Liste von Persönlichkeiten aus Riva San Vitale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Riva San Vitale

Diese Liste enthält in Riva San Vitale geborene Persönlichkeiten und solche, die in Riva San Vitale ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Sortierung nach Geburtsjahr)

  • Manfredo Settala (* 12. Jahrhundert–1217), Priester und Einsiedler auf Monte San Giorgio
  • Airoldino Rusca (* um 1305 in Mendrisio; † nach 1347 in Riva San Viale), Erzpriester von Riva San Vitale[1]
  • Alberto de Riva San Vitale (* um 1320 in Riva San Vitale; † nach 1371 ebenda), Rechtsanwalt, kaiserlicher Notar und Sekretär der Bischöfe von Como[2]
  • Baldassarre von Riva San Vitale (* um 1350 in Riva San Vitale; † nach 1397 ebenda ?), Notar und Kanzler des Bischofs Lucchino von Como[3]
  • Ambrogio Clerici (* um 1375 in Somazzo; † nach 1440 in Riva San Vitale), Erzpriester von Riva San Vitale[4]
  • Martino da Riva San Vitale (* um 1380 in Riva San Vitale; † nach 1418 ebenda ?), Schiffsingenieur in Diensten des Herzogs von Mailand[5]
  • Giorgio da Riva San Vitale (* um 1390 in Riva San Vitale; † nach 1427 ebenda?), Schiffsingenieur in Diensten des Herzogs von Mailand[6]
  • Abbondio von Riva San Vitale (* um 1390 in Riva San Vitale; † nach 1427 ebenda?), Schiffsingenieur in Diensten Herzogs von Mailand[7]
  • Familie della Croce (de la Cruce)[8]
    • Antonello della Croce (* um 1420 in Riva san Vitale; † 1494 ebenda), Kastlan von Bellinzona[8]
    • Bartolomeo della Croce (* um 1425 in Riva san Vitale; † 1494 ebenda), Kastlan von Bellinzona[8]
    • Gabriele de la Cruce (* 1450 in Riva San Vitale; † nach 1472 ebenda), Baumeister arbeitete am castellazzo von Genua[8]
    • Giovanni Antonio della Croce genannt il Magnifico (* um 1460 in Bellinzona; † nach 1502 in Riva San Vitale), Sohn des Giovanni Stefano, Grundbesitzer, Kastlane von Bellinzona[8][9]
    • Bernardino della Croce (* 1502 in Riva San Vitale; † 1565 in Rom), Sohn des Giovanni Antonio, er lebte in Rom im Dienst des Kardinals Fa rnese, spätem Papsts Paul III. Dieser ernannte ihn 1534 zum Chorherrn von St. Peter und Mitglied des päpstlichen Hofstaats, Bischof von Casale Monferrato, Asti und Como[10][11][12]
    • Ferdinando della Croce (* um 1504 in Riva San Vitale; † nach 1533 ebenda ?), Militär, er wurde 1533 von Ferdinand I. (HRR) geadelt und zum Ritter erhoben für seine im Krieg gegen die Türken bewiesene Tapferkeit[8]
    • Giovanni Andrea della Croce (* um 1535 in Riva San Vitale; † um 1592 ebenda), Sohn des Paolo, Kriegsmann unter dem Konnetabel von Bourbon gedient und 1527 an der Plünderung Roms, dann Priester, Apostolischer Protonotar, Erzpriester von Riva San Vitale, Gründer der Kirche Santa Croce von Riva San Vitale[13][14]
    • Giovanni Andrea della Croce (* um 1640 in Mailand; † 1721 in Riva san Vitale), Erzpriester von Riva San Vitale[15]
    • Giacomo della Croce (* um 1750 in Riva San Vitale; † nach 1803 ebenda), Militär, Major der Guardia nazionale der Helvetische Republik[16]
  • Lorenzo Maggi (* um 1510 in Lugano ?; † nach 1557 in Riva san Vitale), Erzpriester von Riva San Vitale; er publizierte 1557 erstmals das Sacramentarium patriarchale secundum morem sanctae Comensis Ecclesiae.[17][18]
