Nebenwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Nebenwert ist eine Aktie, die nicht zu den Standardwerten (engl. blue chips) zählt. Ein Nebenwert ist also hinsichtlich Kriterien wie Unternehmensgröße, Handelsumsatz und Marktkapitalisierung (engl. market capitalization, kurz market cap) zu klein, um ein Standardwert zu sein. Da der Begriff des Standardwertes nicht exakt bestimmt ist, gilt dies ebenso für den Begriff des Nebenwertes.

Man unterscheidet bei Nebenwerten zusätzlich – nach abnehmender Ausprägung bezüglich der für Standardwerte herangezogenen Kriterien – zwischen folgenden Stufen:

  • Large Caps: hoher Börsenwert
  • Mid Caps: mittelhoher Börsenwert, in Deutschland z. B. MDAX-Teilnehmer.
  • Small Caps: geringer Börsenwert, in Deutschland z. B. SDAX-Teilnehmer und viele in keinem Index vertretene Aktiengesellschaften.
  • Micro Caps: Kleinstwerte, die ebenfalls in keinem Index vertreten sind. Hierunter fallen in der Regel auch sogenannte Pennystocks.

Es gibt zwar einige Versuche, Nebenwerte anhand des jeweiligen Börsenwerts diesen Unterbegriffen zuzuordnen, letztlich gibt es aber keine allgemein anerkannte Definition. Die Grenzen zwischen diesen Unterbegriffen sind daher fließend.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da es sich bei über 95 % der börsennotierten Aktiengesellschaften um Nebenwerte handelt, bietet sich dem potenziellen Investor hier eine größere Aktienauswahl als bei Standardwerten. Allerdings ist die Analyse kleinerer Unternehmen naturgemäß aufwendiger und teils schwieriger, da deren Finanzkommunikation in der Regel weniger ausgeprägt ist als bei Standardwerten. Für viele Großinvestoren, wie z. B. Investmentgesellschaften oder institutionelle Anleger, sind Nebenwerte zudem aufgrund ihrer Marktenge wenig geeignet.

Der „Size-Effekt“ (auch „Small-Cap-Effekt“) besagt, dass man durch Investition in Nebenwerte – unter Inkaufnahme höherer Risiken – höhere Gewinne erzielen könne. Diese Theorie beruht auf statistischen Untersuchungen historischer Kursdaten, deren Ergebnisse in der Regel nicht auf die Zukunft übertragbar sind.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sönke Knop, Axel Mühlhaus: Investieren in Small Caps. Campus Verlag, 2002, ISBN 3-593-36995-8.
  • Beate Sander: Stock-Picking mit Nebenwerten. Börsenmedien, 2007, ISBN 3-938350-31-8.
  • Rolf W. Banz: The Relationship Between Return and market value of common stocks. In: Journal of Financial Economics. Band 9, 1981, S. 3–18.