Orgelbau Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Orgelbau Simon, heute Orgelbau Lothar Simon & Sohn, ist eine Orgelbaufirma in Muddenhagen, einem Ortsteil der Stadt Borgentreich im ostwestfälischen Kreis Höxter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lothar Simon (* 1932), der das Orgelbauerhandwerk u. a. in den Firmen Späth, Euler und Feith erlernte, gründete nach der Meisterprüfung den Betrieb 1969 in Muddenhagen.[1] Sein Sohn Bernd Simon (* 1962) arbeitet seit 1979 im elterlichen Unternehmen. Seit 1993 nennt sich die Firma Orgelbau Lothar Simon & Sohn. Ende 2004 schied Lothar Simon mit 72 Jahren aus Altersgründen aus der Firma aus.

Die Orgelbaufirma liefert vor allem nach Ostwestfalen, Südwestfalen, Nordhessen und in den Raum Trier und Koblenz, exportierte aber auch schon Arbeiten nach Norwegen, Polen und Luxemburg.[1] Bis 1991 entstanden über 100 Orgelneubauten, bis 2013 über 160 Arbeiten.[2]

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1969 Borgentreich Leihorgel der Firma Simon I 5
1969 Warburg St.-Laurentius-Heim II/P 16
1969 Peckelsheim Mariä Himmelfahrt II/P 28
1970 Holtheim St. Franziskus II/P 14
1970 Westerholt (Herten) Neuapostoolische Kirche II/P 11 2004 technischer Neubau durch dieselbe Firma.
1972 Asseln St. Johannes Enthauptung II/P 14
1972 Borgentreich-Lütgeneder St. Michael II/P 16
1972 Ossendorf (Warburg) St. Johannes der Täufer II/P 25
1973 Ottenhausen (Steinheim) St. Marien II/P 17
1974 Eisern Maria Königin I/P 9
1975 Borgentreich-Bühne St. Vitus II/P 18
1975 Steinheim (Westfalen) Rochuskrankenhaus II/P 11
1976 Rödgen (Obersdorf (Wilnsdorf)) St. Johannes II/P 15
1976 Rheda-Wiedenbrück-St. Vit St. Vitus II/P 22
1977 Siegen Erlöserkirche II/P 25
1977 Eving St. Barbara II/P 24
1978 Gütersloh Liebfrauenkirche
Liebfaruen-Gütersloh-Orgel.jpg
II/P 25
1978 Münster St. Gottfried II/P 28
1978 Altenheerse St. Georg II/P 11
1978 Hasbergen St. Josef II/P 17
1979 Bad Nauheim Johanneskirche
Simon BN prospekt.jpg
II/P 15 2012 Umdisponierung und Erweiterung durch Orgelbau Hardt.
1979 Grundsteinheim St. Luzia II/P 10
1979 Osnabrück-Atter Gut Leye II/P 13
1979 Osnabrück Bonnuskirche II/P 17
1979 Alflen St. Walburga II/P 20
1979 Ringenberg Christkönig II/P 19
1980 Hesepe (Emsland) St. Nikolaus II/P 20
1980 Osnabrück-Pye St. Matthias II/P 17
1980 Vynen St. Martin II/P 21
1980 Ankum St. Nikolaus III/P 35
1980 Ankum St. Nikolaus III/P 35
1980 Lichtendorf (Dortmund) St. Bonifatius II/P 14
1981 Beverbruch St. Josef II/P 15
1981 Brinkum (Stuhr) Heilig Geist I/P 9
1981 Ganderkesee St. Michael I 4
1981 Liebenau (Niedersachsen) St. Stephanus I/P 6
1981 Teglingen St. Antonius II/P 17
1981 Appeldorn St. Lamberti II/P 23
1981 Lohfelden St. Johannes Bosco II/P 22
1981 Bruchhausen (Höxter) St. Mariä Himmelfahrt I/P 6
1982 Selm St. Josef II/P 18 Nach der Profanierung von St. Josef wurde die Orgel 2017 nach St. Lambertus in Lantershofen umgesetzt.
1983 Xanten Xantener Dom I 6
1984 Koblenz Liebfrauenkirche
Koblenz im Buga-Jahr 2011 - Liebfrauenkirche 05.jpg
III/P 38
1986 Hemer-Bredenbruch St. Marien II/P 11
1988 Gütersloh Heilige Familie II/P 19
1989 Bodø, Norwegen St. Olav II/P 15
1991 Twist-Bült St. Georg II/P 31
1992 Kottenheim St. Nikolaus[3] II 29
1993 Neuweiler (Sulzbach/Saar) Altenheim St. Anna I/P 9 (10)
1994 Paderborn St. Kilian II/P 22
1996 Koblenz-Güls Neu St. Servatius
St Servatius 07 Koblenz 2013.jpg
II/P 30
1996 Rimbeck St. Elisabeth II/P 23
1997 Gelsenkirchen-Resse Neuapostolische Kirche II/P 16
1997 Paderborn St. Hedwig II/P 11
2000 Köln-Mülheim Neuapostolische Kirche II/P 15
2000 Wuppertal-Barmen Neuapostolische Kirche II/P 13
2001 Essen-Frillendorf Hl. Schutzengel II/P 26
2002 Gummersbach Neuapostolische Kirche II/P 16
2002 Springe Christ König II/P 20
2004 Dobrodzien, Polen St. Magdalena II/P 22
2004 Verden (Aller) St. Josef II/P 22
2005 Hannover Maria Frieden II/P 26

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. Orgelbau-Fachverlag, Lauffen 1991, ISBN 3-921848-18-0.
  • Hannalore Reuter: Historische Orgeln in Westfalen-Lippe. Ardey-Verlag, Münster 2006, ISBN 978-3-87023-245-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Orgelbau Simon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. 1991, S. 308.
  2. orgelbau-simon.de: Orgelverzeichnis, gesehen 8. März 2013.
  3. Claudius Engelhardt: Die Pfarrkirche in Kottenheim: Ein Rundgang durch die Kirche und ihre Geschichte. BoD - Books on Demand, Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7322-9829-7.