Liste der Schwimmweltrekorde über 400 Meter Lagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwimmweltrekorde über 400 Meter Lagen sind die besten in der Schwimmdisziplin 400 m Lagen geschwommenen Zeiten. Sie werden vom internationalen Schwimmverband FINA anerkannt. Weltrekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Weltrekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Weltrekord aufgelistet.

Langbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 400 m Lagen (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Frank O'Neill AustralienAustralien Australien 05:48,5 17. Januar 1953 Sydney
2 Frank O'Neill AustralienAustralien Australien 05:43,0 24. Februar 1953 Sydney
3 Gusztáv Kettesy Ungarn 1949Ungarn Ungarn 05:38,7 24. April 1953 Budapest
4 Maurice Lusien FrankreichFrankreich Frankreich 05:35,6 24. April 1953 Troyes
5 Gusztáv Kettesy Ungarn 1949Ungarn Ungarn 05:32,1 26. Juli 1953 Budapest
6 Jan Andsberg SchwedenSchweden Schweden 05:31,0 29. Oktober 1953 Lund
7 Maurice Lusien FrankreichFrankreich Frankreich 05:27,3 18. März 1954 Reims
8 Alfred Spengler Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 05:18,3 22. April 1954 Dresden
9 Wladimir Struschanow Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 05:15,4 2. Oktober 1954 Minsk
10 Gennady Androsow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 05:09,4 10. März 1957 Lemberg
11 Wladimir Struschanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 05:08,3 17. März 1957 Moskau
Regeländerung[1]
12 Gary Heinrich Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 05:15,6 27. August 1957 Philadelphia
13 Wladimir Struschanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 05:12,9 20. Oktober 1957 Moskau
14 Ian Black Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 05:08,8 6. Juni 1959 Cardiff
15 George Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:07,8 24. Juni 1960 Los Angeles
16 George Harrison Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:05,3 24. Juni 1960 Los Angeles
17 Dennis Rounsaville Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:04,5 22. Juli 1960 Toledo
18 Ted Stickles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:04,3 1. Juli 1961 Chicago
19 Ted Stickles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:55,6 18. August 1961 Los Angeles
20 Gerhard Hetz Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 04:53,8 24. Mai 1962 Moskau
21 Ted Stickles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:51,4 30. Juni 1962 Chicago
22 Ted Stickles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:51,0 12. Juli 1962 Louisville
23 Gerhard Hetz Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 04:50,2 12. Oktober 1963 Tokio
24 Richard Roth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:48,6 31. Juli 1964 Los Altos
25 Richard Roth Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:45,4 14. Oktober 1964 Tokio
26 Andrei Dunaev Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 04:45,3 3. April 1968 Tallinn
27 Greg Buckingham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:45,1 6. Juli 1968 Santa Clara
28 Gary Hall Sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:43,4 20. Juli 1968 Los Angeles
29 Charles Hickcox Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:43,3 30. August 1968 Long Beach
30 Charles Hickcox Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:39,0 30. August 1968 Long Beach
31 Gary Hall Sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:38,7 11. Juli 1969 Santa Clara
32 Gary Hall Sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:33,9 15. August 1969 Louisville
33 Gary Hall Sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:31,0 21. August 1970 Los Angeles
34 Gary Hall Sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:30,81 3. August 1972 Chicago
35 András Hargitay UngarnUngarn Ungarn 04:28,89 20. August 1974 Wien
36 Zoltán Verrasztó UngarnUngarn Ungarn 04:26,00 2. April 1976 Long Beach
37 Rod Strachan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:23,68 25. Juli 1976 Montreal
38 Jesse Vassallo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:23,39 4. August 1978 The Woodlands
39 Jesse Vassallo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:20,05 22. August 1978 West-Berlin
40 Ricardo Prado BrasilienBrasilien Brasilien 04:19,78 2. August 1982 Guayaquil
41 Jens-Peter Berndt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:19,61 23. Mai 1984 Magdeburg
42 Alexander Baumann KanadaKanada Kanada 04:17,53 17. Juni 1984 Etobicoke
43 Alexander Baumann KanadaKanada Kanada 04:17,41 30. Juli 1984 Los Angeles
44 Dave Wharton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:16,12 14. August 1987 Brisbane
45 Tamás Darnyi UngarnUngarn Ungarn 04:15,42 19. August 1987 Straßburg
46 Tamás Darnyi UngarnUngarn Ungarn 04:14,75 21. September 1988 Seoul
47 Tamás Darnyi UngarnUngarn Ungarn 04:12,36 8. Januar 1991 Perth
48 Tom Dolan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:12,30 6. September 1994 Rom
49 Tom Dolan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:11,76 17. September 2000 Sydney
50 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:11,09 15. August 2002 Fort Lauderdale
51 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:10,73 6. April 2003 Indianapolis
52 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:09,09 27. Juli 2003 Barcelona
53 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:08,41 7. Juli 2004 Long Beach
54 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:08,26 14. August 2004 Athen
55 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:06,22 1. April 2007 Melbourne
56 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:05,25 29. Juni 2008 Omaha
57 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:03,84 10. August 2008 Peking

Langbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 400 m Lagen (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Eva Székely Ungarn 1949Ungarn Ungarn 05:50,4 10. April 1953 Budapest
2 Mary Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 05:47,3 28. März 1955 Hilversum
3 Eva Székely Ungarn 1949Ungarn Ungarn 05:40,8 13. Juli 1955 Budapest
4 Mary Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 05:38,9 2. Dezember 1956 Hilversum
Regeländerung[1]
5 Sylvia Ruuska Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 05:46,6 27. Juni 1958 Los Angeles
6 Sylvia Ruuska Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 05:43,7 1. August 1958 Topeka
7 Sylvia Ruuska Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 05:41,1 24. Februar 1959 Melbourne
8 Sylvia Ruuska Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:40,2 17. Juli 1959 Redding
9 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:36,5 15. Juli 1960 Indianapolis
10 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:34,5 11. August 1961 Philadelphia
11 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:29,7 2. Juni 1962 Los Altos
12 Sharon Finneran Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:27,4 26. Juli 1962 Ōsaka
13 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:24,7 26. Juli 1962 Ōsaka
14 Sharon Finneran Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:21,9 28. Juli 1962 Ōsaka
15 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:16,5 10. März 1964 Lima
16 Donna de Varona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:14,9 30. August 1964 New York
17 Claudia Kolb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:11,7 9. Juli 1967 Santa Clara
18 Claudia Kolb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:09,7 1. August 1967 Winnipeg
19 Claudia Kolb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:08,2 19. August 1967 Philadelphia
20 Claudia Kolb Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 05:04,7 24. August 1968 Los Angeles
21 Gail Neall AustralienAustralien Australien 05:02,97 31. August 1972 München
22 Angela Franke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 05:01,10 18. August 1973 Utrecht
23 Gudrun Wegner Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:57,51 6. September 1973 Belgrad
24 Ulrike Tauber Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:52,42 21. August 1974 Wien
25 Ulrike Tauber Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:52,20 7. Juni 1975 Wittenberg
26 Birgit Treiber Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:48,79 1. Juni 1976 Berlin
27 Ulrike Tauber Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 4:42,77 24. Juli 1976 Montreal
28 Tracy Caulkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:40,83 23. August 1978 West-Berlin
29 Petra Schneider Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:39,96 30. März 1980 Leningrad
30 Petra Schneider Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:38,44 27. Mai 1980 Magdeburg
31 Petra Schneider Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:36,29 26. Juli 1980 Moskau
32 Petra Schneider Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 04:36,10 1. August 1982 Guayaquil
33 Chen Yan China VolksrepublikChina Volksrepublik China 04:34,79 13. Oktober 1997 Shanghai
34 Jana Klotschkowa UkraineUkraine Ukraine 04:33,59 16. September 2000 Sydney
35 Katie Hoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:32,89 1. April 2007 Melbourne
36 Stephanie Rice AustralienAustralien Australien 04:31,46 22. März 2008 Sydney
37 Katie Hoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 04:31,12 29. Juni 2008 Omaha
38 Stephanie Rice AustralienAustralien Australien 04:29,45 10. August 2008 Peking
39 Ye Shiwen China VolksrepublikChina Volksrepublik China 04:28,43 28. Juli 2012 London

Kurzbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 400 m Lagen (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Luca Sacchi ItalienItalien Italien 04:08,77 28. Februar 1992 Palma
2 Jani Sievinen FinnlandFinnland Finnland 04:07,10 9. Februar 1993 Malmö
3 Jani Sievinen FinnlandFinnland Finnland 04:06,03 20. Januar 1996 Lappeenranta
4 Marcel Wouda NiederlandeNiederlande Niederlande 04:05,59 1. Februar 1997 Gelsenkirchen
5 Marcel Wouda NiederlandeNiederlande Niederlande 04:05,41 8. Februar 1997 Paris
6 Matthew Dunn AustralienAustralien Australien 04:04,24 24. September 1998 Perth
7 Brian Johns KanadaKanada Kanada 04:02,72 23. Februar 2003 Victoria
8 László Cseh UngarnUngarn Ungarn 04:00,37 9. Dezember 2005 Triest
9 László Cseh UngarnUngarn Ungarn 03:59,33 14. Dezember 2007 Debrecen
10 László Cseh UngarnUngarn Ungarn 03:57,27 11. Dezember 2009 Istanbul
11 Ryan Lochte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 03:55,50 16. Dezember 2010 Dubai

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 400 m Lagen (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Guohong Dai China VolksrepublikChina Volksrepublik China 04:29,00 2. Dezember 1993 Palma
2 Jana Klotschkowa UkraineUkraine Ukraine 04:27,83 19. Januar 2002 Paris
3 Kirsty Coventry SimbabweSimbabwe Simbabwe 04:26,52 9. April 2008 Manchester
4 Julia Smit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:25,87 28. November 2008 Toronto
5 Mireia Belmonte Garcia SpanienSpanien Spanien 04:25,06 14. Dezember 2008 Rijeka
6 Kathryn Meaklim SudafrikaSüdafrika Südafrika 04:22,88 22. November 2009 Singapur
7 Julia Smit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 04:21,04 18. Dezember 2009 Manchester
8 Katinka Hosszú UngarnUngarn Ungarn 04:20,85 11. August 2013 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Kluge, Volker: „Olympische Sommerspiele” – Die Chronik II (London 1948 – Tokio 1964), Sportverlag Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Ebenfalls mit Wirkung vom 1. Mai 1957 wurde das Unterwasserschwimmen verboten, was vorrangig in den Teildisziplinen Schmetterling und Brust aus Gründen des geringeren Wasserwiderstands praktiziert wurde. So war beim Schmetterlingsstil nach dem Start bzw. der Wende kein Unterwasser-Armzug mehr erlaubt, in der Brustlage durfte nach dem Start bzw. der Wende nur noch ein einziger Unterwasserzug mit symmetrischen Arm- und Beinbewegungen ausgeführt werden, darüber hinaus mussten beim Zielanschlag beide Hände gleichzeitig die Beckenwand berühren.