  • Giovanni Rusca (* um 1560 in Mendrisio; † 21. Dezember 1627 in Riva San Vitale), Adel, Neffe von Nicolò, Doktor der Theologie und des zivilen und kanonischen Rechts, Erzpriester von Riva San Vitale 1596[19]
  • Giovanni Antonio Piotti (* um 1547 in Vacallo; † um 1598 ebenda), Architekt der Kirche Santa Croce in Riva San Vitale[20]
  • Giovanni Domenico Caresana (* um 1574 in Cureglia; † 26. Juni 1619 in Riva San Vitale), Kunstmaler[21][22]
  • Familie Vassalli[23]
    • Giovan Pietro Vassalli (* um 1525 in Riva San Vitale; † nach 1562 in Castiglione d’Intelvi), Erzpriester der Kollegiatkirche San Stefano von Castiglione[24][23]
    • Antonio Vassalli (* um 1555 in Riva San Vitale; † 2. Januar 1614 in Graz), Baumeister, Architekt[25]
    • Giovan Battista Vassalli (* um 1560 in Riva San Vitale; † nach 1595 in Cernobbio), Priester, Pfarrer von Cernobbio[26]
    • Carlo Vassalli (* um 1600 in Riva San Vitale; † nach 1632 ebenda), Baumeister in Mantua 1632.[23]
    • Paolo Antonio Vassalli (* um 1600 in Riva San Vitale; † nach 1632 ebenda), Baumeister in Belgioioso 1632.[23]
    • Andrea Vassalli (* um 1620 in Riva San Vitale; † nach 1660 ebenda), Baumeister in Graz 17. Jahrhundert.[23]
    • Francesco Antonio Vassalli (* um 1690 in Riva San Vitale; † nach 1763 in Castle Howard), Stuckateur in Lüttich und England[27]
    • Carlo Antonio Vassalli (* 1734 in Riva san Vitale; † Juni 1812 ebenda), Priester, Professor der Literatur, Philosophie und Theologie, Rektor des bischöflichen Seminars von Como, Dichter, kehrte zur Zeit der französischen Revolution nach Riva San Vitale zurück, hinterliess Vermächtnisse für die Volksschule und die Armen und unveröffentlichte Abhandlungen über die Moral.[28][23]
    • Francesco Maria Vassalli (* um 1755 in Riva San Vitale; † nach 1798 ebenda), Politiker, Mitglied der provisorische Regierung der Republik Riva San Vitale 23. Februar 1798.[23]
    • Giuseppe Antonio Vassalli (* um 1760 in Riva San Vitale; † nach 1811 in Genua?), Arzt, liess sich gegen 1785 in Genua nieder, war Stadt und Lazarettarzt, zur Zeit Napoleons Mitglied der Munizipalität und des zentralen Wohltätigkeitsausschusses[29][23]
    • Giacinto Vassalli (* 1824 in Riva San Vitale; † 1888 ebenda), Advokat und Notar, Kantonsrichter 1859–1865, Tessiner Grossrat 1867–1877.[23]
    • Francesco Vassalli (* 27. Oktober 1862 in Riva San Vitale; † 12. Juni 1920 in Lugano), Arzt, von 1901 an mehrmals Tessiner Grossrat, Präsident dieser Behörde 1905, Nationalrat 1908–1919, von 1889 an Mitredaktor des Bollettino medico della Svizzera italiana[23]
    • Vittorio Vassalli (* 1876 in Riva San Vitale; † nach 1919 in Lugano), Priester 1901, Chorherr von Agno 1901–1913, Pfarrer von Sessa 1913–1916, bischöflicher Delegierter, Generalvikar 1916–1917, Koadjutor 1917, Chorherr der Kathedrale San Lorenzo von Lugano seit 1919.[23]
    • Fabio Vassalli (* 1939 ? in Riva San Vitale), Politiker, Tessiner Staatsrat (CVP)[30]
  • Künstlerfamilie Bernasconi
    • Antonio Bernasconi genannt Brascon (* um 1560 in Riva San Vitale; † nach 1614 in Seckau ?), Stuckateur, Bildhauer[31]
    • Giuseppe Bernasconi (* 16. Juli 1600 in Riva San Vitale; † nach 1650 in Rom ?), Stuckateur in Rom[32]
    • Alessandro Bernasconi (* um 1660 in Riva San Vitale; † nach 1720 in Amberg in der Oberpfalz ?), Stuckateur[33]
    • Pietro Bernasconi (* 22. November 1705 in Riva San Vitale; † 1767 in Caserta), Architekt[34]
