Olympische Winterspiele 1980/Rennrodeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rennrodeln bei den
Olympischen Winterspielen 1980
LakePlacid1980.jpg
Luge pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North Elba
Wettkampfstätte Mount Van Hoevenberg Olympic Bobsled Run
Nationen 14
Athleten 80 (54 Blue Mars symbol.svg, 26 Symbol venus.svg)
Datum 13.–19. Februar 1980
Entscheidungen 3
Innsbruck 1976

Bei den XIII. Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid fanden drei Wettbewerbe im Kunstbahnrodeln statt. Austragungsort war die Bob- und Rodelbahn am Mount Van Hoevenberg.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 2 1 3
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 1 2
3 ItalienItalien Italien 2 2
4 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einsitzer Männer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Bernhard Glass ItalienItalien Paul Hildgartner Deutschland BRBR Deutschland Anton Winkler
Einsitzer Frauen Sowjetunion 1955Sowjetunion Vera Zozuļa Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Melitta Sollmann Sowjetunion 1955Sowjetunion Ingrīda Amantova
Doppelsitzer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans Rinn, Norbert Hahn ItalienItalien Peter Gschnitzer, Karl Brunner OsterreichÖsterreich Georg Fluckinger, Karl Schrott

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(alle Laufzeiten in Sekunden, Gesamtzeiten in Minuten)

Einsitzer Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Bernhard Glass 43,609 43,780 43,925 43,482 2:54,796
2 ItalienItalien ITA Paul Hildgartner 43,652 44,000 43,708 44,012 2:55,372
3 Deutschland BRBR Deutschland FRG Anton Winkler 43,885 44,045 44,310 44,305 2:56,545
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Dettlef Günther 43,199 43,555 46,879 43,530 2:57,163
5 OsterreichÖsterreich AUT Gerhard Sandbichler 44,128 44,711 44,305 44,307 2:57,451
6 OsterreichÖsterreich AUT Franz Wilhelmer 44,162 44,783 44,159 44,379 2:57,483
7 Deutschland BRBR Deutschland FRG Gerhard Böhmer 44,010 44,741 44,434 44,584 2:57,769
8 Deutschland BRBR Deutschland FRG Anton Wembacher 44,308 44,549 44,835 44,320 2:58,012
9 OsterreichÖsterreich AUT Albert Graf 44,253 44,524 44,815 44,431 2:58,023
10 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Jindřich Zeman 44,901 45,438 45,571 45,025 3:00,935
13 Liechtenstein 1937Liechtenstein LIE Rainer Gassner 45,283 45,956 45,907 44,927 3:02,073
21 ItalienItalien ITA Ernst Haspinger 43,435 43,833 43,592 48,556 3:03,416

1. Lauf: 13. Februar 1980, 20:10 Uhr
2. Lauf: 14. Februar 1980, 16:30 Uhr
3. Lauf: 15. Februar 1980, 15:00 Uhr
4. Lauf: 16. Februar 1980, 16:00 Uhr

30 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 23 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Hans Rinn (GDR), Markus Kägi (SUI), Ueli Schenkel (SUI).

Nach 2 Läufen führte Dettlef Günther, der einen Bahnrekord erzielt hatte, vor Ernst Haspinger und Dainis Bremze (Lettland, damals noch URS). Sandbichler war auf Rang 9 bester Österreicher, gefolgt von Wilhelmer und Albert Graf. Schon nach dem ersten Lauf waren die Medaillenchancen für alle österreichischen Teilnehmer dahin. Außerdem fielen die Schweizer Kägi und Schenkel und auch der Südtiroler Karl Brunner durch Stürze[1] aus, aber auch Günther (der allerdings mit Rang 4 ins Top-Klassement kam) und der nach drei Läufen führende Haspinger sowie Bremze und Hans Rinn waren betroffen. Die beiden österreichischen Schlitten klassierten sich über Erwarten gut.[2]

