Liste der Baudenkmäler in Konzell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Konzell zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Wappen von Konzell
Altes Bauernhaus in Gallner

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Badergasse 10
(Standort)
Kapelle, sogenannte Schwarzer-Kapelle Anfang 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; am südlichen Ortsrand D-2-78-143-1 Kapelle, sogenannte Schwarzer-Kapelle
Johann-Dachauer-Straße 6; Johann-Dachauer-Straße 8
(Standort)
Brauerei Biedermeierlicher Bau, errichtet 1842 D-2-78-143-2 BW
Kirchplatz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin 1740 über gotischen Mauerteilen neu erbaut; mit Ausstattung; 1832 erhöht

Südlich der Pfarrkirche Seelenkapelle, über spätgotischen Mauerteilen, Anfang 19. Jahrhundert, Inneres stark überformt, mit Ausstattung;

Im ehemaligen Friedhof Grabmonument der Familie Müller, Eisenguss in neugotischen Formen, Mitte 19. Jahrhundert

D-2-78-143-3 Katholische Pfarrkirche St. Martin
weitere Bilder
Kirchplatz 2
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, erbaut 1715 D-2-78-143-4 Pfarrhaus
Sankt Nepomuk Straße
(Standort)
Figur des hl. Johannes von Nepomuk Bezeichnet mit 1745 D-2-78-143-6 BW
Sankt-Nepomuk-Straße 3
(Standort)
Wohnhaus Mit Halbwalmdach, bezeichnet mit 1828 D-2-78-143-5 BW

Artlsöd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Artlsöd 2
(Standort)
Stattliches Wohnstallhaus Mit Blockbauobergeschoss, um 1820/40 D-2-78-143-7 BW
Artlsöd 6
(Standort)
Nebenhaus Mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später D-2-78-143-8 BW
Bei Artlsöd
(Standort)
Kapelle Modern bezeichnet mit 1679, angeblich 1764 erbaut; mit Ausstattung und Totenbrettern; südlich des Ortes am Waldrand D-2-78-143-9 BW

Auggenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Auggenbach 11
(Standort)
Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und Giebelschrot, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

Ausnahmshaus und Kasten mit Blockbauoberteil über Bruchsteingeschoss, 2. Hälfte 18. Jahrhundert; zugehörig zu Dreiseithof

D-2-78-143-10 BW
Auggenbach 25
(Standort)
Waldlerhof Typische Anlage:

Wohnstallhaus, zum Teil überputzter, oben offener Blockbau, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

Traidkasten, geständerter Blockbau mit zweiseitig umlaufendem Schrot und Flachdach, Anfang 19. Jahrhundert

D-2-78-143-11 BW

Denkzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Denkzell 14; Denkzell 15, In Denkzell
(Standort)
Stattliches Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss, Balusterschroten und geschnitzten Säulen, um 1830/45;

Großer, ehemals geständerter Traidkasten mit Stangenschrot, bezeichnet mit 1767; zugehörig zu Dreiseithof

D-2-78-143-13 Stattliches Wohnstallhaus
Denkzell 16
(Standort)
Hierzu Traidkasten Mit Blockbau-Obergeschoss, gegen Mitte 19. Jahrhundert D-2-78-143-14 Hierzu Traidkasten
Denkzell 30
(Standort)
Hierzu Traidkasten Mit Giebelschrot und bäuerlicher Ornamentmalerei, bezeichnet mit 1826 D-2-78-143-16 BW

Eckstahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Eckstahl 1
(Standort)
Waldlerhaus Oberteil Blockwerk, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-143-17 BW

Forsting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Forsting 1
(Standort)
Waldlerhaus Eineinhalbgeschossig, mit Blockbau-Obergeschoss, 2. Viertel 19. Jahrhundert D-2-78-143-18 BW
Forsting 5
(Standort)
Hierzu Traidkasten Blockbau auf Bruchsteinuntergeschoss, bezeichnet mit 1806 D-2-78-143-19 Hierzu Traidkasten