    • Abbondio Bernasconi, Schweizer Politiker (1757–1822), Jurist und Politiker
    • Francesco Bernasconi (* 1762 in Riva San Vitale; † 1. Januar 1841 in London), Stuckateur[35]
    • Manfredo Bernasconi (* 28. Oktober 1783 in Riva S. Vitale; † 2. Juni 1850 ebenda), Politiker, Tessiner Grossrat, Staatsrat[36]
    • Cesare Bernasconi (1819–1864), Politiker, Tessiner Grossrat, Nationalrat; Oberstleutnant der Schweizer Armee
    • Giosia Bernasconi (* 1841–1893), Politiker, Staatsrat, Tessiner Grossrat[37]
    • Pino Bernasconi (1904–1983), Anwalt, Notar und Politiker
  • Camillo Procaccini (* 6. März 1561 in Parma; † 21. August 1629 in Mailand), Maler, Wandmaler tätig in der Kirche Santa Croce[38]
  • Giovanni Angelo Agazzini (* um 1580 in Riva San Vitale; † nach 1617 in Böhmen ?), Baumeister. Er arbeitete 1617 als mastro in Böhmen[39]
  • Domenicus Morelli (um 1627–1662), Schweizer Steinmetzmeister und Bildhauer des Barock
  • Martino Agazzini (* um 1650 in Riva San Vitale; † nach 1699 in Schleswig ?), Baumeister[40]
Philipp Plein in New York (2012)
  • Künstlerfamilie Neuroni, altes Notariatsgeschlecht aus Riva San Vitale, wo es seit 1290 belegt ist[41]
    • Carlo Neuroni (* 10. August 1654 in Riva San Vitale; † nach 1695 in Trnava ?), Stuckateur[42]
    • Pietro Bernardo Neuroni (* 20. Mai 1655 in Riva San Vitale; † 4. April 1725 ebenda), Manfredo, Stuckateur, Bildhauer[43]
    • Giacomo Neuroni (* um 1660 in Riva San Vitale; † nach 1719 in Herznach ?), Manfredo, Stuckateur, Bildhauer[44]
    • Giovanni Battista Neuroni (* um 1660 in Riva San Vitale; † nach 1719 in Herznach ?), Stuckateur, Bildhauer[45]
  • Martino Agazzini (* um 1670 in Riva San Vitale; † nach 1700 in Schloss Gottorf in Schleswig ?), Baumeister[46]
  • Giovan Maria Borsotto (* 6. September 1683 in Riva San Vitale; † 5. November 1760 ebenda), Architekt
  • Carlo Giuseppe Bolina (* 4. Juli 1684 in Riva San Vitale; † 20. Oktober 1760 in Delft), Stuckateur[47]
  • Giuseppe Rusca (* 1725 in Mendrisio; † 9. Mai 1767 in Riva San Vitale), Adel, Bruder von Carlo und Giovanni Battista, Doktor der Theologie, Koadjutator mit Nachfolgerecht des Erzpriesters von Riva San Vitale. 1753, Erzpriester und Dekan 1762 bis zu seinem Tode, regte den Bau der neuen Pfarrkirche von Riva San Vitale (1756–1759) an[48]
  • Gottardo Zurini (* 5. April 1746 in Tegna; † 6. März 1815 in Riva San Vitale), Priester, Doktor der Theologie, apostolischer Protonotar, Pfarrer von Gordevio und Tegna, 1801 bis zu seinem Tode Erzpriester von Riva San Vitale, Tessiner Staatsrat 1803–1805, Mitglied des Grossrates 1803–1815 und dessen erster Präsident 1803.[49][50]
  • Domenico Andreazzi (* um 1750 in Riva San Vitale; † nach 1798 ebenda), unterzeichnete 1798 das Gesuch um Anschluss der Pieve Riva San Vitale an die Cisalpinische Republik[51]
  • Domenico Pozzi alias Giovanni Domenico Francesco Pozzi (1745 in Bruzella–1796 in Riva San Vitale), Maler, Porträtist[52][53]
  • Giovan Battista Maggetti (* um 1765 in Golino (Intragna TI); † 9. November 1823 in Riva San Vitale), Priester, Doktor der Theologie, Erzpriester von Riva San Vitale[54]
  • Emilio Andreazzi (* um 1815 in Riva San Vitale; † nach 1860 ebenda), eidgenössischer Zollbeamte, diente während des Risorgimento als Freiwilliger im Heer von Giuseppe Garibaldi[51]
