Puyvert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puyvert
Wappen von Puyvert
Puyvert (Frankreich)
Puyvert
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Cheval-Blanc
Gemeindeverband Portes du Luberon
Koordinaten 43° 46′ N, 5° 21′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 5° 21′ O
Höhe 141–615 m
Fläche 9,78 km²
Einwohner 793 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 81 Einw./km²
Postleitzahl 84160
INSEE-Code
Website puyvert.fr

Puyvert ist eine französische Gemeinde mit 793 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ gehört sie zum Kanton Cheval-Blanc im Arrondissement Apt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puyvert befindet sich im Süden des Départements Vaucluse und ist von den Gemeinden Lauris, Cadenet und Lourmarin umgeben. Nächstgrößere Städte sind Apt im Nordosten (14 km) und Pertuis im Südosten (15 km).[1]

Im Norden der Gemeinde erhebt sich das Gebirge des Luberon mit dem Regionalen Naturpark Luberon, zu dem das Gemeindegebiet gehört. Im Luberon entspringt der kleine Fluss Aigue Brun, der etwas östlich des Dorfzentrums vorbeifließt und weiter südlich in die Durance mündet. Die Durance bildet auch die südliche Grenze der Gemeinde und gleichzeitig die Grenze zum Département Bouches-du-Rhône.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Gemeindezentrums verläuft die D973 auf ost-westlicher Achse. Von ihr zweigt die D943 ab und führt östlich des Gemeindegebietes vorbei ins nördliche Apt. Die D943 ist eine der wenigen Verbindungsstraßen zwischen dem nördlichen und südlichen Luberon.

Parallel zur D973 verläuft die Bahnstrecke Cheval-Blanc–Pertuis, die jedoch seit 1971 nicht mehr für den Personenverkehr geöffnet ist.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Lombarde wurden zwei anthropomorphen Stelen gefunden, die auf die Verbreitung der Lagozza-Kultur am Ende des Neolithikums hinweisen. Im Frühmittelalter gehörte die Gegend zur Abtei Saint-André de Villeneuve-lès-Avignon. Ende des elften Jahrhunderts gründete die Abtei das Priorat Saint-Pierre de Méjean, das bis ins fünfzehnte Jahrhundert hinein angegliedert war. Der erste Grundherr war Raymond de Puyvert Anfang des dreizehnten Jahrhunderts. Nach seinem Tod 1323 ging das Lehnsgut an seine Gattin Bérangère und 1350 an ihre Tochter Doulciane de Puyvert, die mit Guillaume de Villemus verheiratet war. Das Lehen unterstand der Viguerie von Apt und ging im fünfzehnten Jahrhundert von Oraison an das Haus von Cadenet. Darauf folgend wurde die Gegend von Waldensern besiedelt.[3] 1545 rückten Truppen des Aixer Parlamentes unter Führung des Barons Jean Maynier ein und zerstörten das Dorf. 1626 beschloss der Vizegraf von Cadenet eine Neubesiedlung des Ortes.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 152 163 232 297 434 541 691 731

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavoir von Puyvert
  • Taubenturm : Relikt eines alten Schlosses aus dem 14. Jahrhundert, auf dem Hügel von Jas de Puyvert gelegen. Der Taubenturm wurde im 18. Jahrhundert angelegt und beherbergt insgesamt 3000 Taubennester aus glasiertem Terrakotta. Der Turm wurde 1998 als integraler Bestandteil des Regionalen Naturparks Luberon restauriert.
  • Kirche Notre-Dame
  • Priorat Saint-Pierre de Méjean
  • Wohnhöhlen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puyvert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Ligne de Cheval-Blanc à Pertuis, abgerufen am 27. Oktober 2011.
  3. Geschichte der Waldenser in Puyvert, abgerufen am 29. Oktober 2011.
  4. Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse, 1986, S. 331–332.