Einsitzer Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin 1. Lauf 2. Lauf 3. Lauf 4. Lauf Gesamt
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Vera Zozuļa 39,978 39,167 39,271 39,121 2:36,537
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Melitta Sollmann 39,289 39,640 39,360 39,368 2:37,657
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Ingrīda Amantova 39,346 39,488 39,610 39,373 2:37,817
4 Deutschland BRBR Deutschland FRG Elisabeth Demleitner 39,568 39,460 39,466 39,424 2:37,918
5 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Ilona Brand 39,393 39,506 39,700 39,516 2:38,115
6 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Margit Schumann 39,611 39,715 39,567 39,362 2:38,255
7 OsterreichÖsterreich AUT Angelika Schafferer 39,411 40,249 39,731 39,544 2:38,935
8 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Astra Rībena 39,617 39,780 39,816 39,798 2:39,011
9 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Mária Jasenčáková 39,698 39,862 39,906 39,963 2:39,429
10 OsterreichÖsterreich AUT Christine Brunner 39,642 40,083 39,833 40,265 2:39,823
11 ItalienItalien ITA Angelika Aukenthaler 39,829 41,043 39,919 39,860 2:40,651
12 Deutschland BRBR Deutschland FRG Andrea Fendt 40,234 40,458 40,215 40,484 2:41,391
14 OsterreichÖsterreich AUT Annefried Göllner 40,378 40,375 40,489 40,394 2:41,636
16 ItalienItalien ITA Monika Auer 40,590 40,319 41,269 40,855 2:43,033

1. Lauf: 13. Februar 1980, 19:00 Uhr
2. Lauf: 14. Februar 1980, 14:00 Uhr
3. Lauf: 15. Februar 1980, 14:00 Uhr
4. Lauf: 16. Februar 1980, 14:00 Uhr

26 Teilnehmerinnen aus 11 Ländern, davon 23 in der Wertung. Ausgeschieden u. a.: Marie-Luise Rainer (ITA).

Nach dem ersten Durchgang führte bereits Zozuļa (Schreibweise auch: Sosulja) vor Sollmann und Amantowa; Rang 4 nahm Brand ein, auf Rang 5 war Schafferer platziert.[3] Die Österreicherin fiel im dritten Lauf auf Rang 9 zurück, sie war sich bei einem leichten «Kipper» über die eigenen Finger gefahren. Beim Röntgen stellte sich ein Fingerbruch heraus, trotzdem fuhr sie auch im letzten Lauf.[4][5]

Doppelsitzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Hans Rinn, Norbert Hahn 39,303 40,028 1:19,331
2 ItalienItalien ITA Peter Gschnitzer, Karl Brunner 39,549 40,057 1:19,606
3 OsterreichÖsterreich AUT Georg Fluckinger, Karl Schrott 39,509 40,286 1:19,795
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Bernd Hahn, Ulrich Hahn 39,972 39,942 1:19,914
5 ItalienItalien ITA Hansjörg Raffl, Alfred Silginer 39,823 40,153 1:19,976
6 Deutschland BRBR Deutschland FRG Anton Winkler, Anton Wembacher 39,916 40,096 1:20,012
7 Deutschland BRBR Deutschland FRG Hans Brandner, Balthasar Schwarm 39,814 40,249 1:20,063
8 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Jindřich Zeman, Vladimír Resl 40,050 40,092 1:20,142
9 OsterreichÖsterreich AUT Günther Lemmerer, Reinhold Sulzbacher 40,017 40,486 1:20,503
10 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Dainis Bremze, Aigars Krikis 40,829 42,498 1:20,662
16 Liechtenstein 1937Liechtenstein LIE Wolfgang Schädler, Rainer Gassner 40,164 40,566 1:23,395

Datum: 19. Februar 1980, 14:00 Uhr (1. Lauf), 15:00 Uhr (2. Lauf)

19 Teams aus 12 Ländern, alle in der Wertung.

Die österreichischen Bronzemedaillen-Gewinner waren bis zu diesem Zeitpunkt höchstens Insidern bekannt gewesen, wenngleich sie 1979 Zweite im Weltcup geworden waren. Sie waren waschechte Amateure. Das Budget der FRG-Rodler wurde mit ca. 1,29 Mio. DM beziffert, jenes der Italiener (praktisch waren es Südtiroler – und sie waren dem Skipool angeschlossen) wurde mit zwei Drittel dieses Betrages beziffert. Demgegenüber nahm sich das österreichische Etat mit 700.000 Schilling (umgerechnet ca. 100.000 DM) verschwindend klein aus. Von den GDR-Rodlern wusste man, dass diese seit 25. August in Oberhof trainierten (die Bob- und Rodelbahn in Igls stand erst seit 5. November zur Verfügung).[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitte: „Schafferer wahrt Chance“, vorletzter und letzter Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1980, S. 7 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Spalte 5: „Rodler erreichten gesetztes Ziel“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1980, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. «Schafferer wahrt Chance». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1980, S. 07 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. „Schafferer verletzt“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1980, S. 08 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. Spalten 2 und 3, unten: „Röntgen bewies: Fingerbruch“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1980, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Mitte links: „Rodeln in der Freizeit“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1980, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).