Liste der Schwimmweltrekorde über 200 Meter Freistil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwimmweltrekorde über 200 Meter Freistil sind die besten in der Schwimmdisziplin 200 m Freistil geschwommenen Zeiten, die vom internationalen Schwimmverband FINA anerkannt werden. Sie werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) sowie für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Weltrekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Weltrekord aufgelistet.

Langbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 200 m Freistil (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Otto Scheff Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Österreich-Ungarn 2:31,6 11. November 1908 Wien
2 Frank Beaurepaire AustralienAustralien Australien 2:30,0 9. September 1910 Exeter
3 Charles Daniels Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA 2:25,4 28. März 1911 Pittsburgh
4 Norman Ross Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:21,6 24. November 1916 San Francisco
5 Tedford Cann Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:19,8 10. April 1920 Detroit
6 Johnny Weissmuller Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:15,6 26. Mai 1922 Honolulu
7 Johnny Weissmuller Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:15,2 9. Dezember 1925 McKeesport
8 Johnny Weissmuller Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:08,0 5. April 1927 Ann Arbor
9 Jack Medica Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:07,2 12. April 1935 Chicago
10 William Smith Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:06,2 12. Februar 1944 Columbus
11 Alex Jany FrankreichFrankreich Frankreich 2:05,4 20. September 1946 Marseille
12 John Marshall AustralienAustralien Australien 2:04,6 31. März 1950 New Haven
13 Ford Konno Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:03,9 27. Februar 1954 Columbus
14 John Wardrop Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 2:03,4 4. März 1955 Columbus
15 Dick Hanley Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:01,5 8. März 1957 Minneapolis
Regeländerung[1]
16 John Konrads AustralienAustralien Australien 2:04,8 18. Januar 1958 Sydney
17 John Konrads AustralienAustralien Australien 2:03,2 5. Mai 1958 Sydney
18 Tsuyoshi Yamanaka JapanJapan Japan 2:03,0 22. August 1958 Osaka
19 John Konrads AustralienAustralien Australien 2:02,2 16. Januar 1959 Sydney
20 Tsuyoshi Yamanaka JapanJapan Japan 2:01,5 26. Juli 1959 Osaka
21 Tsuyoshi Yamanaka JapanJapan Japan 2:01,2 24. Juni 1961 Osaka
22 Tsuyoshi Yamanaka JapanJapan Japan 2:01,1 6. August 1961 Tokio
23 Tsuyoshi Yamanaka JapanJapan Japan 2:00,4 20. August 1961 Los Angeles
24 Robert Windle AustralienAustralien Australien 2:00,3 21. April 1963 Tokio
25 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,8 27. Juli 1963 Los Angeles
26 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,5 17. August 1963 Tokio
27 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,4 24. August 1963 Osaka
28 Hans-Joachim Klein Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:58,2 24. Mai 1964 Dortmund
29 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:57,6 1. August 1964 Los Altos
30 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:57,2 29. Juli 1966 Los Angeles
31 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:56,2 19. August 1966 Lincoln
32 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:56,0 29. Juli 1967 Winnipeg
33 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:55,7 12. August 1967 Oak Park
34 Don Schollander Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:54,3 30. August 1968 Long Beach
35 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1969 Santa Clara
36 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:54,2 4. September 1971 Leipzig
37 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:53,5 10. September 1971 Minsk
38 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:52,78 29. August 1972 München
39 Tim Shaw Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:51,66 23. August 1974 Concord
40 Bruce Furniss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:51,41 18. Juni 1975 Long Beach
41 Bruce Furniss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:50,89 18. Juni 1975 Long Beach
42 Bruce Furniss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:50,32 21. August 1975 Kansas City
43 Bruce Furniss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:50,29 19. Juli 1978 Montreal
44 Sergei Kopljakow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1:49,83 7. April 1979 Potsdam
45 Rowdy Gaines Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:49,16 11. April 1980 Austin
46 Rowdy Gaines Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:48,93 19. Juli 1982 Mission Viejo
47 Michael Groß Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:48,28 21. Juni 1983 Hannover
48 Michael Groß Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:47,87 22. August 1983 Rom
49 Michael Groß Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:47,55 8. Juni 1984 München
50 Michael Groß Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1:47,44 29. Juli 1984 Los Angeles
51 Duncan Armstrong AustralienAustralien Australien 1:47,25 19. September 1988 Seoul
52 Giorgio Lamberti ItalienItalien Italien 1:46,69 15. August 1989 Bonn
53 Grant Hackett AustralienAustralien Australien 1:46,67 23. März 1999 Brisbane
54 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:46,34 23. August 1999 Sydney
55 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:46,00 24. August 1999 Sydney
56 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:45,69 14. Mai 2000 Sydney
57 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:45,51 15. Mai 2000 Sydney
58 Pieter v d Hoogenband NiederlandeNiederlande Niederlande 1:45,35 17. September 2000 Sydney
59 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:44,69 27. März 2001 Hobart
60 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:44,06 25. Juli 2001 Fukuoka
61 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:43,86 27. März 2007 Melbourne
62 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:42,96 12. August 2008 Peking
63 Paul Biedermann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:42,00 28. Juli 2009 Rom

Langbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 200 m Freistil (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Fanny Durack AustralienAustralien Australien 2:56,0 4. März 1915 Manly
2 Charlotte Boyle Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:47,6 25. August 1921 New Brighton
3 Gertrude Ederle Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:45,2 4. April 1923 Brooklyn
4 Martha Norelius Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:40,6 28. Februar 1926 Miami
5 Helene Madison Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 2:34,6 6. März 1930 St. Augustine
6 Willy den Ouden NiederlandeNiederlande Niederlande 2:28,6 3. Mai 1933 Rotterdam
7 Willy den Ouden NiederlandeNiederlande Niederlande 2:27,6 5. Mai 1934 Dundee
8 Willy den Ouden NiederlandeNiederlande Niederlande 2:25,3 8. September 1935 Kopenhagen
9 Rie van Veen NiederlandeNiederlande Niederlande 2:24,6 26. Februar 1938 Rotterdam
10 Ragnhild Hveger DanemarkDänemark Dänemark 2:21,7 11. September 1938 Aarhus
11 Dawn Fraser AustralienAustralien Australien 2:20,7 25. Februar 1956 Sydney
12 Lorraine Crapp AustralienAustralien Australien 2:19,3 25. August 1956 Townsville
13 Lorraine Crapp AustralienAustralien Australien 2:18,5 20. Oktober 1956 Sydney
Regeländerung[1]
14 Dawn Fraser AustralienAustralien Australien 2:17,7 10. Februar 1958 Adelaide
15 Dawn Fraser AustralienAustralien Australien 2:14,7 22. Februar 1958 Melbourne
16 Dawn Fraser AustralienAustralien Australien 2:11,6 27. Februar 1960 Sydney
17 Pokey Watson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:10,5 19. August 1966 Lincoln
18 Pamela Kruse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:09,7 19. August 1967 Philadelphia
19 Susan Pedersen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:09,5 6. Juli 1968 Santa Clara
20 Edith Wetzel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:08,8 2. August 1968 Lincoln
21 Debbie Meyer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:06,7 24. August 1968 Los Angeles
22 Shane Gould AustralienAustralien Australien 2:06,5 1. Mai 1971 London
23 Shane Gould AustralienAustralien Australien 2:05,8 26. November 1971 Sydney
24 Shirley Babashoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:05,21 4. August 1972 Chicago
25 Shane Gould AustralienAustralien Australien 2:03,56 1. September 1972 München
26 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 2:03,22 22. August 1974 Wien
27 Shirley Babashoff Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:02,94 23. August 1974 Concord
28 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 2:02,27 15. März 1975 Dresden
29 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:59,78 2. Juni 1976 Berlin
30 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:59,26 22. Juli 1976 Montreal
31 Barbara Krause Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:59,04 2. Juli 1978 Berlin
32 Cynthia Woodhead Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,53 22. August 1978 West-Berlin
33 Cynthia Woodhead Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,43 3. Juli 1979 San Juan
34 Cynthia Woodhead Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,23 3. September 1979 Tokio
35 Kristin Otto Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:57,75 23. Mai 1984 Magdeburg
36 Heike Friedrich Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1:57,55 18. Juni 1986 Berlin
37 Franziska van Almsick DeutschlandDeutschland Deutschland 1:56,78 6. September 1994 Rom
38 Franziska van Almsick DeutschlandDeutschland Deutschland 1:56,64 3. August 2002 Berlin
39 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:56,47 27. März 2007 Melbourne
40 Laure Manaudou FrankreichFrankreich Frankreich 1:55,52 28. März 2007 Melbourne
41 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:55,45 11. August 2008 Peking
42 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:54,82 13. August 2008 Peking
43 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:54,47 8. März 2009 Riccione
44 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:53,67 28. Juli 2009 Rom
45 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:52,98 29. Juli 2009 Rom

Kurzbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 200 m Freistil (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Giorgio Lamberti ItalienItalien Italien 1:43,64 11. Februar 1990 Bonn
2 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:43,28 1. April 1999 Hongkong
3 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:42,54 18. Januar 2000 Sydney
4 Ian Thorpe AustralienAustralien Australien 1:41,10 6. Februar 2000 Berlin
5 Paul Biedermann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:40,83 16. November 2008 Berlin
6 Paul Biedermann DeutschlandDeutschland Deutschland 1:39,37 15. November 2009 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 200 m Freistil (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Franziska van Almsick DeutschlandDeutschland Deutschland 1:55,84 9. Januar 1993 Peking
2 Claudia Poll Costa RicaCosta Rica Costa Rica 1:55,42 1. Dezember 1995 Rio de Janeiro
3 Claudia Poll Costa RicaCosta Rica Costa Rica 1:54,17 18. April 1997 Göteborg
4 Lindsay Benko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:54,04 7. April 2002 Moskau
5 Lisbeth Lenton AustralienAustralien Australien 1:53,29 19. November 2005 Sydney
6 Coralie Balmy FrankreichFrankreich Frankreich 1:53,18 6. Dezember 2008 Angers
7 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:51,85 14. Dezember 2008 Rijeka
8 Federica Pellegrini ItalienItalien Italien 1:51,17 13. Dezember 2009 Istanbul
9 Sarah Sjöström SchwedenSchweden Schweden 1:50,78 7. Dezember 2014 Doha
10 Sarah Sjöström SchwedenSchweden Schweden 1:50,43 12. August 2017 Eindhoven

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kluge, Volker: „Olympische Sommerspiele“ – Die Chronik II (London 1948 – Tokio 1964). Sportverlag Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden.