NHL Entry Draft 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NHL Entry Draft 1979
Überblick
Datum 9. August 1979
Ort Montréal, Québec, Kanada
Runden 6
Gewählte Spieler  126

1. Position KanadaKanada Rob Ramage
Gewählt von: Colorado Rockies
2. Position KanadaKanada Perry Turnbull
Gewählt von: St. Louis Blues
3. Position KanadaKanada Mike Foligno
Gewählt von: Detroit Red Wings
NHL Entry Draft
 < 1978 1980 > 

Der NHL Entry Draft 1979 fand am 8. August 1979 im Queen Elizabeth Hotel in Montréal in der kanadischen Provinz Québec statt. Bei der 17. Auflage des NHL Entry Draft – zum ersten Mal unter diesem Namen – wählten die Teams der National Hockey League (NHL) in sechs Runden insgesamt 126 Spieler aus. Als First Overall Draft Pick wurde der kanadische Verteidiger Rob Ramage von den Colorado Rockies ausgewählt. Auf den Positionen zwei und drei folgten Perry Turnbull für die St. Louis Blues und Mike Foligno für die Detroit Red Wings.

1979 handelte es sich um den ersten Draft nach der Aufnahme der verbliebenen Mannschaften der World Hockey Association (WHA) in die NHL, sodass größere Änderungen an den Regularien vorgenommen wurden. Die Reihenfolge des Drafts ergab sich aus der umgekehrten Abschlusstabelle der abgelaufenen Spielzeit 1978/79, während die vier WHA-Vertreter hinter allen NHL-Teams einsortiert wurden. Bereits mit der Namensänderung von „Amateur Draft“ in „Entry Draft“ wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass in diesem Jahr auch acht Spieler aus der WHA ausgewählt werden konnten, die somit dem Profi- und nicht dem Amateurbereich entstammten. Darüber hinaus sah sich die NHL gezwungen, das Einstiegsalter für den Draft von 20 auf 19 Jahre zu senken, da die WHA nicht über eine vergleichbare Altersgrenze verfügte und in der abgelaufenen Saison 1978/79 bereits jüngere Spieler eingesetzt hatte. Demzufolge waren nun alle Akteure verfügbar, die vor dem 1. Januar 1961 geboren wurden, sowie zusätzlich diejenigen Spieler, die bereits in der WHA Erfahrung gesammelt hatten. Allerdings hatten die vier WHA-Teams die Möglichkeit, zwei Spieler ihres Kaders im Vorfeld vor einer Wahl im Draft zu schützen, sodass unter anderem Wayne Gretzky ohne Draft in die NHL wechseln konnte. Für die gesamten Verhandlungen benötigten die Offiziellen der Liga geraume Zeit, sodass der Draft erst im August stattfand – so spät wie nie.

Rückblickend wird der Entry Draft 1979 als einer der stärksten Jahrgänge in der NHL-Historie angesehen.[1][2] Zurückzuführen ist dies im Wesentlichen auf die Veränderung des Einstiegsalters, die somit zwei Jahrgänge zugleich verfügbar machte. Zu den maßgeblichen Spielern des Jahrgangs gehören unter anderem die späteren Hockey-Hall-of-Fame-Mitglieder Mark Messier, Ray Bourque, Mike Gartner, Michel Goulet, Glenn Anderson und Guy Carbonneau sowie auch Dale Hunter, Neal Broten und Brian Propp, die jeweils über 1000 Scorerpunkte verzeichneten.

Draftergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike Gartner, gewählt an Position 4
Rick Vaive, gewählt an Position 5
Ray Bourque, gewählt an Position 9
Michel Goulet, gewählt an Position 20
Billy Carroll, gewählt an Position 38
Tim Hunter, gewählt an Position 54
Roland Melanson, gewählt an Position 59
Glenn Anderson, gewählt an Position 69
Jim Peplinski, gewählt an Position 75
Inhaltsverzeichnis
Runde 1 | Runde 2 | Runde 3 | Runde 4 | Runde 5 | Runde 6

Abkürzungen:
Position mit C = Center, LW = linker Flügel, RW = rechter Flügel, D = Verteidiger, G = Torwart

