Liste der Baudenkmäler in Feldkirchen (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Feldkirchen zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Feldkirchen
Innerhienthal, Filialkirche St. Johannes der Täufer

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kirchplatz 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Laurentius Barocke Saalkirche mit Turm an der Südseite des Chores, Kuppelhelm mit Laterne, 1752-57; mit Ausstattung D-2-78-121-1 Katholische Pfarrkirche St. Laurentius
Kirchplatz 3
(Standort)
Eingemauerter Grabstein An der Nordseite der Seelenkapelle ist ein Grabstein mit der Jahreszahl 1664 eingemauert. Die Grabplatte zeigt die Figur verstorbenen Geistlichen Johannes B... der vor dem Kruzifix kniet. Gute Arbeit in Solhofer Stein. Höhe 75 cm. D-2-78-121-2 Eingemauerter Grabstein

Gundhöring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gundhöring 8
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Andreas. Chor im Kern romanisch, Langhaus und Turm spätgotisch, barockisiert; mit Ausstattung D-2-78-121-3 Katholische Filialkirche St. Andreas.

Hierlbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Hartgraben
(Standort)
Kapellenbau Errichtet 1908; mit Ausstattung; zugehörig zu Haus Nummer 21 D-2-78-121-4 Kapellenbau

Hirschkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hirschkofen 5
(Standort)
Wohnstallhaus des Dreiseithofes Obergeschoss verputzter Blockbau mit Flachdach, 1. Viertel 19. Jahrhundert D-2-78-121-6 BW
Hirschkofen 24
(Standort)
Bauernhaus Hauptbau des Vierseithofs mit Wellengiebel, 18./19. Jahrhundert D-2-78-121-5 BW
Hirschkofen 28
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Bartholomäus Romanische Saalkirche, eingezogener Chor und viergeschossiger Turm in der Nordostecke des Langhauses gotisch, Barockisierung mit südlichem Sakristeianbau im 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-121-7 Katholische Filialkirche St. Bartholomäus

Innerhienthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Innerhienthal 13
(Standort)
Filialkirche St. Johannes der Täufer Einheitlicher barocker Neubau, 1719; mit Ausstattung D-2-78-121-8 Filialkirche St. Johannes der Täufer

Mitterharthausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mitterharthausen 55, Winkelbreite
(Standort)
Gäuboden-Kaserne, ehemals Fliegerhorst für das Kampfgeschwader 51 und das Fliegerausbildungsregiment 53 Weiträumige Anlage mit Gleisanschluss, überwiegend verputzte Massivbauten mit Sattel- oder Walmdächern, zum Teil mit Natursteinverkleidung, reduzierter Heimatstil, 1936 ? 1938, nach einem Entwurf der Luftwaffenbauverwaltung:

Wache, erdgeschossiger Satteldachbau mit rundbogig geöffnetem Vorbau (Bau 1)

Kasino bzw. Wirtschaftsgebäude, kräftige Bruchsteinfassade, hohes Walmdach, reduzierte Ausstattung erhalten (Bau 7)

Ehemaliges Unteroffiziersheim, zweigeschossiger Satteldachbau mit Natursteingewänden (Bau 12)

Ehemaliges Stabsgebäude, zwei Satteldachbauten mit figürlichem Schmuck (Bau 14, 15)

Ehemaliges Sanitätsgebäude (Bau 16)

Kompaniegebäude, zweigeschossige Dreiflügelanlage mit seitlich angehängtem viertem Flügel, mit Treppenturm, Torturm mit Tordurchfahrt, teilweise Giebelrisalite für Treppenhausanlage, Putzbau mit Kalksteingewänden (Bau 3, 4 I, 5 I, 5 II, 6 I, 6 II)

Gebäudekomplex von vier zweigeschossigen Unterkunftsgebäuden mit erdgeschossigen Verbindungstrakten (Bau 8, 9, 10, 11)

Zweigeschossiges Kompaniegebäude mit Tower, teilweise alte Innenausstattung (Bau 32)

Ehemaliges Wasserwerk, eingeschossiger Satteldachbau (Bau 50)

Ehemaliges Mannschaftsheim, erdgeschossiger Satteldachbau mit rundbogigem Durchgang (Bau 2)

Sieben Hangars, wechselweise mit weitgespannter segmentbogiger Stahlfachwerkdecke (Hallen 22, 31, 33, 35) bzw. flach geneigtem Satteldach aus freitragendem Holz-Gitterfachwerk (Hallen 30, 34, 36)

Von den Amerikanern errichtet:

Offiziersheim, verputzter Walmdachbau mit erdgeschossigem Seitenflügel, Rundbogenportal (Bau 17) und zugehöriges Gartensalettl, (Bau 17 A), 1952

Standortkapelle St. Georg, kleiner Saalbau mit Dachreiter und farbige Bleiverglasung (Bau 76), 1954

D-2-78-121-10 Gäuboden-Kaserne, ehemals Fliegerhorst für das Kampfgeschwader 51 und das Fliegerausbildungsregiment 53
weitere Bilder

Opperkofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Opperkofen 11
(Standort)
Katholische Kirche der Schmerzhaften Muttergottes Kleine Barockanlage des späten 17. Jahrhunderts, nach Brand 1866 vergrößert und mit einem Turm versehen; mit Ausstattung D-2-78-121-9 Katholische Kirche der Schmerzhaften Muttergottes

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Feldkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien