Beaumont-de-Pertuis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaumont-de-Pertuis
Wappen von Beaumont-de-Pertuis
Beaumont-de-Pertuis (Frankreich)
Beaumont-de-Pertuis
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Pertuis
Gemeindeverband Communauté de communes Territoriale Sud-Luberon
Koordinaten 43° 44′ N, 5° 41′ OKoordinaten: 43° 44′ N, 5° 41′ O
Höhe 230–602 m
Fläche 56,07 km2
Einwohner 1.142 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 20 Einw./km2
Postleitzahl 84120
INSEE-Code

Blick vom Berg Sainte-Croix

Beaumont-de-Pertuis ist eine französische Gemeinde mit 1142 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Pertuis im Arrondissement Apt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beaumont-de-Pertuis ist die östlichste Gemeinde des Départements Vaucluse. Sie liegt etwa 13 Kilometer südwestlich von Manosque und 15 Kilometer nordöstlich von Pertuis.[1] Nachbargemeinden in Vaucluse sind La Bastide-des-Jourdans im Nordwesten, Grambois im Westen und Mirabeau im Südwesten. Die Durance im Südosten bildet die natürliche Grenze zu Saint-Paul-lès-Durance im Département Bouches-du-Rhône und Vinon-sur-Verdon im Département Var. Im Nordosten und Norden liegen die Gemeinden Corbières und Pierrevert des Départements Alpes-de-Haute-Provence.

Mit einer Fläche von 56,07 km² gehört Beaumont-de-Pertuis zu einer der größten Gemeinden des Départements.[1] Im Nordwesten erheben sich die Ausläufer des Grand Luberon mit dem Luberon-Regionalpark, zu dem das Gemeindegebiet gehört. Der am Ortszentrum vorbeifließende Torrent de Saint-Marcel entspringt auf rund 480 Metern Höhe kurz hinter der Grenze auf dem Gebiet von La Bastide-des-Jourdans und mündet nach 11,2 Kilometern Länge als rechter Nebenfluss in die Durance.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ganz im Südosten der Gemeinde verläuft die Autoroute A51 aus Marseille und Aix-en-Provence kommend, von der man jedoch von Beaumont aus keinen Anschluss hat. Die parallel dazu entlangführende Route départementale D996 verbindet die Städte Pertuis und Manosque, wo sich auch die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Spuren menschlicher Anwesenheit reichen bis in die vorgeschichtliche Zeit zurück. Im Mittelalter lag die Stadt an einer vielbefahrenen Handelsstraße und zählte mehr als 1000 Einwohner. Damit gehörte sie zu einem der größten und dichtestbesiedelten Orte im Umkreis. Beaumont-de-Pertuis wurde seit 1509 von fünf Erdbeben heimgesucht, von denen das bislang heftigste das im Jahre 1812 mit einer Stärke von 7 bis 8 gewesen ist. Dessen Spuren sind noch durch Risse auf vielen öffentlichen Denkmälern wie z. B. der Kirche St-Jean-Baptiste sichtbar.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2009
Einwohner 492 631 601 658 788 934 1.001 1.031 1.031

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue von St. Eucher
  • Prähistorische Wohnstätten in den Felsengrotten von Saint-Eucher
  • Oppidum Montmartre
  • Überreste eine ellipsenförmigen Ummauerung mit drei Rundtürmen (16. Jahrhundert)
  • Ehemalige Windmühle bei Hautes-Croix
  • Wassermühle (spätes 18. Jahrhundert)
  • Pfarrkirche St-Jean-Baptiste
  • Felsenkapelle St-Eucher (12. Jahrhundert)
  • Kapelle Notre-Dame-de-Beauvoir mit Statue von St. Eucher
  • Romanische Kapelle Ste-Croix

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Albarède u.a.: Vaucluse (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2007, ISBN 2-7424-1900-4, S. 302.
  • Marie-Christine Mansuy u. a.: Parc Naturel Régional du Luberon (= Encyclopédies du Voyage). Gallimard Loisirs, Paris 2010, ISBN 978-2-7424-2737-6, S. 133–134.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beaumont-de-Pertuis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Torrent de Saint-Marcel bei SANDRE (französisch)
  3. Geschichte von Beaumont auf paysdaigues.fr. Archiviert vom Original am 7. Dezember 2014; abgerufen am 27. Oktober 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.paysdaigues.fr