Passignano sul Trasimeno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Passignano sul Trasimeno
Wappen
Passignano sul Trasimeno (Italien)
Passignano sul Trasimeno
Staat Italien
Region Umbrien
Provinz Perugia (PG)
Koordinaten 43° 11′ N, 12° 8′ OKoordinaten: 43° 11′ 0″ N, 12° 8′ 0″ O
Höhe 289 m s.l.m.
Fläche 81 km²
Einwohner 5.725 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Stadtviertel Castel Rigone, Col Piccione, Oliveto, Pischiello, San Donato, San Vito, Trecine
Angrenzende Gemeinden Castiglione del Lago, Lisciano Niccone, Magione, Tuoro sul Trasimeno, Umbertide
Postleitzahl 06065
Vorwahl 075
ISTAT-Nummer 054038
Volksbezeichnung Passignanesi
Schutzpatron San Cristoforo (25. Juli)
Website Passignano sul Trasimeno
Panorama von Passignano sul Trasimeno
Panorama von Passignano sul Trasimeno

Passignano sul Trasimeno ist eine italienische Kleinstadt in der Provinz Perugia in Umbrien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 29 Kilometer westlich der Provinz- und Regionalhauptstadt Perugia und 289 Meter über dem Meeresspiegel[2] am nördlichen Ufer des Trasimenischen Sees und hat 5725 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016). Er liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 2 084 GR/G.[3]

Zu den Ortsteilen gehören Castel Rigone (653 m), Col Piccione, Oliveto, Pischiello, San Donato, San Vito (307 m), Trecine und Le Pierle. Zudem gehört die Insel Isola Minore (258 bis 284 m) zum Gemeindegebiet.[4]

Die Nachbargemeinden sind Castiglione del Lago, Lisciano Niccone, Magione, Tuoro sul Trasimeno und Umbertide.

Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war in vorchristlicher Zeit bereits von Etruskern und Römern bewohnt. Auf einem Felsen oberhalb der Stadt stehen die Reste der Festung „La Rocca“, die auf Anlagen aus dem 5. oder 6. Jahrhundert zurückgeht. Von der mittelalterlichen Stadt sind nur noch zwei Tore der Stadtmauer und drei Türme erhalten, der Rest des Dorfes entwickelte sich im 15. und 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen die Kirchen Chiesa di San Rocco und Santuario della Madonna dell’Oliveto; die letzte wurde angeblich von Mariotto Radi aus Cortona geplant. Der ehemalige Fischerort ist heute ein Hauptanziehungspunkt für Touristen am Trasimenischen See und Heimathafen der Seeflotte für die Verbindung zwischen den Inseln Isola Maggiore und Isola Polvese und den touristischen Zentren am Ufer des Sees.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Rocca di Passignano
Die Pieve di San Cristoforo
  • San Bernardino, Kirche im Ortskern, die aus zwei Teilen besteht. Der obere Teil entstand im 14. Jahrhundert, der untere (Oratorio del Santissimo Sacramento) im Jahr 1573. Von 1578 bis 1937 war die Kirche die Pfarrkirche des Ortes.[5]
  • San Cristoforo (Chiesa di San Cristoforo), Kirche im Ortskern, die 1937 durch den Architekten Giuseppe Agamennone entstand.[6]
  • San Rocco, Kirche im Ortskern aus dem 16. Jahrhundert.[2]
  • San Cristoforo (Pieve di San Cristoforo), Kirche außerhalb des Ortskerns. Wurde erstmals 1136 in einem Schriftstück von Papst Innozenz II. als Santa Maria erwähnt. Wurde wahrscheinlich 1432 dem San Cristoforo geweiht. Enthält zwei Freskenzyklen, wobei einer von Policleto da Cola stammt und 1418 erstellt wurde, der andere entstand in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts durch einen unbekannten Künstler.[7]
  • Madonna dell’Oliveto, Santuario außerhalb des Ortskern, das von 1582 bis 1586 entstand.[8]

