Ozzy Osbourne/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ozzy Osbourne – Diskografie

Ozzy Osbourne (2013)
Veröffentlichungen
Studioalben 11
Livealben 4
Kompilationen 5
EPs 3
Singles 37
Videoalben 8
Musikvideos 28
Boxsets 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Solo-Werke des britischen Rock- und Heavy Metalmusikers Ozzy Osbourne. Als Solo-Künstler verkaufte Osbourne weltweit über 55 Millionen Alben. Seine erfolgreichste Veröffentlichung ist das Album No More Tears (1991) mit über 4 Millionen zertifizierten Verkäufen. Aufgeführt sind nur Solo-Platzierungen Osbournes (für seine Arbeit mit Black Sabbath siehe Black Sabbath/Diskografie) in den Hauptcharts des jeweiligen Landes. Auch in verschiedenen genrespezifischen Charts waren Alben oder Singles vertreten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Blizzard of Ozz 7 Silber
(8 Wo.)
21 4-fach-Platin
(108 Wo.)
1981 Diary of a Madman 14
(12 Wo.)
16 3-fach-Platin
(74 Wo.)
1983 Bark at the Moon 24 Silber
(7 Wo.)
19 3-fach-Platin
(? Wo.)
1986 The Ultimate Sin 8 Silber
(10 Wo.)
6 Doppelplatin
(39 Wo.)
1988 No Rest for the Wicked 26
(2 Wo.)
23
(4 Wo.)
13 Doppelplatin
(27 Wo.)
1991 No More Tears 37
(1 Wo.)
17
(3 Wo.)
7 4-fach-Platin
(86 Wo.)
1995 Ozzmosis 30
(7 Wo.)
37
(7 Wo.)
22
(4 Wo.)
4 Doppelplatin
(44 Wo.)
2001 Down to Earth 15
(26 Wo.)
25
(16 Wo.)
47
(12 Wo.)
19 Silber
(3 Wo.)
4 Platin
(35 Wo.)
2007 Black Rain 9
(6 Wo.)
7
(5 Wo.)
23
(4 Wo.)
8
(5 Wo.)
3 Gold
(20 Wo.)
2010 Scream 7
(7 Wo.)
9
(6 Wo.)
8
(5 Wo.)
12
(4 Wo.)
4
(19 Wo.)

Coveralben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Under Cover 95
(1 Wo.)
67
(3 Wo.)
134
(1 Wo.)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Speak of the Devil (auch Talk of the Devil) 21 Silber
(6 Wo.)
Platin
1987 Tribute 13
(6 Wo.)
6 Doppelplatin
(23 Wo.)
1993 Live & Loud 60
(9 Wo.)
Platin
2002 Live at Budokan 55
(9 Wo.)
38
(13 Wo.)
70 Gold
(5 Wo.)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Best of Ozz
1990 Ten Commandments 163
(2 Wo.)
1997 The Ozzman Cometh 68
(1 Wo.)
13 Doppelplatin
(42 Wo.)
2003 The Essential Ozzy Osbourne 19
(10 Wo.)
23
(10 Wo.)
51
(5 Wo.)
21 Gold
(3 Wo.)
81 Platin
(6 Wo.)
2014 Memoirs of a Madman 50
(2 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(3 Wo.)
90
(1 Wo.)

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Mr. Crowley Live EP
1990 Just Say Ozzy 69
(1 Wo.)
58 Gold
(13 Wo.)
2010 ITunes Festival: London 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Crazy Train
Blizzard of Ozz
49
(4 Wo.)
Doppelplatin
Mr Crowley
Blizzard of Ozz
46
(3 Wo.)
1983 Symptom of the Universe (Live)
Speak of the Devil
100
(1 Wo.)
Bark at the Moon
Bark at the Moon
21
(8 Wo.)
1984 So Tired
Bark at the Moon
20
(9 Wo.)
1986 Shot in the Dark
The Ultimate Sin
20
(6 Wo.)
68
(9 Wo.)
The Ultimate Sin / Lightning Strikes
Bark at the Moon
72
(4 Wo.)
1987 Crazy Train (Live)
Tribute
99
(1 Wo.)
1988 Miracle Man
No Rest for the Wicked
87
(2 Wo.)
1989 Close My Eyes Forever (mit Lita Ford)
Lita
47
(3 Wo.)
8[2]
(25 Wo.)
1991 No More Tears
No More Tears
32
(3 Wo.)
71
(9 Wo.)
1992 Mama, I'm Coming Home
No More Tears
27
(8 Wo.)
42
(7 Wo.)
62
(5 Wo.)
46
(2 Wo.)
28
(17 Wo.)
1995 Perry Mason
Ozzmosis
23
(2 Wo.)
1996 I Just Want You
Ozzmosis
43
(2 Wo.)
2001 Gets Me Through
Down to Earth
89
(1 Wo.)
18
(6 Wo.)
2002 Dreamer
Down to Earth
2 Gold
(23 Wo.)
2 Gold
(24 Wo.)
10
(21 Wo.)
18
(6 Wo.)
2003 Changes (mit Kelly Osbourne)
Changes
15[3]
(2 Wo.)
31
(8 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
2006 In My Life
Under Cover
63
(2 Wo.)
2007 I Don't Wanna Stop
Black Rain
61
(7 Wo.)

Singles ohne Chartplatzierungen

  • 1981: Flying High Again
  • 1982: Over the Mountain
  • 1982: You Can't Kill Rock N' Roll
  • 1982: Iron Man / Children of the Grave (Live)
  • 1992: Time After Time
  • 1992: Road to Nowhere
  • 1992: Mr. Tinkertrain
  • 1993: Changes (Live)
  • 1996: See You on the Other Side
  • 1996: Walk on Water
  • 1997: Back on Earth
  • 1999: Shock the Monkey (mit Coal Chamber)
  • 2005: Mississippi Queen
  • 2007: Not Going Away
  • 2007: Black Rain
  • 2010: Let Me Hear You Scream
  • 2010: Life Won't Wait
  • 2011: Let It Die

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Speak of the Devil (auch Talk of the Devil) 1 21
(6 Wo.)
1984 Bark at the Moon
1986 The Ultimate Ozzy Gold
1989 Wicked Videos Gold
1991 Don't Blame Me Platin
1993 Live & Loud 1 60
(9 Wo.)
Platin
1997 Ozzy Goes to Hollywood
2002 Live at Budokan1 55
(9 Wo.)
38
(13 Wo.)
Gold 70
(5 Wo.)
1 wurde auch als CD/LP veröffentlicht.

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Prince of Darkness 36 Gold
(3 Wo.)

Soundtrackbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur
1980 Crazy Train Unbekannt
1983 Bark at the Moon
1984 So Tired
1986 Shot in the Dark
Lightning Strikes
The Ultimate Sin
1988 Miracle Man
Crazy Babies
Breaking the Rules
1989 Close My Eyes Forever (mit Lita Ford)
1991 No More Tears
1992 Mama I'm Coming Home
Time After Time Jeb Brien[4]
Mr. Tinkertrain Unbekannt
I Don't Want to Change the World
Road to Nowhere
1995 I Just Want You Dean Karr [5]
Perry Mason Ralph Ziman[6]
See You on the Other Side Migel Dick[7]
1999 Shock the Monkey (mit Coal Chamber) Unbekannt
2001 Gets Me Through Jonas Åkerlund[8]
2001 Dreamer Rob Zombie[9]
2003 Changes (mit Kelly Osbourne) Unbekannt
2005 Tears In Heaven-Tsunami Relief (Gastbeitrag)
In My Life
2007 I Don't Wanna Stop
2010 Let Me Hear Your Scream Jonas Åkerlund[10]
Life Won't Wait Jack Osbourne[11]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Großbritannien
    • 1981: für das Album "Blizzard of Ozz"
    • 1982: für das Album "Talk of the Devil"
    • 1984: für das Album "Bark at the Moon"
    • 1986: für das Album "The Ultimate Sin"
    • 2013: für das Album "Down to Earth"
    • 2013: für das Album "Blizzard of Ozz" (Wiederveröffentlichung)

Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 2002: für die Single "Dreamer"
    • 2003: für das Album "The Essential Ozzy Osbourne"
    • 2013: für das Videoalbum "Live at Budokan"
  • Großbritannien
    • 2004: für die Single "Changes"
    • 2013: für das Videoalbum "Live at Budokan"
    • 2013: für das Album "The Essential Ozzy Osbourne"
  • Kanada
    • 1983: für das Album "Speak of the Devil"
    • 1989: für das Album "Tribute"
    • 1990: für das Videoalbum "Wicked Videos"
    • 2005: für das Album "Prince of Darkness"
    • 2010: für das Album "Scream"
  • Österreich
    • 2002: für die Single "Dreamer"
  • Polen
    • 2010: für das Album "Scream"
  • Schweden
    • 2003: für das Album "The Essential Ozzy Osbourne"
  • USA
    • 1987: für das Videoalbum "The Ultimate Ozzy"
    • 1989: für das Videoalbum "Wicked Videos"
    • 1993: für die EP "Just Say Ozzy"
    • 2002: für das Videoalbum "Live at Budokan"
    • 2003: für die Single "Crazy Train" (physisch)
    • 2005: für das Album "Prince of Darkness"
    • 2007: für das Album "Black Rain"

Platin-Schallplatte

  • Kanada
    • 1981: für das Album "Blizzard of Ozz"
    • 1983: für das Album "Diary of a Madman"
    • 1984: für das Album "Bark at the Moon"
    • 1986: für das Album "The Ultimate Sin"
    • 1988: für das Album "No Rest for the Wicked"
    • 1995: für das Album "Ozzmosis"
    • 1997: für das Album "The Ozzman Cometh"
    • 2002: für das Album "Down to Earth"
  • USA
    • 1992: für das Album "Speak of the Devil"
    • 2000: für das Album "Live & Loud"
    • 2000: für das Videoalbum "Live & Loud"
    • 2002: für das Videoalbum "Don't Blame Me"
    • 2003: für das Album "Down to Earth"
    • 2016: für das Album "The Essential Ozzy Osbourne"

2× Platin-Schallplatte

  • Kanada
    • 1992: für das Album "No More Tears"
  • USA
    • 1994: für das Album "The Ultimate Sin"
    • 1997: für das Album "No Rest for the Wicked"
    • 1997: für das Album "Tribute"
    • 1999: für das Album "Ozzmosis"
    • 2001: für das Album "The Ozzman Cometh"
    • 2009: für die Single "Crazy Train"

3× Platin-Schallplatte

  • USA
    • 1994: für das Album "Diary of a Madman"
    • 2000: für das Album "Bark at the Moon"

4× Platin-Schallplatte

  • USA
    • 1997: für das Album "Blizzard of Ozz"
    • 2000: für das Album "No More Tears"
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 musikindustrie.de
KanadaKanada Kanada 0 5 10 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 0 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 sverigetopplistan.se
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 7 32 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 3 0 bpi.co.uk
Insgesamt 6 19 42

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. http://www.billboard.com/#/artist/lita-ford/4649
  3. http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/OSBOURNE%2CKELLY/single
  4. http://www.mtv.com/videos/ozzy-osbourne/140661/time-after-time.jhtml#artist=1004
  5. http://www.mtv.com/videos/ozzy-osbourne/140653/i-just-want-you.jhtml#artist=1004
  6. http://www.mtv.com/videos/ozzy-osbourne/43114/perry-mason.jhtml#artist=1004
  7. http://www.metalstorm.net/bands/videos.php?band_id=116&bandname=Ozzy+Osbourne
  8. http://www.mtv.com/videos/ozzy-osbourne/43120/gets-me-through.jhtml#artist=1004
  9. http://www.songfacts.com/detail.php?id=1645
  10. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=141337
  11. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=144200