Dinard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dinard
Dinarzh
Wappen von Dinard
Dinard (Frankreich)
Dinard
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Saint-Malo
Kanton Saint-Malo-2
Gemeindeverband Communauté de communes Côte d’Émeraude
Koordinaten 48° 38′ N, 2° 4′ WKoordinaten: 48° 38′ N, 2° 4′ W
Höhe 0–56 m
Fläche 7,84 km²
Einwohner 9.846 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 1.256 Einw./km²
Postleitzahl 35800
INSEE-Code
Website www.ville-dinard.fr
Villen am Strand von Dinard bei Ebbe

Dinard ist eine französische Gemeinde im Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Die Stadt liegt an der Mündung der Rance gegenüber von Saint-Malo.

Dinard wird oft Nizza des Nordens und Perle der Smaragdküste genannt. Es wurde im 19. Jahrhundert zum Badeort wohlhabender Engländer, was in Form zahlreicher Villen englischer Architektur mit Veranda und Schiebefenstern bis heute Spuren hinterlassen hat. Dinard hat 9846 Einwohner (Stand 1. Januar 2014).

Der Hauptwirtschaftszweig der Stadt ist der Tourismus. Es gibt vier Strände: der sehr breite Hauptstrand Plage de l’Écluse im Stadtzentrum, Plage de Saint-Enogat, der von prachtvollen Villen gesäumt wird, Plage du Prieuré mit Blick auf die Altstadt von Saint-Malo und Plage du Port-Blanc mit Wassersportzentrum.[1][2] Fünf Kilometer südwestlich des Stadtzentrums befindet sich der Regionalflughafen Aéroport Dinard Bretagne.

Es bestehen Städtepartnerschaften mit Starnberg in Deutschland und Newquay in England. Ferner ist Dinard Gründungsmitglied des Bundes der europäischen Napoleonstädte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dinard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plage de l'Écluse Tourisme Bretagne (deutsch), abgerufen am 11. August 2017.
  2. Nos plages Ville de Dinard, abgerufen am 11. August 2017.