Farblegende:
 = Spieler, die in die Hockey Hall of Fame aufgenommen wurden

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
1. Rob Ramage KanadaKanada D Colorado Rockies Birmingham Bulls (WHA)
2. Perry Turnbull KanadaKanada LW St. Louis Blues Portland Winter Hawks (WHL)
3. Mike Foligno KanadaKanada RW Detroit Red Wings Sudbury Wolves (OMJHL)
4. Mike Gartner KanadaKanada RW Washington Capitals Cincinnati Stingers (WHA)
5. Rick Vaive KanadaKanada RW Vancouver Canucks Birmingham Bulls (WHA)
6. Craig Hartsburg KanadaKanada D Minnesota North Stars Birmingham Bulls (WHA)
7. Keith Brown KanadaKanada D Chicago Black Hawks Portland Winter Hawks (WHL)
8. Ray Bourque KanadaKanada D Boston Bruins
(von Los Angeles Kings)
Éperviers de Verdun (LHJMQ)
9. Laurie Boschman KanadaKanada C Toronto Maple Leafs Brandon Wheat Kings (WHL)
10. Tom McCarthy KanadaKanada LW Minnesota North Stars
(von Pittsburgh Penguins via Washington Capitals)
Oshawa Generals (OMJHL)
11. Mike Ramsey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D Buffalo Sabres University of Minnesota (NCAA)
12. Paul Reinhart KanadaKanada D Atlanta Flames Kitchener Rangers (OMJHL)
13. Doug Sulliman KanadaKanada RW New York Rangers Kitchener Rangers (OMJHL)
14. Brian Propp KanadaKanada LW Philadelphia Flyers Brandon Wheat Kings (WHL)
15. Brad McCrimmon KanadaKanada D Boston Bruins Brandon Wheat Kings (WHL)
16. Jay Wells KanadaKanada D Los Angeles Kings
(von Canadiens de Montréal)
Kingston Canadians (OMJHL)
17. Duane Sutter KanadaKanada RW New York Islanders Lethbridge Broncos (WHL)
18. Ray Allison KanadaKanada RW Hartford Whalers Brandon Wheat Kings (WHL)
19. Jimmy Mann KanadaKanada RW Winnipeg Jets Castors de Sherbrooke (LHJMQ)
20. Michel Goulet KanadaKanada LW Nordiques de Québec Birmingham Bulls (WHA)
21. Kevin Lowe KanadaKanada D Edmonton Oilers Remparts de Québec (LHJMQ)

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
22. Blake Wesley KanadaKanada D Philadelphia Flyers
(von Colorado Rockies)
Portland Winter Hawks (WHL)
23. Mike Perovich KanadaKanada D Atlanta Flames
(von St. Louis Blues)
Brandon Wheat Kings (WHL)
24. Errol Rausse KanadaKanada LW Washington Capitals
(von Detroit Red Wings)
Seattle Breakers (WHL)
25. Tomas Jonsson SchwedenSchweden D New York Islanders
(von Washington Capitals)
MoDo AIK (Elitserien)
26. Brent Ashton KanadaKanada LW Vancouver Canucks Saskatoon Blades (WHL)
27. Gaston Gingras KanadaKanada D Canadiens de Montréal
(von Minnesota North Stars)
Birmingham Bulls (WHA)
28. Tim Trimper KanadaKanada LW Chicago Black Hawks Peterborough Petes (OMJHL)
29. Dean Hopkins KanadaKanada RW Los Angeles Kings London Knights (OMJHL)
30. Mark Hardy KanadaKanada D Los Angeles Kings
(von Toronto Maple Leafs)
Junior de Montréal (LHJMQ)
31. Paul Marshall KanadaKanada LW Pittsburgh Penguins Brantford Alexanders (OMJHL)
32. Lindy Ruff KanadaKanada D Buffalo Sabres Lethbridge Broncos (WHL)
33. Pat Riggin KanadaKanada G Atlanta Flames Birmingham Bulls (WHA)
34. Ed Hospodar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D New York Rangers Ottawa 67’s (OMJHL)
35. Pelle Lindbergh SchwedenSchweden G Philadelphia Flyers AIK Solna (Elitserien)
36. Doug Morrison KanadaKanada RW Boston Bruins Lethbridge Broncos (WHL)
37. Mats Näslund SchwedenSchweden LW Canadiens de Montréal Brynäs IF (Elitserien)
38. Billy Carroll KanadaKanada C New York Islanders London Knights (OMJHL)
39. Stuart Smith KanadaKanada D Hartford Whalers Peterborough Petes (OMJHL)
40. Dave Christian Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RW Winnipeg Jets University of North Dakota (NCAA)
41. Dale Hunter KanadaKanada C Nordiques de Québec Sudbury Wolves (OMJHL)
42. Neal Broten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten C Minnesota North Stars
(von Edmonton Oilers)
University of Minnesota (NCAA)

