Liste der Baudenkmäler in Schwarzach (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler des niederbayerischen Marktes Schwarzach zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Schwarzach
Ruine der Burg Degenberg
Teil des ehemaligen Schlosses

Ensemble Marktplatz Schwarzach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktennummer: E-2-78-187-1

Marktplatz Schwarzach

Das Ensemble umfasst das Zentrum der ehemaligen Herrschaft der 1602 ausgestorbenen Herren von Degenberg mit dem geschlossen umbauten Schlosshof und dem westlich sich anfügenden kleinen Marktplatz.

Das Schloss, das zum Markt hin als Dreiflügelanlage wirksam wird und um 1600 erbaut wurde, diente seit 1602 als herzoglicher Pflegamtssitz. Es wurde im 19. Jahrhundert aufgeteilt und zu einzelnen Wohnhäusern umgebaut; die offenen Loggien wurden teilweise zugesetzt.

Der leicht ansteigende Marktplatz wird durch freistehende breitgelagerte Putzbauten umgeben, in denen der Charakter Schwarzachs als Pflegeamtsort noch anschaulich wird; die Nordwestseite nimmt der mächtige Langflügel des Kurfürstlichen Bräuhauses von 1689 ein, oberhalb schließt sich das Gerichtsschreiberhaus von 1636 an. Die Nordseite bestimmt das Hofwirtshaus von 1640; das benachbarte Sparkassengebäude ist ein störender Faktor im Ensemble.

Von der Nordwestecke her beherrscht die in der äußeren Erscheinung barocke Pfarrkirche das Platzbild. Friedhof, Kapellen und die an die Friedhofmauer angelehnten Wohnbauten, darunter das Pfarrhaus, gehören zum Ensemble.

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Adalbert-Stifter-Straße 10
(Standort)
Wohnhaus Dr. Gäch erbaut 1925 von Weyrather in der Auffassung anthroposophischer Architektur, aus kubischer Grundform entwickelte asymmetrisch modellierte Außengestaltung mit vielfältig gebrochenen Dachflächen, mit originaler Ausstattung in späten Jugendstilformen D-2-78-187-57 Wohnhaus Dr. Gäch
Bayerwaldstraße 5
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Chor im Kern spätgotisch, ebenso das Langhaus, der Turmunterbau um 1300, barocker Ausbau 1710-20 und 1750-60, mit Ausstattung; Seelenkapelle südlich der Kirche, Chor einer kleinen spätgotischen Kirche (abgegangen); Ölbergkapelle, 18. Jahrhundert; neben der Kirche Epitaph von 1602 D-2-78-187-1 Katholische Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Bayerwaldstraße 19
(Standort)
Kleinhaus eingeschossiger Blockbau, teilweise verschindelt bzw. getüncht, mit Giebelschrot, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Dach später D-2-78-187-2 BW
Bayerwaldstraße 22
(Standort)
Ehemalige Schmiede Obergeschoss-Blockbau mit Giebelschroten und geschnitzten Säulen, Anfang 19. Jahrhundert D-2-78-187-16 BW
Deggendorfer Straße 3
(Standort)
Bäckerei zweigeschossiger Traufseitbau mit Halbwalmdach, bezeichnet 1838 D-2-78-187-5 Bäckerei
Marktplatz 3
(Standort)
Teil des ehemaligen Schlosses Renaissance-Zimmer im Erdgeschoss, Rippengewölbe mit Stichkappen, Originalmalereien und Übermalung des 20. Jahrhunderts, bezeichnet 1596 D-2-78-187-58 Teil des ehemaligen Schlosses
Marktplatz 4
(Standort)
Ehemaliges Pflegerhaus später Schloss genannt, Nordflügel der ehemaligen Schlossanlage, dreigeschossig mit hohem Steilsatteldach, Anfang 17. Jahrhundert D-2-78-187-6 Ehemaliges Pflegerhaus
Marktplatz 5
(Standort)
Wohnhaus Giebelbau, im Kern Ende 16. Jahrhundert D-2-78-187-7 BW
Marktplatz 6
(Standort)
Gasthaus zum Hofwirt zweigeschossiger Giebelbau mit Flachsatteldach und Vorschussgiebel, Portal bezeichnet 1640; rückwärts Nebengebäude mit Flachsatteldach und Blockbau-Obergeschoss, daneben ein kleineres mit Flachsatteldach und Blockbau-Giebel, 18. Jahrhundert D-2-78-187-8 Gasthaus zum Hofwirt
Marktplatz 7
(Standort)
Teil des ehemaligen Schlosses mit vermauerten Obergeschoss-Arkaden, um 1600 D-2-78-187-9 Teil des ehemaligen Schlosses
Marktplatz 9
(Standort)
Teil des ehemaligen Schlosses um 1600 D-2-78-187-10 BW
Marktplatz 10
(Standort)
Ehemaliges Gerichtsschreiberhaus zweigeschossiger Steilgiebelbau mit steilem Satteldach, erbaut 1636 D-2-78-187-11 Ehemaliges Gerichtsschreiberhaus
Marktplatz 11
(Standort)
Teil des ehemaligen Schlosses (Südflügel) mit offener Loggia über Renaissance-Säulen, um 1600 D-2-78-187-12 Teil des ehemaligen Schlosses (Südflügel)
Marktplatz 12
(Standort)
Ehemalige kurfürstliche Weißbierbrauerei ehemalige Brauereiwirtschaft mit Sudhaus, Braukeller und Bierlager, dreigeschossiger langgestreckter Traufseitbau mit Satteldach, Erker und Hofdurchfahrt, erbaut 1687-89; rückwärts Teil des Wirtschaftsgebäudes, dreigeschossiger Satteldachbau, wohl gleichzeitig D-2-78-187-13 Ehemalige kurfürstliche Weißbierbrauerei
weitere Bilder
Marktplatz 13
(Standort)
Teil des ehemaligen Schlosses (Südflügel) mit offener Loggia über Renaissance-Säulen, um 1600 D-2-78-187-14 Teil des ehemaligen Schlosses (Südflügel)
Rosengasse 3
(Standort)
Wohnhaus mit Flachsatteldach Obergeschoss verputzter Blockbau, im Kern 18. Jahrhundert D-2-78-187-17 Wohnhaus mit Flachsatteldach
Rosengasse 5
(Standort)
Hölzerne Schaufenster- und Türeinfassungen Jugendstil, um 1900 D-2-78-187-18 BW
Rosengasse 7
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Traufseitbau mit Eckquaderung und profilierter Fensterumrahmung, geschnitzte Haustür, bezeichnet 1851; Eisenzaun und Vorgarten D-2-78-187-19 Wohnhaus

Arnetstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Arnetstein 1
(Standort)
Waldlerhaus in Blockbauweise Waldlerhaus in Blockbauweise, Giebelschrot mit Brettbalustern, geschnitzten und bemalten Balkenköpfen und zwei profilierten Türstürzen, bezeichnet 1756; zugehöriges Backhaus D-2-78-187-23 Waldlerhaus in Blockbauweise
weitere Bilder

Ay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ay 2
(Standort)
Kleiner Kapellenbau Anfang 20. Jahrhundert D-2-78-187-24 Kleiner Kapellenbau

Baumgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Baumgarten 1
(Standort)
Hierzu Traidkasten Obergeschoss in Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-25 BW

Bühel b.Schwarzach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bühel bei Schwarzach 3
(Standort)
Katholische Kapelle St. Georg Barockbau, um 1720; mit Ausstattung D-2-78-187-26 Katholische Kapelle St. Georg

Degenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
östlich vom Gasthaus
(Standort)
Pestmarterl bezeichnet 1649; östlich vom Gasthaus D-2-78-187-30 Pestmarterl
Degenberg 4
(Standort)
Meierhof stattlicher zweigeschossiger Walmdachbau, unverputztes Bruchsteinmauerwerk, wohl letztes Viertel 19. Jahrhundert; zugehörig Stall, gleichfalls unverputztes Bruchsteinmauerwerk, gleichzeitig D-2-78-187-27 Meierhof
In Degenberg
(Standort)
Kapelle erbaut 1874/6; mit Ausstattung D-2-78-187-29 Kapelle
Degenberg
(Standort)
Ruine der Burg Degenberg Mauerreste der frühmittelalterlichen, 1469 zerstörten Anlage; am Südrand des gleichnamigen Berges D-2-78-187-28 Ruine der Burg Degenberg

Dreiwies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dreiwies 1; Nähe Dreiwies
(Standort)
Wohnstallhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit zwei Giebelschroten, Wohnteil als Blockbau, Kernbau 1834 (dendrochronologisch datiert), Aufstockung 1911, Stallanbau erste Hälfte 20. Jahrhundert; Backhaus, vor 1843 D-2-78-187-61 BW

Eben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eben 1
(Standort)
Waldlerhaus Austragshaus, in Blockbau, 18./19. Jahrhundert; stattlicher dreigeschossiger Traidkasten, mittelsteiles Dach über Blockbauobergeschoss, zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-78-187-31 BW

Gaißing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gaißing 25
(Standort)
Wohnstallhaus in Blockbau Wohnstallhaus in Blockbau, mit Giebelschrot und späterem Zwerchgiebel, 18./19. Jahrhundert D-2-78-187-32 BW
Gaißing 27
(Standort)
Waldlerhaus in Blockbau mit Giebelschrot, Ende 17. Jahrhundert D-2-78-187-33 BW

Grandsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Grandsberg 3
(Standort)
Zuhaus mit Troadboden Obergeschoss-Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert, Dach wohl später; 2001/2002 von Unterperasdorf 52 hierher übertragen D-2-78-187-60 Zuhaus mit Troadboden

Grünbühel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Grünbühel 3
(Standort)
Einzelhof Wohnteil in Blockbau, Mitte 19. Jahrhundert; nördlich der Laschinger Mühle D-2-78-187-34 BW

Hinterhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hinterhof 1
(Standort)
Kapelle 19./20. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-187-35 Kapelle

Höhenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Höhenberg 3
(Standort)
Einödhof stattlicher Obergeschoss-Blockbau mit Traufstangenschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert; hierzu stattlicher Traidkasten in Blockbau, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-36 Einödhof
weitere Bilder
Höhenberg 4
(Standort)
Waldlerhaus in Blockbau 18./19. Jahrhundert D-2-78-187-37 Waldlerhaus in Blockbau

Kumpfmühl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Kumpfmühl
(Standort)
Holzkapelle 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-187-39 BW

Laschinger Mühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weißach 8
(Standort)
Laschinger Mühle Wohnstallhaus Obergeschoss in Blockbau, nach Mitte 18. Jahrhundert D-2-78-187-51 BW

Lindforst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lindforster Straße 3
(Standort)
Langgestrecktes Waldlerhaus mit Giebellaube und Blockbau- Oberteil, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-40 BW
Lindforster Straße 5
(Standort)
Waldlerhaus mit Blockbau-Oberteil und Giebel-Stangenschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-41 BW

Oberhofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Oberhofen
(Standort)
Bildstock 18./19. Jahrhundert; südlich des Hofs D-2-78-187-43 Bildstock
Oberhofen 1
(Standort)
Wohnstallhaus Waldlerhaus in Blockbau, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, gut erneuert, Austragshaus, Waldlertyp mit Blockbaukniestock, erste Hälfte 19. Jahrhundert; Stadel, verbretterter Ständerbau mit Halbwalm, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-42 Wohnstallhaus

Penzkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
(Standort) Feldkapelle 18./19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-187-44 BW

Pitzenloh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pitzenloh 2
(Standort)
Kleinbauernhaus erdgeschossig, mit Steilsatteldach und Giebelhaube, zum Teil Blockbau, Anfang 19. Jahrhundert D-2-78-187-45 BW

Reisachmühl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reisachmühl 1
(Standort)
Mühlenanwesen in Form eines Hakenhofes, mit zweiseitig umlaufender Laube und Hochlaube am Giebel; Mühlenbereich zweigeschossiger Ständerbau mit Blockbau-Ausfachung auf Bruchstein-Untergeschoss, Mühleneinrichtung erhalten; Stallteil; um 1800 D-2-78-187-59 BW

Reißen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reißen 1
(Standort)
Bauernhaus mit Blockbau-Obergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-187-46 BW

Thal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Thal 1
(Standort)
Traidkasten Hierzu bemerkenswerter, dreigeschossiger Traidkasten mit Steilsatteldach, Blockbau über Bruchsteinerdgeschoss, zweites Viertel 19. Jahrhundert D-2-78-187-47 BW
Thal 3
(Standort)
Traidkasten Hierzu Traidkasten, Obergeschoss-Blockbau mit Flachdach, Anfang 19. Jahrhundert D-2-78-187-48 BW

Tiefendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Tiefendorf 2
(Standort)
Wohnstallhaus in Blockbauweise mit Giebel-Stangenschrot, zweigeschossig, bezeichnet 1794; Traidkasten mit Flachdach über massivem Erdgeschoss, Mitte 19. Jahrhundert D-2-78-187-49 BW

Vorderhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Vorderhof 2
(Standort)
Wohnstallhaus Obergeschoss-Blockbau mit erneuertem Giebelschrot, erste Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später D-2-78-187-50 BW

Weißach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weißach 4
(Standort)
Waldlerhaus mit Giebel-Stangenschrot mit Giebel-Stangenschrot, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-2-78-187-53 BW
Weißach 6
(Standort)
Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss und umlaufendem Schrot, erstes Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-187-52 BW

Weißenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weißenberg 5
(Standort)
Kapelle einheitlicher Spätbarockbau von 1714; mit Ausstattung D-2-78-187-55 BW

Wimpassing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wimpassing 6
(Standort)
Waldlerhaus zum Teil offener Blockbau, im Kern 18./19. Jahrhundert, erneuert D-2-78-187-56 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Schwarzach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien