe zunehmen. Im Zentrum des Kreises liegt das Tal des Flusses Shkumbin, der im Osten durch eine enge Schlucht in den breiten Talkessel von Elbasan eintritt und weiter quer durch den Kreis nach Westen fließt. Von Elbasan nach Westen und Südwesten bis zum Adriatischen Meer (rund 60 km) erstreckt sich die große Myzeqe-Ebene. Diese wird im Süden vom Fluss Devoll begrenzt, der aus Südostalbanien kommend ebenfalls durch den Kreis Elbasan fließt, sich bei Cërrik bis auf zehn Kilometer an den Shkumbin nähert, einen Bogen nach Süden beschreibt und danach stellenweise die Grenze nach Süden zu den Kreisen Kuçova und Berat bildet.

Nördlich des Shkumbin steigt die Landschaft rasch an. Die Kodrat e Krrabës (Krraba-Hügel) und die Çermenika erreichen Höhen von über 1.000 m. Noch gebirgiger ist der Südosten des Kreises, wo die Malet e Shpatit (Shpati-Berge) auf 1880 m ansteigen (Maja e Shirokut). Westlich dieser Berge ist der Devoll zu einem großen See gestaut. Ganz im Südwesten liegt ebenfalls ein großer künstlicher See, der aber nicht zur Energiegewinnung, sondern für die Bewässerung benötigt wird. Im Gebiet Dumreja (Diapirdom von Dumrea) rund um die Kleinstadt Belsh im Westen des Kreises finden sich rund 80 kleine Karstseen (Liqenet te Belshit/Dumrea-Seen). Wenige Kilometer südlich von Elbasan befinden sich bei Llixhat warme Quelle, deren Heilwasser auch für medizinische Behandlungen verwendet wird.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Erwerbszweige[Bearbeiten]

Ebene westlich von Elbasan mit Stahlwerk Stahl der Partei

Wenige Kilometer westlich von Elbasan wurde in den 1970ern von den Kommunisten ein riesiges Stahlwerk errichtet. Mehr als 10.000 Menschen fanden hier einst Arbeit. Fast alle wurden aber nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes arbeitslos. Im Jahr 1993 hatte der Kreis Elbasan die höchste Arbeitslosigkeit im ganzen Land. Die Stadt und die Umgebung leiden noch heute darunter. Versuche, die industrielle Produktion in Elbasan wieder anzukurbeln, haben nur bescheidene Ausmaße erreicht.

In den weniger zentralen Gebieten des Kreises ist nach wie vor die Landwirtschaft die Haupteinnahmequelle.

Verkehr[Bearbeiten]

Passstraße über dem Shkumbin-Tal

Das Shkumbin-Tal ist seit der Antike eine wichtige Verkehrsachse. Die Römerstraße Via Egnatia führte ebenso durch Elbasan (damals Scampa) wie der heute Korridor 8 der Paneuropäischen Verkehrskorridore. Von der römischen Straße und dazugehörender Infrastruktur finden sich noch heute im Umland von Elbasan zahlreiche Überreste. Die moderne Stadt geht auf eine Gründung der Osmanen zurück, die an dieser wichtigen Stelle eine Festung errichteten.

In Elbasan vereinen sich die Straße von Tirana über den Krraba-Pass (SH 3) und von Durrës durchs Shkumbin-Tal nach Südostalbanien (SH 7). Auch die Strecke der albanischen Eisenbahn HSH nach Pogradec führt durchs Shkumbin-Tal.

Gemeinden[Bearbeiten]

Name Einwohner[1] Gemeindeart
Belsh 000000000008781.00000000008.781 Bashkia
Cërrik 000000000006695.00000000006.695 Bashkia
Elbasan 000000000078703.000000000078.703 Bashkia
Bradashesh 000000000010700.000000000010.700 Komuna
Fierza 000000000002065.00000000002.065 Komuna
Funar 000000000002122.00000000002.122 Komuna
Gjergjan 000000000005126.00000000005.126 Komuna
Gjinar 000000000003478.00000000003.478 Komuna
Gostima 000000000008116.00000000008.116 Komuna
Gracen 000000000002192.00000000002.192 Komuna
Grekan 000000000003138.00000000003.138 Komuna
Kajan 000000000003925.00000000003.925 Komuna
Klos 000000000003262.00000000003.262 Komuna
Fushë-Labinot 000000000007058.00000000007.058 Komuna
Mal-Labinot 000000000005291.00000000005.291 Komuna
Mollas 000000000005530.00000000005.530 Komuna
Papër 000000000006348.00000000006.348 Komuna
Rrasa 000000000001594.00000000001.594 Komuna
Shalës 000000000003842.00000000003.842 Komuna
Shirgjan 000000000007307.00000000007.307 Komuna
Shushica 000000000008731.00000000008.731 Komuna
Tregan 000000000003036.00000000003.036 Komuna
Zavalina 000000000001622.00000000001.622 Komuna

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Elbasan 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).