Lusignan-Petit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lusignan-Petit
Wappen von Lusignan-Petit
Lusignan-Petit (Frankreich)
Lusignan-Petit
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Agen
Kanton Le Confluent
Gemeindeverband Confluent et Coteaux de Prayssas
Koordinaten 44° 16′ N, 0° 31′ OKoordinaten: 44° 16′ N, 0° 31′ O
Höhe 46–198 m
Fläche 7,35 km2
Einwohner 356 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km2
Postleitzahl 47360
INSEE-Code

Lusignan-Petit ist eine französische Gemeinde mit 356 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Region Nouvelle-Aquitaine im Département Lot-et-Garonne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lusignan-Petit liegt im Südwesten Frankreichs, 10 Kilometer nordwestlich von Agen und 2 Kilometer südwestlich des Sees von Négenou (Lac de Négenou) zwischen Lot und Garonne im Pays des Coteaux Dorés.[1] Nachbargemeinden von Lusignan-Petit sind Prayssas im Norden, Madaillan im Nordosten, Colayrac-Saint-Cirq im Südosten und Saint-Hilaire-de-Lusignan im Süden. Das Gemeindegebiet umfasst 735 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 122 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 156 Metern.

Lusignan-Petit ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet von Lusignan-Petit befand sich ein Priorat, das zur Abtei von Aurillac gehörte. Während der Hugenottenkriege (1566) wurde das Gebäude zerstört.[3]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [4])
180618511901195419681975198219901999
529471321261204206245279273

Am meisten Einwohner hatte Lusignan-Petit 1806 (529), danach nahm die Einwohnerzahl langsam ab und erreichte ihren Tiefstand 1968 mit 204 Einwohnern.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Notre-Dame wurde 1557 komplett erneuert. Der Glockenturm wurde 1821–1822 neu erbaut nachdem der alte Glockenturm 1815 zusammengebrochen war. Einige Restaurationsmaßnahmen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchgeführt. Dementsprechend stammt das Mobiliar der Kirche aus dem 16. und 19. Jahrhundert.[5]

In Lusignan-Petit gibt es einen Springbrunnen von 1833 und ein überdachtes öffentliches Waschhaus, das 1876 gebaut wurde.

In Mirassou, einem sogenannten lieu-dit (Ort, der den Namen … trägt) von Lusignan-Petit gibt es ein quadratisches Taubenhaus aus Kalkstein, das 1690 erbaut wurde. 1792 wurde es teilweise zerstört, als es mit einem Wohngebäude verbunden wurde.

Die Windmühle moulin de Sabrecul wurde wahrscheinlich im 18. Jahrhundert erbaut. Sie ist auf den Karten von Jean Dominique Comte de Cassini verzeichnet.[3] Sie wurde im 20. Jahrhundert vollständig restauriert.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein großer Teil der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft. Wichtige Erwerbszweige sind Weinbau, Ackerbau und Obstbau.[7] Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Hausenten für Foie gras (Canard à foie gras du Sud-Ouest), Geflügel (Volailles de Gascogne), Schinken (Jambon de Bayonne), Trockenpflaumen der Art Prunus domestica d’Ente mit der Bezeichnung Pruneau d’Agen und Weine mit der Bezeichnung Agenais und Comté Tolosan.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lusignan-Petit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tourismusbüro des Kantons Prayssas (französisch) Abgerufen am 24. Oktober 2009.
  2. a b Le village de Lusignan-Petit. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 25. September 2012 (französisch).
  3. a b Eintrag Nr. 47154 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Lusignan-Petit auf cassini.ehess.fr in Französisch.
  5. Eintrag Nr. 47154 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Lusignan-Petit. Le moulin de Sabrecul aux journées du Patrimoine (französisch) Abgerufen am 10. Oktober 2009.
  7. Lusignan-Petit auf aoc-igp.fr in Französisch.