In den Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche San Vito in San Vito del Lago
Das Sanktuarim Madonna dei Miracoli inCastel Rigone
  • San Bartolomeo, Kirche in Castel Rigone.
  • San Donato, Kirche in San Donato (San Donato de Manzano/Mangiano), 12. Jahrhundert.[9]
  • San Giovanni Battista, Kirchenruine bei Trecine, die erstmals 1489 als San Giovanni de Villa Trecini erwähnt wurde.[10]
  • Madonna dei Miracoli, Santuario in Castel Rigone, das ab 1494 entstand. Die Fassade entstand 1512 durch Domenico Bertini. Der erste Campanile wurde 1531 errichtet und 1831 durch einen neuen ersetzt. Enthält das Gemälde Madonna del Rosario von Bernardo di Girolamo Rossetti (1558 entstanden) und ein Fresko von Tommaso Papacello (Tommaso Bernabei detto il Papacello, 1558 entstanden)[11]
  • Santissimo Sacramento, Kirche in Castel Rigone, entstand im 17. Jahrhundert und wurde im 19. Jahrhundert neu errichtet.[12]
  • San Silvestro, Kirche in Col Piccione, 1303 erwähnt. Wurde 1885 neu errichtet, der Campanile stammt aus dem Jahr 1953.[13]
  • San Vito, Kirche in San Vito del Lago, die im 12./13. Jahrhundert entstand. Der Campanile entstand im 13. Jahrhundert wahrscheinlich aus einem Leuchtturm aus byzantinischer Zeit. Zunächst war die Kirche der Santa Lucia geweiht, erst im 14. Jahrhundert wurde sie San Vito gewidmet.[14]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Palio delle Barche (Palio der Boote) im Juli und das Festa della Padella im September ziehen Gäste von weither an.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Partnerstadt von Passignano sul Trasimeno ist Eltville am Rhein.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Passignano sul Trasimeno war bis 1992 der Flugzeughersteller SAI Ambrosini ansässig. Die ungenutzten Werkshallen stehen noch heute am Ortseingang.

Seit den frühen 1980er-Jahren hat das italienische Automobilsportunternehmen Paolo Coloni Racing, das als Coloni Motorsport zwischen 1987 und 1991 in der Formel 1 antrat, seinen Sitz in Passignano sul Trasimeno.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort liegt an den Anschlussstellen Passignano Ovest und Passignano Est an dem Raccordo autostradale 6.
  • Der Bahnhof Passignano sul Trasimeno liegt an der Bahnstrecke Terontola-Foligno.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Passignano sul Trasimeno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. a b Touring Club Italiano: Umbria.
  3. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch) (PDF; 330 kB)
  4. Höhenangaben: Istituto Nazionale di Statistica, abgerufen am 16. Juni 2018 (italienisch)
  5. Chiesa di San Bernardino <Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch)
  6. Chiesa di San Cristoforo <Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 16. Juni 2018 (italienisch)
  7. I luoghi del silenzio: Chiesa di San Cristoforo – Cimitero di Passignano sul Trasimeno, abgerufen am 16. Juni 2018 (italienisch)
  8. Viaggi Spirituali: Santuario Madonna dell’Uliveto – Passignano sul Trasimeno (Perugia), abgerufen am 16. Juni 2018 (italienisch)
  9. Chiesa di San Donato <San Donato, Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch)
  10. Chiesa di San Giovanni Battista <Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch)
  11. Touring Club Italiano: Santuario della Madonna dei Miracoli. Abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch)
  12. Chiesa del Santissimo Sacramento <Castel Rigone, Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 14. Juni 2018 (italienisch)
  13. Chiesa di San Silvestro <Colpiccione, Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 17. Juni 2018 (italienisch)
  14. Chiesa di San Vito <San Vito del Lago, Passignano sul Trasimeno>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 16. Juni 2018 (italienisch)