Puget

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Puget (Begriffsklärung) aufgeführt.
Puget
Wappen von Puget
Puget (Frankreich)
Puget
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Cheval-Blanc
Gemeindeverband Portes du Luberon
Koordinaten 43° 45′ N, 5° 16′ OKoordinaten: 43° 45′ N, 5° 16′ O
Höhe 123–703 m
Fläche 17,9 km²
Einwohner 712 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km²
Postleitzahl 84360
INSEE-Code
Website mairiedepuget.over-blog.com

Ortseingang mit Kirche

Puget ist eine französische Gemeinde mit 712 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puget befindet sich im Süden des Départements Vaucluse und ist von den Gemeinden Mérindol, Mallemort, Charleval, La Roque-d’Anthéron und Lauris umgeben. Nächstgrößere Städte sind Apt im Nordosten (17 km), Salon-de-Provence im Südwesten (19 km), Cavaillon im Nordwesten (20 km) und Pertuis im Südosten (20 km).[1]

Im Norden der Gemeinde erhebt sich das Gebirge des Luberon mit dem Regionalen Naturpark Luberon, zu dem das Gemeindegebiet gehört. Im Süden fließt die Durance, die gleichzeitig die Grenze zum Département Bouches-du-Rhône bildet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich des Gemeindezentrums verläuft die D973 auf ost-westlicher Achse. Parallel dazu verläuft die Bahnstrecke Cheval-Blanc–Pertuis, die jedoch seit 1971 nicht mehr für den Personenverkehr geöffnet ist.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Älteste Besiedlungsspuren reichen bis in spätrömische Zeit zurück. Die erste urkundliche Erwähnung fand im Jahr 1257 statt. Raymond und Bérangère de Puyvert waren Anfang des vierzehnten Jahrhunderts die ersten Grundherren. Aus dieser Zeit stammt auch die romanische Kirche. Zur Zeit der Pestepidemien im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert wird der Ort nirgendwo erwähnt. 1619 unterzeichneten Louis de Merlon, Marquis von Bressieux und seine Mutter Marguerite de Saint-Michel-Bressieux-Lauris einen Vertrag, der die Rodung von Bauland für eine Neubesiedlung vorsah. Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde die protestantische Kirche rekonstruiert. Geologen entdeckten eisenoxidhaltiges Hämatit. Möglicherweise zeigt das Wappensymbol einen roten Zeichenstift, der aus diesem Mineral hergestellt wird.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 110 131 168 333 475 589 652 663

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

protestantische Kirche
  • romanische Kirche Notre-Dame-de-Puget, denkmalgeschützt[4]
  • protestantische Kirche
  • Schlossruinen (14. Jahrhundert)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jules Courtet: Dictionnaire géographique, géologique, historique, archéologique et biographique du département du Vaucluse. Avignon 1876.
  • Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse. A. Barthélemy, Avignon 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puget – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Ligne de Cheval-Blanc à Pertuis, abgerufen am 27. Oktober 2011.
  3. Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse, S. 327.
  4. Eintrag Nr. PA00082137 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)