RK Vardar Skopje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RK Vardar Skopje
Voller Name Rakometniot Klub Vardar Skopje
Gegründet 1961
Vereinsfarben rot/schwarz
Halle SC Jane Sandanski
Plätze 6500
Präsident RusslandRussland Sergej Samsonenko
Geschäftsführer MazedonienMazedonien Davor Stojanoski
Trainer SpanienSpanien Roberto García Parrondo
Liga VIP Super League
SEHA-Liga
2017/18
Rang 1. Platz
nat. Pokal Pokalsieger
International Final Four EHF Champions League
Website rkvardar.com.mk
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Mazedonischer Meister
1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2007, 2009, 2013, 2015, 2016, 2017, 2018
Mazedonischer Pokalsieger
1997, 2000, 2001, 2003, 2004, 2007, 2008, 2012, 2014, 2015, 2016, 2017,

2018

International EHF Champions League-Sieger
2017
SEHA-Liga Meister
2012, 2014, 2017, 2018

Rakometniot Klub Vardar (РК Вардар) ist ein Handballverein aus der mazedonischen Stadt Skopje. Der Verein ist der erfolgreichste des Landes im Männer-Handball und neben RK Pelister Bitola und Lokalrivale RK Metalurg Skopje einer der drei Topclubs. Seit der Saison 2011/12 nimmt Vardar an der neugründeten SEHA-Liga teil und steigt erst in der Play-off-Phase in die heimische Liga ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde RK Vardar 1961 als Handballabteilung des bereits seit 1947 existierenden Muttervereins. Nach ein paar wenigen Spielzeiten in der höchsten jugoslawischen Spielklasse gewann der Verein nach der Unabhängigkeit Mazedoniens an Bedeutung. Vardar ist mit neun Titeln der Rekordmeister des Landes. International erreichte der Verein dreimal das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger. In der EHF Champions League 2013/14 schaltete Vardar im Achtelfinale den Titelverteidiger HSV Hamburg aus, scheiterte dann aber im Viertelfinale aufgrund der Auswärtstorregel an der SG Flensburg-Handewitt. In der EHF Champions League 2014/15 scheiterte Vardar erneut im Viertelfinale diesmal an dem polnischen Spitzenverein KS Vive Targi Kielce. In der Saison 2016/17 gewann Vardar dann sensationell die Champions League.

Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Name Nation Größe Gewicht Position Geburtsdatum
1 Arpad Šterbik SpanienSpanien 200 119 TW 20.11.1979
5 Stojanče Stoilov MazedonienMazedonien 191 110 KR 30.04.1987
7 Vlado Nedanovski MazedonienMazedonien 187 90 LA 23.06.1985
9 Martin Popovski MazedonienMazedonien 177 75 RA 26.08.1994
10 Dainis Krištopāns LAT 215 135 RR 27.09.1990
12 Strahinja Milić SerbienSerbien 200 132 TW 22.12.1990
13 Rogério Moraes Ferreira BrasilienBrasilien 204 118 KM 11.01.1994
15 Jorge Maqueda SpanienSpanien 195 102 RR 06.02.1988
16 Daniel Gjorgjeski MazedonienMazedonien 189 84 TW 08.12.1993
18 Igor Karačić KroatienKroatien 192 94 RM 02.11.1988
19 Alex Dujshebaev SpanienSpanien 187 84 RR 17.12.1992
20 Ilija Abutović SerbienSerbien 202 99 RL 02.08.1988
21 Joan Cañellas SpanienSpanien 198 100 RM 30.09.1986
25 Luka Cindrić KroatienKroatien 185 89 RM 05.07.1993
27 Ivan Čupić KroatienKroatien 178 78 RA 27.03.1986
31 Timur Dibirow RusslandRussland 180 74 LA 30.07.1983
33 Daniil Schischkarjow RusslandRussland 190 85 RA 06.07.1988
34 Vuko Borozan MontenegroMontenegro 203 105 RL 09.04.1994
37 Janja Vojvodic SerbienSerbien 180 72 RM 31.05.1995
77 Toše Ončev MazedonienMazedonien 183 85 LA 27.12.1996
93 Mijajlo Marsenić SerbienSerbien 202 107 KR 09.03.1993

Betreuerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Position Geburtsdatum
Raúl González Trainer 08.01.1970
Goran Simić Torwarttrainer 15.01.1968
Danijel Jurišić Torwarttrainer
Velimir Tričkovski Physiotherapeut 07.03.1984
Dimitar Manevski Physiotherapeut

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Europapokal erreichte Runde
1994/95 EHF-Pokal 1. Runde
1995/96 EHF-Pokal 1. Runde
1997/98 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde
1998/99 Europapokal der Pokalsieger Halbfinale
1999/00 EHF Champions League letzte 32 (Quali zur 16er Gruppenphase)
2001/02 EHF Champions League letzte 16 (Gruppenphase)
2002/03 EHF Champions League letzte 16 (Gruppenphase)
2003/04 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2004/05 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2004/05 EC der Pokalsieger Halbfinale
2005/06 EHF Challenge Cup Viertelfinale
2006/07 EC der Pokalsieger Viertelfinale
2007/08 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2008/09 EC der Pokalsieger 3. Runde
2009/10 Champions League letzte 24 (Gruppenphase)
2010/11 EC der Pokalsieger Halbfinale
2011/12 EHF-Pokal 2. Runde
2012/13 EHF Europa Pokal 3. Runde
2013/14 Champions League Viertelfinale
2014/15 Champions League Viertelfinale
2015/16 Champions League Viertelfinale
2016/17 Champions League Sieger
2017/18 Champions League Final Four

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]