  • Silvio Pozzi (* 20. November 1858 in Riva San Vitale; † 21. August 1913 ebenda), Rechtsanwalt und Notar, Politiker, Tessiner Grossrat, Mitglied des Verfassungsrats, Publizist: Il tempio e il beneficio di S. Croce in Riva[55]
  • Gian Battista Mantegazzi (1889–1958), Komponist und Blasorchesterdirigent
  • Angelina Bonaglia (* 16. März 1896 in Riva San Vitale; † 29. April 1954 in Lugano), Sekundarlehrerin, Pädagogin[56]
  • Yvonio Malacrida (* 1. Februar 1919 in Riva San Vitale), Maler, Bildhauer, Zeichner[57]
  • Aldo Ghedin (* 6. Mai 1926 in Treviso; † 30. Mai 1998 in Mendrisio), Organist, Ritter und Commendatore della Repubblica Italiana. Seit 1958 wohnte in Riva San Vitale[58]
  • Franco Beltrametti (* 7. Oktober 1937 in Locarno; † 26. August 1995 in Riva San Vitale), Architekt, Künstler und Schriftsteller der Beat Generation
  • Franco Bircher (* 30. April 1925 in Bern; † 13. April 2005 in Sorengo), Architekt, Erbauer des Villaggio Santa Croce
  • Miro Carcano (* 22. September 1926 in Luzern; † 21. Juli 1994 in Riva San Vitale), Maler, Grafiker[59][60]
  • Ivo Trümpy (* 1937), Architekt
  • Philipp Plein (* 16. Februar 1978 in München), deutscher Modedesigner

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Celestino Trezzini: Airoldino Rusca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 763 (PDF Digitalisat), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  2. Celestino Trezzini: Alberto de Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Seite 208 (PDF Digitalisat), abgerufen am 10. Mai 2017.
  3. Celestino Trezzini: Baldassarre von Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Seite 542 (PDF Digitalisat), abgerufen am 30. Mai 2017.
  4. Celestino Trezzini: Ambrogio Clerici. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Seite 595 (PDF Digitalisat), abgerufen am 30. Mai 2017.
  5. Gian Alfonso Oldelli: Martino da Riva San Vitale. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 65 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  6. Celestino Trezzini: Abbondio von Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Seite 67 (PDF Digitalisat), abgerufen am 4. Mai 2017.
  7. Celestino Trezzini: Abbondio von Riva San Vitale. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Seite 67 (PDF Digitalisat), abgerufen am 4. Mai 2017.
  8. a b c d e f Celestino Trezzini: della Croce. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, S. 647, 648 (PDF Digitalisat), abgerufen am 28. Oktober 2017.
  9. Maurizio Croci: Giovanni Antonio della Croce. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2020, S. 64.
  10. Gian Alfonso Oldelli: Bernardino Della Croce. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 78–80 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  11. Pablo Crivelli: Bernardino Della Croce. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. August 2000, abgerufen am 21. März 2020.
  12. Maurizio Croci: Bernardino della Croce. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2020, S. 64–65.
  13. Gian Alfonso Oldelli: Gian Andrea Della Croce. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 80, 81 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  14. Maurizio Croci: Giovanni Andrea della Croce. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2020, S. 65.
