Landkreis Taitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landkreis Taitung
台東縣
Taitung County Montage.png
Von oben nach unten, links nach rechts: „Orchideeninsel“ Lan Yu, Jhiben-Thermalbäder und -Hotels, Stadtzentrum Taitung, Strand in Taimali, Tau-Boot auf Lan Yu, Küste bei Xiaoyeliu (nördlich von Taitung)
Emblem
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan
Koordinaten: 22° 45′ N, 121° 6′ OKoordinaten: 22° 45′ 0″ N, 121° 6′ 0″ O
Höhe: 0 — 3686 m
Fläche: 3.515,3 km²
 
Einwohner: 224.989 (September 2013)
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+8 (Chungyuan-Zeit)
Telefonvorwahl: (+886) 089
Postleitzahl: 950 – 966
ISO 3166-2: TW-TTT
 
Kreishauptstadt: Taitung
Gliederung: 1 Großstadt (, Shì), 2 Stadtgemeinden (, Zhèn), 13 Landgemeinden (, Xiāng)
Landrat: Huang Chien-ting (黃健庭) (KMT)
Webpräsenz:
 
Kreisblume: Phalaenopsis
Kreisbaum: Kampferbaum
Karte von Taiwan, Position von Landkreis Taitung hervorgehoben

Der Landkreis Taitung (chinesisch 台東縣, Pinyin Táidōng Xiàn, Tongyong Pinyin Táidong Siàn, W.-G. T`ai-tung Hsien, Pe̍h-oē-jī Tâi-tang-kōan) ist ein Landkreis der Republik China auf Taiwan. Er liegt im Südosten der Insel Taiwan und grenzt an den Landkreis Pingtung im Südwesten, die Stadt Kaohsiung im Nordwesten, den Landkreis Hualien im Norden sowie den Pazifischen Ozean im Osten. Seine Hauptstadt ist die Stadt Taitung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Taitung nimmt mit 166 km Küstenlänge den südlichen Teil der Ostküste Taiwans ein. Nördlich der Hauptstadt Taitung erstreckt sich das parallel zur Küste verlaufende bis zu 1682 m hohe Haian-Gebirge. Weiter westlich folgt der ebenfalls parallel zur Küste verlaufende Huatung-Graben. Der westliche Teil des Landkreises gehört zur zentralen Gebirgskette Taiwans (dem Chungyang-Gebirge). Dort liegt an der nordwestlichen Kreisgrenze der zum Yushan-Nationalpark gehörende 3686 m hohe Guan Shan (關山), die höchste Erhebung des Landkreises. Flächenmäßig ist der Landkreis Taitung der nach Hualien und Nantou drittgrößte Landkreis Taiwans.[1]

Zum Kreis Taitung gehören auch die etwa 30 bzw. 60 km vor der Küste liegenden Pazifikinseln Lü Dao („Grüne Insel“) und Lan Yu („Orchideeninsel“).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Südosten Taiwans wurde aufgrund der vom Festland abgewandten und durch hohe Gebirge von den Ebenen Westtaiwans getrennten Lage erst im späten 19. Jahrhundert – später als andere Regionen der Insel – von chinesischen Einwanderern besiedelt. Mit 66 Einwohnern pro km² ist der verkehrstechnisch abgelegene und zum großen Teil aus Bergland bestehende Landkreis Taitung noch heute der am dünnsten besiedelte Landkreis der Republik China. Obwohl der Landkreis fast 10 Prozent der Gesamtfläche Taiwans ausmacht, leben hier weniger als 1 Prozent der Bevölkerung.

Neben den Nachkommen der chinesischen Einwanderer beheimatet er Angehörige der indigenen Völker der Bunun, Paiwan, Rukai, Amis, Beinan, Tau und Gamalan. Nach der offiziellen Statistik gehörten im Jahr 2016 etwa 35,9 Prozent der Einwohner der indigenen Bevölkerung an – der höchste Prozentanteil unter den Landkreisen und Städten Taiwans.[2] Hinsichtlich des Sprachgebrauchs wurden folgende Sprachen zu Hause gesprochen (2010): Hochchinesisch 89,9 %, Taiwanisch 65,9 %, Hakka 5,4 %, indigene Sprachen 21,3 %, Sonstige 5,5 %. Hochchinesisch wird häufig auch als Zweitsprache gesprochen.[3]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige Großstadt (, Shì) des Landkreises ist die Kreisstadt Taitung, in der knapp die Hälfte der Bevölkerung lebt. Daneben gibt es zwei Stadtgemeinden (, Zhèn) und 13 Landgemeinden (, Xiāng).[1]

