Pihen-lès-Guînes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pihen-lès-Guînes
Wappen von Pihen-lès-Guînes
Pihen-lès-Guînes (Frankreich)
Pihen-lès-Guînes
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Calais
Kanton Calais-1
Gemeindeverband Communauté de communes du Sud-Ouest du Calaisis
Koordinaten 50° 52′ N, 1° 47′ OKoordinaten: 50° 52′ N, 1° 47′ O
Höhe 23–121 m
Fläche 9,25 km2
Einwohner 462 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 62340
INSEE-Code
Website http://www.pihen-les-guines.fr/

Rathaus (Mairie) in Pihen-lès-Guînes

Pihen-lès-Guînes (flämisch: „Pittem“[1]) ist eine französische Gemeinde mit 462 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France; sie gehört zum Arrondissement Calais und zum Kanton Calais-1 (bis 2015: Kanton Guînes). Die Einwohner werden Pihenois genannt.

Während der Luftschlacht um England lag zwischen Pihen und Saint-Inglevert ein wichtiger Feldflugplatz der deutschen Luftwaffe.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pihen-lès-Guînes liegt etwa zehn Kilometer südsüdöstlich von Calais. Umgeben wird Pihen-lès-Guînes von den Nachbargemeinden Bonningues-lès-Calais im Norden und Nordwesten, Saint-Tricat im Nordosten, Hames-Boucres im Osten und Südosten, Caffiers und Landrethun-le-Nord im Süden sowie Saint-Inglevert im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 367 349 309 357 413 394 477 467
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-de-l'Annonciation aus dem 13. Jahrhundert
  • Schloss Alenthun
  • Schloss La Rocherie
  • Schloss La Quennevacherie aus dem 19. Jahrhundert
  • Herrenhaus Le Beauregard
  • alte Mühle
Kirche Notre-Dame-de-l'Annonciation

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pihen-lès-Guînes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969