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
43. Craig Levie KanadaKanada D Canadiens de Montréal
(von Colorado Rockies)
Edmonton Oil Kings (WHL)
44. Guy Carbonneau KanadaKanada C Canadiens de Montréal
(von St. Louis Blues)
Saguenéens de Chicoutimi (LHJMQ)
45. Jody Gage KanadaKanada RW Detroit Red Wings Kitchener Rangers (OMJHL)
46. Boris Fistric KanadaKanada D Detroit Red Wings
(von Washington Capitals)
New Westminster Bruins (WHL)
47. Ken Ellacott KanadaKanada G Vancouver Canucks Peterborough Petes (OMJHL)
48. Mark Messier KanadaKanada C Edmonton Oilers
(von Minnesota North Stars)
Cincinnati Stingers (WHA)
49. Bill Gardner KanadaKanada C Chicago Black Hawks Peterborough Petes (OMJHL)
50. John-Paul Kelly KanadaKanada LW Los Angeles Kings New Westminster Bruins (WHL)
51. Norm Aubin KanadaKanada C Toronto Maple Leafs Éperviers de Verdun (LHJMQ)
52. Bennett Wolf KanadaKanada D Pittsburgh Penguins Kitchener Rangers (OMJHL)
53. Mark Robinson KanadaKanada D Buffalo Sabres Victoria Cougars (WHL)
54. Tim Hunter KanadaKanada RW Atlanta Flames Seattle Breakers (WHL)
55. Jacques Cloutier KanadaKanada G Buffalo Sabres
(von New York Rangers)
Draveurs de Trois-Rivières (LHJMQ)
56. Lindsay Carson KanadaKanada LW Philadelphia Flyers Billings Bighorns (WHL)
57. Keith Crowder KanadaKanada RW Boston Bruins Peterborough Petes (OMJHL)
58. Rick Wamsley KanadaKanada G Canadiens de Montréal Brantford Alexanders (OMJHL)
59. Roland Melanson KanadaKanada G New York Islanders Windsor Spitfires (OMJHL)
60. Don Nachbaur KanadaKanada C Hartford Whalers Billings Bighorns (WHL)
61. Bill Whelton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D Winnipeg Jets Boston University (NCAA)
62. Lee Norwood Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D Nordiques de Québec Oshawa Generals (OMJHL)
63. Kevin Maxwell KanadaKanada C Minnesota North Stars
(von Edmonton Oilers)
University of North Dakota (NCAA)

