Saint-Martin-de-Castillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Martin-de-Castillon
Wappen von Saint-Martin-de-Castillon
Saint-Martin-de-Castillon (Frankreich)
Saint-Martin-de-Castillon
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Vaucluse (84)
Arrondissement Apt
Kanton Apt
Gemeindeverband Pays d’Apt-Luberon
Koordinaten 43° 52′ N, 5° 31′ OKoordinaten: 43° 52′ N, 5° 31′ O
Höhe 268–1072 m
Fläche 38,36 km²
Einwohner 755 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km²
Postleitzahl 84750
INSEE-Code

Blick auf Saint-Martin-de-Castillon

Saint-Martin-de-Castillon ist eine französische Gemeinde mit 755 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Apt im Arrondissement Apt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Martin-de-Castillon liegt im Südosten des Départements Vaucluse, etwa neun Kilometer östlich der Stadt Apt.[1] Nachbargemeinden sind Viens im Nordosten, Caseneuve, Saignon und Castellet-en-Luberon im Westen, sowie Cabrières-d’Aigues, La Motte-d’Aigues und Peypin-d’Aigues im Süden. Ein Teil der östlichen Grenze wird von der Gemeinde Céreste im Département Alpes-de-Haute-Provence gebildet.

Die Gemeinde gehört zum Luberon-Regionalpark. Der südliche Teil wird vom Tal des Calavon und der Nordflanke des Grand Luberon eingenommen, die vor allem von Buchen und Weißeichen bewachsen wird.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Verkehrsstraße durch die Gemeinde ist die Route départementale D900 (ehemals N100). Sie führt auf west-östlicher Achse von Apt nach Céreste im Département Alpes-de-Haute-Provence.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Gemeinde taucht zum ersten Mal im Jahr 835 als Abbatia S. Martini auf. Bereits im 6. Jahrhundert hatte sich auf dem Gebiet ein Benediktiner-Kloster niedergelassen.[2]

Das ursprüngliche Dorf Castillon, das sich etwa zwei Kilometer entfernt vom jetzigen Dorf befand, wurde 1540 während der Hugenottenkriege zerstört. Die Siedlung wurde auf dem Gelände der ehemaligen Abtei St-Martin wieder aufgebaut und erhielt im 17. Jahrhundert den Namen Saint-Martin-de-Castillon. Danach stand sie unter der Herrschaft des Bistums von Apt und der Adelsfamilie Pontevès aus Buoux. Von 1724 bis zur Französischen Revolution gehörte sie der Baronsfamilie von Piguet.[2]

Während der Revolution 1790 wählten die Einwohner für ihre Gemeinde den Namen Luberon-la-Montagne. Drei Jahre später entschied man sich jedoch wieder für die heutige Bezeichnung.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl von Saint-Martin-de-Castillon war Anfang des 19. Jahrhunderts ungefähr doppelt so hoch wie heute und erreichte im Jahr 1836 mit 1625 Einwohnern ihren Höchststand. Die zunehmende Landflucht als Folge der Industrialisierung sorgte bis Mitte des 20. Jahrhunderts für einen stetigen Rückgang bis auf 365 Einwohner im Jahr 1954 und konnte danach wieder leicht zulegen.[3]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2009
Einwohner 380 387 449 528 526 563 739 734 768

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle Notre-Dame-d’Espérance
  • Oppidum Courennes
  • Überreste eines römischen Minerva-Altars
  • Überreste der Stadtmauer
  • Ruinen vom mittelalterlichen Dorf und der Burg Agoult (11. Jahrhundert)
  • Borien
  • Romanische Pfarrkirche, 1820 überarbeitet
  • Kapelle der Pénitents Blancs
  • Kapelle Notre-Dame-d’Espérance im Ogivalstil (19. Jahrhundert)
  • Votivkapelle St-Placide mit Glockengiebel (1720)
  • Kapelle Notre-Dame-de-Courennes
  • Ehemaliges Priorat St-Pierre im romanischen Stil

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Albarède u. a.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 250.
  • Ines Mache, Stefan Brandenburg: Provence. 7. aktualisierte Auflage. Reise Know-How Verlag Rump, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-8317-2022-4, S. 528.
  • Marie-Christine Mansuy u. a.: Parc Naturel Régional du Luberon (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2010, ISBN 978-2-7424-2737-6, S. 78.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Martin-de-Castillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. a b Saint-Martin-de-Castillon – Présentation. luberonweb, abgerufen am 29. Oktober 2012 (französisch).
  3. a b EHESS: Saint-Martin-de-Castillon – Notice Communale. Daten zur Gemeinde beim Cassini-Projekt. Abgerufen am 29. Oktober 2012 (französisch).