Gallner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weiler Gallner
(Standort)
Ensemble Weiler Gallner Die spätgotische kleine Kirche, westlich unter den Kuppen des Gallnerberges in Bauerngärten gelegen, schließt sich mit dem oberhalb gelegenen Bauernhof mit seinem Wohnbau, einem Blockbau des 18. Jahrhunderts und Nebengebäuden, zu einem Ensemble von malerischer Wirkung zusammen E-2-78-143-1 Ensemble Weiler Gallner
Gallner 1
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Sixtus Erbaut Ende 15. Jahrhundert, barockisiert, um 1860 (Turmhelm) verändert; mit Ausstattung D-2-78-143-20 Katholische Filialkirche St. Sixtus
Gallner 2
(Standort)
Bauernhaus Massivbau mit Flachdach, nach Mitte 19. Jahrhundert

Bemerkenswertes Nebengebäude, vielleicht ehemaliges Tanzhaus, später Austragshaus, Blockbau mit verschalter, traufseitiger Laube im Obergeschoss, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

D-2-78-143-21 Bauernhaus

Gossersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gossersdorf 1
(Standort)
Ehemaliges Schloss Zweigeschossiger Rechteckbau mit Halbwalmdach und Sockelgeschoss, erbaut 1793 über älterem Kern

Ehemalige Schlossbrauerei, 18./19. Jahrhundert, im Kern 17. Jahrhundert

Ehemalige Stallungen, 18./19. Jahrhundert

Stattlicher Blockbau-Stadel, 18./19. Jahrhundert

Mächtiger Stadel mit zwei Tennen, 1. Viertel 19. Jahrhundert

Unter den Ökonomiegebäuden tonnengewölbte Keller, 17./18. Jahrhundert

Teile der ehemaligen Ringmauer, mit spitzbogiger Pforte an der Südwestseite des Hofes, 16. Jahrhundert

D-2-78-143-22 Ehemaliges Schloss
Gossersdorf 6
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Stephan Trapezförmige Anlage von 1660; mit Ausstattung D-2-78-143-23 Katholische Filialkirche St. Stephan
Gossersdorf 8
(Standort)
Bauernhaus Mit Blockbau-Obergeschoss und Giebelschrot, 1. Viertel 19. Jahrhundert D-2-78-143-24 Bauernhaus
Gossersdorf 9
(Standort)
Waldlerhaus Mit erneuerter Giebellaube, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-78-143-25 Waldlerhaus
Gossersdorf 45
(Standort)
Typisches Waldlerhaus Mit verschaltem Giebelschrot, angeblich bezeichnet mit 1796

Gemauerter Erdkeller, 19. Jahrhundert

D-2-78-143-27 BW
Gossersdorf 100
(Standort)
Waldlerhaus =Offener Blockbau mit verbrettertem Giebel, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-78-143-28 Waldlerhaus

Großhöfling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Großhöfling 2
(Standort)
Hierzu Traidkasten Mit Schrot, Obergeschoss-Blockbau mit bemalten und geschnitzten Pfosten, bezeichnet mit 1815 D-2-78-143-29 Hierzu Traidkasten
Großhöfling 3
(Standort)
Kleiner Hof Mit Giebelschrot und mittelsteilem Dach, Mitte 19. Jahrhundert

Kapelle, bezeichnet mit 1862; mit Ausstattung

D-2-78-143-30 BW

Haid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 1
(Standort)
Eingelassener Grabstein Am Wohnhaus eingelassener Grabstein, bezeichnet mit 1696, Kalkstein D-2-78-143-31 Eingelassener Grabstein

Hintergrub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hintergrub 1
(Standort)
Traidkasten Hierzu bemerkenswerter Blockbau-Traidkasten mit Halbwalm, über massivem Unterbau, Blockwände verschindelt, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-143-32 BW
Hintergrub 5
(Standort)
Traidkasten Hierzu Blockbau-Traidkasten mit Flachdach über massivem Erdgeschoss und Giebelschrot, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-143-33 BW

Hochfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hochfeld 2
(Standort)
Bauernhaus In Blockbau, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-143-34 BW

Hofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nordwestlich von Hofen
(Standort)
Feldkapelle Kapellenbau aus dem 19./20. Jahrhundert D-2-78-143-36 Feldkapelle

Höllhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Höllhof 1
(Standort)
Zwei Traidkästen Hierzu zwei Traidkästen, massiv, die Giebel in Blockbau, 18. Jahrhundert,

Sowie Blockbauteil eines Stadels, 19. Jahrhundert

D-2-78-143-35 BW

Ichendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ichendorf 12
(Standort)
Traidkasten Hierzu Traidkasten mit Flachdach, gegen Mitte 19. Jahrhundert D-2-78-143-37 BW

Kasparzell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kasparzell 3
(Standort)
Hakenhof Obergeschossblockbau, 1. Hälfte 19. Jahrhundert D-2-78-143-38 BW

Kleinhöfling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kleinhöfling 1 und 2
(Standort)
Wohnstallhaus Stattliches Wohnstallhaus mit Blockbau-Obergeschoss und Giebelschrot, bezeichnet mit 1843

Ausnahmshaus, kleiner erdgeschossiger Blockbau, 18./19. Jahrhundert

D-2-78-143-39 Wohnstallhaus

Kleinwieden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kleinwieden 3
(Standort)
Traidkasten Zugehöriger Blockbau-Traidkasten auf massivem Untergeschoss, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-2-78-143-40 BW

Kölburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Haus Nummer 1
(Standort)
Hausfigur, Muttergottes 1. Hälfte 15. Jahrhundert; am Wohnhaus D-2-78-143-41 BW

Konzell-Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Konzell-Süd 4
(Standort)
Ehemaliger Bahnhof Konzell-Süd Empfangsgebäude, zweigeschossiger Sichtziegelbau mit Schopfwalmdach und holzverschalten Giebeln

Güterhalle, eingeschossiger Sichtziegelbau mit Satteldach

Nebengebäude mit Toilette, Holzlege und Waschküche, eingeschossiger Sichtziegelbau mit Walmdach; um 1896

(Bestandteil der 1895/96 eröffneten Nebenbahn Straubing–Konzell)

D-2-78-143-56 Ehemaliger Bahnhof Konzell-Süd

Kreut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kreut 5
(Standort)
Waldlerhof Typische Anlage:

Wohnstallhaus mit Holzblockobergeschoss, bezeichnet mit 1842

Zugehöriges Nebengebäude mit Lagerkeller und Remise, wohl gleichzeitig

D-2-78-143-55 BW

Pöslasberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pöslasberg
(Standort)
Kapelle Kapellenbau aus dem 18./frühen 19. Jahrhundert; mit Ausstattung; südlich des Weilers D-2-78-143-43 Kapelle
Pöslasberg 2
(Standort)
Traidkasten Hierzu Traidkasten in Blockbau auf massivem Untergeschoss, 18./19. Jahrhundert D-2-78-143-42 BW

Punzendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Punzendorf 4
(Standort)
Einfirsthof Zum Teil zweigeschossiger Blockbau, teilweise verschindelt, 1. Drittel 19. Jahrhundert D-2-78-143-44 Einfirsthof
An der Straße nach Konzell
(Standort)
Granitkreuz Mitte 16. Jahrhundert; an der Straße nach Konzell D-2-78-143-46 BW

Rettenbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rettenbach 5; Rettenbach 6
(Standort)
Wohnstallhaus Obergeschoss in Blockbau mit Giebel- und Traufschrot, 1. Drittel 19. Jahrhundert, Dach erneuert D-2-78-143-47 BW

Sicklasberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Südwestlich des Weilers
(Standort)
Feldkapelle 18. Jahrhundert; mit Ausstattung D-2-78-143-50 BW
Sicklasberg 3
(Standort)
Wohnstallhaus Mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Dach später D-2-78-143-48 BW
Sicklasberg 8
(Standort)
Wohnstallhaus eines Dreiseithofes Mit Blockbau-Obergeschoss, 1. Drittel 19. Jahrhundert, Dach später D-2-78-143-49 BW
Sicklasberg 9
(Standort)
Kleinbauernhaus Blockbau mit Kniestock und Flachdach, Ende 18./Anfang 19. Jahrhundert D-2-78-143-53 BW

Waldmenach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
An der Straße nach Pirkmühl
(Standort)
Steinkreuz Sühnezeichen, wohl 17. Jahrhundert D-2-78-143-51 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]