Runde 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
64. Steve Peters KanadaKanada C Colorado Rockies Oshawa Generals (OMJHL)
65. Bob Crawford Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RW St. Louis Blues Cornwall Royals (LHJMQ)
66. John Ogrodnick KanadaKanada RW Detroit Red Wings New Westminster Bruins (WHL)
67. Harvie Pocza KanadaKanada LW Washington Capitals Billings Bighorns (WHL)
68. Arthur Rutland KanadaKanada C Vancouver Canucks Sault Ste. Marie Greyhounds (OMJHL)
69. Glenn Anderson KanadaKanada RW Edmonton Oilers
(von Minnesota North Stars)
University of Denver (NCAA)
70. Louis Begin KanadaKanada LW Chicago Black Hawks Castors de Sherbrooke (LHJMQ)
71. John Gibson KanadaKanada D Los Angeles Kings Niagara Falls Flyers (OMJHL)
72. Vincent Tremblay KanadaKanada G Toronto Maple Leafs Remparts de Québec (LHJMQ)
73. Brian Cross KanadaKanada D Pittsburgh Penguins Brantford Alexanders (OMJHL)
74. Gilles Hamel KanadaKanada LW Buffalo Sabres National de Laval (LHJMQ)
75. Jim Peplinski KanadaKanada RW Atlanta Flames Toronto Marlboros (OMJHL)
76. Pat Conacher KanadaKanada C New York Rangers Saskatoon Blades (WHL)
77. Don Gillen KanadaKanada RW Philadelphia Flyers Brandon Wheat Kings (WHL)
78. Larry Melnyk KanadaKanada D Boston Bruins New Westminster Bruins (WHL)
79. Dave Orleski KanadaKanada LW Canadiens de Montréal New Westminster Bruins (WHL)
80. Tim Lockridge KanadaKanada D New York Islanders Brandon Wheat Kings (WHL)
81. Ray Neufeld KanadaKanada RW Hartford Whalers Edmonton Oil Kings (WHL)
82. Patrick Daley KanadaKanada LW Winnipeg Jets Junior de Montréal (LHJMQ)
83. Anton Šťastný TschechoslowakeiTschechoslowakei LW Nordiques de Québec Slovan Bratislava (1. Liga)
84. Max Kostovich KanadaKanada LW Edmonton Oilers Portland Winter Hawks (WHL)

Runde 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
85. Gary Dillon KanadaKanada C Colorado Rockies Toronto Marlboros (OMJHL)
86. Mark Reeds KanadaKanada RW St. Louis Blues Peterborough Petes (OMJHL)
87. Joe Paterson KanadaKanada LW Detroit Red Wings London Knights (OMJHL)
88. Tim Tookey KanadaKanada C Washington Capitals Portland Winter Hawks (WHL)
89. Dirk Graham KanadaKanada RW Vancouver Canucks Regina Pats (WHL)
90. Jim Dobson KanadaKanada RW Minnesota North Stars Portland Winter Hawks (WHL)
91. Lowell Loveday KanadaKanada D Chicago Black Hawks Kingston Canadians (OMJHL)
92. Jim Brown Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D Los Angeles Kings University of Notre Dame (NCAA)
93. Frank Nigro KanadaKanada C Toronto Maple Leafs London Knights (OMJHL)
94. Nick Ricci KanadaKanada G Pittsburgh Penguins Niagara Falls Flyers (OMJHL)
95. Alan Haworth KanadaKanada C Buffalo Sabres Castors de Sherbrooke (LHJMQ)
96. Brad Kempthorne KanadaKanada C Atlanta Flames Brandon Wheat Kings (WHL)
97. Dan Makuch KanadaKanada RW New York Rangers Clarkson University (NCAA)
98. Thomas Eriksson SchwedenSchweden D Philadelphia Flyers Djurgårdens IF Stockholm (Elitserien)
99. Marco Baron KanadaKanada G Boston Bruins Junior de Montréal (LHJMQ)
100. Yvan Joly KanadaKanada RW Canadiens de Montréal Ottawa 67’s (OMJHL)
101. Glen Duncan KanadaKanada LW New York Islanders Toronto Marlboros (OMJHL)
102. Mark Renaud KanadaKanada D Hartford Whalers Niagara Falls Flyers (OMJHL)
103. Thomas Steen SchwedenSchweden C Winnipeg Jets Leksands IF (Elitserien)
104. Pierre Lacroix KanadaKanada D Nordiques de Québec Draveurs de Trois-Rivières (LHJMQ)
105. Mike Toal KanadaKanada C Edmonton Oilers Portland Winter Hawks (WHL)

Runde 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Spieler Nationalität Position NHL-Team College-/Junioren-/Profi-Team
106. Bob Attwell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RW Colorado Rockies Peterborough Petes (OMJHL)
107. Gilles Leduc KanadaKanada LW St. Louis Blues Éperviers de Verdun (LHJMQ)
108. Carmine Cirella KanadaKanada LW Detroit Red Wings Peterborough Petes (OMJHL)
109. Greg Theberge KanadaKanada D Washington Capitals Peterborough Petes (OMJHL)
110. Shane Swan KanadaKanada D Vancouver Canucks Sudbury Wolves (OMJHL)
111. Brian Gualazzi KanadaKanada RW Minnesota North Stars Sault Ste. Marie Greyhounds (OMJHL)
112. Doug Crossman KanadaKanada D Chicago Black Hawks Ottawa 67’s (OMJHL)
113. Jay McFarlane KanadaKanada D Los Angeles Kings University of Wisconsin–Madison (NCAA)
114. Bill McCreary Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RW Toronto Maple Leafs Colgate University (NCAA)
115. Marc Chorney KanadaKanada D Pittsburgh Penguins University of North Dakota (NCAA)
116. Rick Knickle KanadaKanada G Buffalo Sabres Brandon Wheat Kings (WHL)
117. Glenn Johnson KanadaKanada C Atlanta Flames University of Denver (NCAA)
118. Stan Adams KanadaKanada C New York Rangers Niagara Falls Flyers (OMJHL)
119. Gordie Williams KanadaKanada RW Philadelphia Flyers Lethbridge Broncos (WHL)
120. Mike Krushelnyski KanadaKanada C Boston Bruins Junior de Montréal (LHJMQ)
121. Greg Moffett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten G Canadiens de Montréal University of New Hampshire (NCAA)
122. John Gibb KanadaKanada D New York Islanders Bowling Green State University (NCAA)
123. Dave McDonald KanadaKanada LW Hartford Whalers Brandon Wheat Kings (WHL)
124. Tim Watters KanadaKanada D Winnipeg Jets Michigan Technological University (NCAA)
125. Scott McGeown KanadaKanada D Nordiques de Québec Toronto Marlboros (OMJHL)
126. Blair Barnes KanadaKanada RW Edmonton Oilers Windsor Spitfires (OMJHL)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach Nationalität
Rang Nationalität Anzahl
Nordamerika 120
1. KanadaKanada Kanada 109
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
Europa 6
3. SchwedenSchweden Schweden 5
4. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1
nach Position
Rang Position Anzahl
1. Verteidiger 40
2. rechte Flügelstürmer 29
3. linke Flügelstürmer 23
Center 23
5. Torhüter 11
nach Liga
Rang Liga Anzahl
1. KanadaKanada Ontario Major Junior Hockey League (OMJHL) 43
2. KanadaKanada Western Hockey League (WHL) 37
3. KanadaKanada Ligue de hockey junior majeur du Québec (LHJMQ) 17
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten National Collegiate Athletic Association (NCAA) 15
5. Flags of Canada and the United States.svg World Hockey Association (WHA) 8
6. SchwedenSchweden Elitserien 5
7. TschechoslowakeiTschechoslowakei 1. Liga 1

Rückblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Messier, statistisch bester Spieler dieses Jahrgangs

Alle Spieler dieses Draft-Jahrgangs haben ihre Profikarrieren beendet. Die Tabellen zeigen die jeweils fünf besten Akteure in den Kategorien Spiele, Tore, Vorlagen und Scorerpunkte sowie die fünf Torhüter mit den meisten Siegen in der NHL. Darüber hinaus haben 103 der 126 gewählten Spieler (ca. 82 %) mindestens eine NHL-Partie bestritten.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Scorerpunkte, S = Siege; Fett: Bestwert

Feldspieler
Pick Spieler Position Sp T V Pkt
48. Mark Messier C 1756 694 1193 1887
8. Ray Bourque D 1612 410 1169 1579
4. Mike Gartner RW 1432 708 627 1335
20. Michel Goulet LW 1089 548 605 1153
69. Glenn Anderson RW 1129 498 601 1099
41. Dale Hunter C 1407 323 697 1020
42. Neal Broten C 1099 289 634 923
5. Rick Vaive RW 876 441 347 788
44. Guy Carbonneau C 1318 260 403 663
Torhüter
Pick Spieler Sp S
58. Rick Wamsley 407 204
33. Pat Riggin 350 153
59. Roland Melanson 291 129
35. Pelle Lindbergh 157 87
55. Jacques Cloutier 255 82

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anatoliy Metter: What Was The Best NHL Draft Year? thehockeywriters.com, 16. Januar 2013, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  2. Tim Panaccio: 1979: The best draft in NHL history. nbcsports.com, 26. Juni 2014, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).