  15. Maurizio Croci: Giovanni Andrea della Croce. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2020, S. 65.
  16. Maurizio Croci: Giacomo della Croce. In: Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Tipografia Menghini SA, Poschiavo 2020, S. 66.
  17. Gian Alfonso Oldelli: Lorenzo Maggi. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1, S. 105 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  18. Celestino Trezzini: Lorenzo Maggi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, S. 791 (PDF Digitalisat), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  19. Celestino Trezzini: Giovanni Rusca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 763 (PDF Digitalisat), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  20. Aldo Crivelli: La chiesa di S. Croce di Riva S. Vitale e l’architetto Piotti. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 9, N. 1-6, Gennaio-Dicembre 1946, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946
  21. Federica Bianchi: Caresana, Giovanni Domenico. In: Sikart (Stand: 2008), abgerufen am 29. September 2020.
  22. Lucia Pedrini Stanga: Domenico Caresana. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 3. September 2003, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  23. a b c d e f g h i j k Celestino Trezzini: Vassalli. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, S. 198, 199 (PDF Digitalisat), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  24. Gian Alfonso Oldelli: Vassalli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 31 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  25. Antonio Vassalli in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 13. April 2016.)
  26. Gian Alfonso Oldelli: Giovan Battista Vassalli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 31 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  27. Ursula Stevens: Francesco Antonio Vassalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 25. November 2016.
  28. Gian Alfonso Oldelli: Carlo Antonio Vassalli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 31 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  29. Gian Alfonso Oldelli: Giuseppe Antonio Vassalli. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 31 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  30. Fabio Vassalli auf www4.ti.ch/poteri/cds/governo/
  31. Ursula Stevens: Antonio Bernasconi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  32. Ursula Stevens: Giuseppe Bernasconi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  33. Ursula Stevens: Alessandro Bernasconi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  34. Ursula Stevens: Pietro Bernasconi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  35. Ursula Stevens: Francesco Bernasconi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  36. Pablo Crivelli: Manfredo Bernasconi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. August 2000, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  37. Celestino Trezzini: Giosia Bernasconi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, Attinger, Neuenburg, S. 21 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  38. Maria Foletti Fazioli: Procaccini, Camillo. In: Sikart (Stand: 2009), abgerufen am 29. September 2020.
  39. Ursula Stevens: Giovanni Angelo Agazzini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  40. Ursula Stevens: Martino Agazzini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  41. Annamaria Valenti: Neuroni. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. August 2009.
  42. Ursula Stevens: Carlo Antonio Neuroni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  43. Ursula Stevens: Pietro Bernardo Neuroni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  44. Ursula Stevens: Giacomo Neuroni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  45. Ursula Stevens: Giovanni Battista Neuroni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 30. März 2016.
  46. Ursula Stevens: Martino Agazzini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  47. Ursula Stevens: Carlo Giuseppe Bolina. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 1. März 2016.
  48. Celestino Trezzini: Giuseppe Rusca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 763 (PDF Digitalisat), abgerufen am 21. Oktober 2019.
  49. Gian Alfonso Oldelli: Gottardo Zurini. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2, S. 82 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  50. Celestino Trezzini: Gottardo Zurini. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, S. 767 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  51. a b La redazione: Andreazzi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Juli 2001.
  52. Celestino Trezzini: Domenico Pozzi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Attinger, Neuenburg, Band 5, S. 476 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  53. Anastasia Gilardi: Pozzi, Giovanni Domenico Francesco. In: Sikart (Stand: 1998), abgerufen 17. Januar 2016.
  54. Celestino Trezzini: Giovan Battista Maggetti. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, S. 106 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  55. Celestino Trezzini: Silvio Pozzi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Attinger, Neuenburg, S. 476, 477 (PDF Digitalisat), abgerufen am 12. Mai 2017.
  56. Angelina Bonaglia (italienisch) auf archividonneticino.ch
  57. Malacrida, Yvonio. In: Sikart (Stand: 2018), abgerufen am 29. September 2020.
  58. Aldo Ghedin (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 23. November 2017.)
  59. Carcano, Miro. In: Sikart, abgerufen am 29. September 2020.
  60. Miro Carcano auf lanostrastoria.ch/entries/