Gemeinde chin. Wade-Giles Hanyu Pinyin Taiwanisch (POJ) Einwohner 2010[4]
Stadt Taitung 台東市 T'ai2tung1 Táidōng Shì Tâi-tang-chhī 108.905
2 Stadtgemeinden
Chenggong 成功鎮 Ch`eng2kung1 Chénggōng Zhèn Sêng-kong-tìn 015.807
Guanshan 關山鎮 Kuan1shan1 Guānshān Zhèn Koan-san-tìn 009.725
8 Landgemeinden
Beinan 卑南鄉 Pei1nan2 Bēinán Xiāng Pi-lâm-hiong 018.242
Changbin 長濱鄉 Ch`ang2pin1 Zhǎngbīn Xiāng Tiông-pin-hiong 008.291
Chishang 池上鄉 Ch`ih2shang4 Chíshàng Xiāng Tî-siōng-hiong 009.210
Dawu 大武鄉 Ta4wu3 Dàwǔ Xiāng Tāi-bú-hiong 007.015
Donghe 東河鄉 Tung1ho2 Dōnghé Xiāng Tong-hô-hiong 009.340
Lüdao 綠島鄉 Lü4tao3 Lǜ Dǎo Le̍k-tó 003.353
Luye 鹿野鄉 Lu4yeh3 Lùyě Xiāng Lo̍k-iá-hiong 008.601
Taimali 太麻里鄉 T`ai4ma2li3 Tàimálǐ Xiāng Thài-mâ-lí-hiong 012.022
5 Berglandgemeinden der Ureinwohner
Daren 達仁鄉 Ta2jen2 Dárén Xiāng Ta̍t-jîn-hiong 004.089
Haiduan 海端鄉 Hai3tuan1 Hǎiduān Xiāng Hái-toaⁿ-hiong 004.505
Jinfeng 金峰鄉 Chin1feng1 Jīnfēng Xiāng Kim-hong-hiong 003.564
Lan Yu 蘭嶼鄉 Lan2yü3 Lán Yǔ Lân-sū 004.466
Yanping 延平鄉 Yan2p`ing2 Yánpíng Iân-pêng-hiong 003.601

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Landkreis finden sich Spuren menschlicher Besiedlung, die bis etwa 10.000 Jahre zurückreichen. Die prähistorischen Fundstätten von Baxiandong (八仙洞遺址) und im Stadtteil Beinan von Taitung gehören zu den bedeutendsten von ganz Taiwan. Die ersten menschlichen Bewohner in historischer Zeit waren Angehörige der austronesischen indigenen Völker Taiwans. Schon im ersten Jahrtausend n. Chr. gab es sporadische Kontakte zwischen der Insel Taiwan und dem chinesischen Festland. Eine größere Zahl von Einwanderern von Festland strömte jedoch erst während der niederländischen Kolonialzeit (1624 bis 1662) auf die Insel. Die Han-chinesischen Einwanderer siedelten sich jedoch anfänglich fast ausschließlich an der Westküste Taiwans an. Die Niederländische Ostindien-Kompanie erkundete zwar die Ostküste Taiwans auf der Suche nach Goldvorkommen, richtete dort jedoch keine dauerhaften größeren befestigten Siedlungen ein. Dies blieb auch nach Beginn der chinesischen Herrschaft über Taiwan Ende des 17. Jahrhunderts so. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die chinesische Verwaltung, das Land intensiver zu durchdringen, so dass sich immer mehr Han-Chinesen auch an der Ostküste Taiwans ansiedelten. Im Jahr 1867 kam es zu einer amerikanischen Strafexpedition nach Formosa und 1874 zu einer japanischen Strafexpedition etwa im Bereich des heutigen Landkreises Taitung, nachdem amerikanische bzw. japanische Schiffbrüchige durch taiwanische Ureinwohner getötet worden waren. Während der Zeit der japanischen Herrschaft über Taiwan (1895 bis1945) wurden Infrastruktur und Landwirtschaft gefördert und es entstanden kleinere Industriebetriebe. Die japanische Verwaltung befriedete auch die kriegerischen Volksstämme im Landesinneren unter Einsatz militärischer und polizeilicher Mittel und das Gebiet wurde als Präfektur Taitō organisiert. Nach 1945 kam Taiwan unter die Verwaltung der Republik China und aus der Präfektur wurde der Landkreis Taitung.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b About Taitung. Regierung des Landkreises Taitung, abgerufen am 11. November 2017 (englisch).
  2. 1.5-現住人口按三段、六歲年齡組分 (XLS) (ODF). Taiwanisches Innenministerium, abgerufen am 9. Dezember 2017 (chinesisch, Bevölkerungsstatistik in Tabellen, Verwaltungseinheiten auch auf Englisch).
  3. Table 15 Languages used at home for the resident nationals aged 6 years and over by county/city. Statistikamt der Republik China, abgerufen am 9. Dezember 2017 (pdf, englisch).
  4. Statistikseite der Kreisverwaltung Taitung
  5. 臺東史誌 („Geschichte Taitungs“). Webseite des Landkreises Taitung, abgerufen am 14. Januar 2018 (chinesisch).