Luke Schenn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Luke Schenn Eishockeyspieler
Luke Schenn
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. November 1989
Geburtsort Saskatoon, Saskatchewan, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #52
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 1. Runde, 5. Position
Toronto Maple Leafs
Spielerkarriere
2004–2005 Saskatoon AAA Contacts
2005–2008 Kelowna Rockets
2008–2012 Toronto Maple Leafs
2012–2016 Philadelphia Flyers
seit 2016 Los Angeles Kings

Luke Schenn (* 2. November 1989 in Saskatoon, Saskatchewan) ist ein kanadischer Eishockeyspieler auf der Position des Verteidigers, der seit Januar 2016 bei den Los Angeles Kings in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luke Schenn spielte zu Beginn seiner Karriere bei den Saskatoon AAA Contacts, ehe er 2005 in die hochklassige kanadische Juniorenliga WHL zu den Kelowna Rockets wechselte. Dort hatte er eine solide erste Saison und erreichte mit der Mannschaft die zweite Runde der Playoffs. In der Spielzeit 2006/07 konnte er sich deutlich weiterentwickeln, wurde der beste Verteidiger der Rockets und war mit 29 Punkten drittbester Scorer in einer schwach besetzten Mannschaft, die den vorletzten Platz in der Liga belegte.

Im Frühjahr 2007 spielte er erstmals für die kanadischen Nachwuchsnationalmannschaft, als er in den Kader für die U18-Weltmeisterschaft berufen wurde. Kanada belegte am Ende der vierten Platz und Schenn war mit drei Treffern zweitbester Torjäger unter den Verteidigern des Turniers. Im Sommer war er Teil einer kanadischen U20-Auswahl, die gegen ein russisches Team der gleichen Altersstufe in der acht Spiele dauernden Super Series 2007 antreten sollte. Schenn spielte in allen Partien der Serie, die Kanada mit sieben Siegen bei einem Unentschieden für sich entscheiden konnte. Einige Monate später trat er mit der kanadischen Juniorennationalmannschaft bei der U20-Weltmeisterschaft an und gewann die Goldmedaille. Er beendete das Turnier mit dem besten Plus/Minus-Wert seiner Mannschaft.

In der WHL knüpfte er an seine guten Leistungen aus der Vorsaison an, konnte zudem seine Offensivleistungen verbessern und stellte mit sieben Toren eine neue persönliche Bestleistung auf. Die Rockets spielten eine stärkere Saison als im Vorjahr und erreichten wieder die Playoffs, scheiterten aber in der ersten Runde. Am Ende der Saison wurde Schenn ins WHL West Second All-Star Team berufen.

Im Juni 2008 wurde Schenn im NHL Entry Draft 2008 in der ersten Runde an Position fünf von den Toronto Maple Leafs ausgewählt. Nur wenige Monate später sicherte er sich während des Trainingscamps einen Stammplatz im NHL-Kader von Toronto und gab sein Debüt im Oktober 2008.

Am 23. Juni 2012 wurde Schenn im Austausch für James van Riemsdyk an die Philadelphia Flyers abgegeben, wo er gemeinsam mit seinem Bruder Brayden im Kader stand. Während seiner vierten Spielzeit in Philadelphia wurde Luke Schenn abermals transferiert, diesmal gemeinsam mit Vincent Lecavalier im Austausch für Jordan Weal und ein Drittrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2016 zu den Los Angeles Kings.

Schenn gilt als defensivstarker Verteidiger, der das körperlich harte Spiel beherrscht. Seine Schwächen liegen in der Offensive, wo er sich noch weiterentwickeln muss.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004/05 Saskatoon AAA Contacts SMHL 41 5 22 27 69
2005/06 Kelowna Rockets WHL 60 3 8 11 86 12 0 0 0 14
2006/07 Kelowna Rockets WHL 72 2 27 29 139
2007/08 Kelowna Rockets WHL 57 7 21 28 100 7 2 2 4 6
2008/09 Toronto Maple Leafs NHL 70 2 12 14 71
2009/10 Toronto Maple Leafs NHL 79 5 12 17 50
2010/11 Toronto Maple Leafs NHL 82 5 17 22 34
2011/12 Toronto Maple Leafs NHL 79 2 20 22 62
2012/13 Philadelphia Flyers NHL 47 3 8 11 34
2013/14 Philadelphia Flyers NHL 79 4 8 12 58 7 1 0 1 0
2014/15 Philadelphia Flyers NHL 58 3 11 14 18
2015/16 Philadelphia Flyers NHL 29 2 3 5 30
Los Angeles Kings NHL 43 2 9 11 52 5 1 1 2 6
WHL gesamt 189 12 56 68 325 19 2 2 4 20
NHL gesamt 566 28 100 128 409 12 2 1 3 6

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2007 Kanada U18-WM 6 3 0 3 4
2007 Kanada Super Series 8 0 0 0 24
2008 Kanada U20-WM 7 0 0 0 6
2009 Kanada WC 9 0 1 1 0
2011 Kanada WM 7 0 1 1 0
2012 Kanada WM 8 0 1 1 25
2013 Kanada WM 7 1 1 2 27
Junioren gesamt 21 3 0 3 34
Herren gesamt 31 1 4 5 52

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luke Schenns jüngerer Bruder Brayden Schenn ist ebenfalls Eishockeyspieler und spielt bei den Philadelphia Flyers in der National Hockey League als Stürmer. 2008 erhielt er die Jim Piggott Memorial Trophy als bester Rookie und gewann mit der kanadischen Juniorennationalmannschaft die Goldmedaille bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft. Beim NHL Entry Draft 2009 wurde er in der ersten Runde als fünfter Spieler von den Los Angeles Kings ausgewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luke Schenn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeysfuture.com, Scouting Report von Luke Schenn