RWE Innogy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das 2008 gegründete RWE-Unternehmen. Zum britischen Unternehmen mit dem ehemaligen Namen Innogy, das heute ebenfalls zu RWE gehört, siehe RWE npower.
RWE Innogy
Rechtsform GmbH
Gründung 2008[1]
Sitz Essen
Leitung Geschäftsführung:
  • Hans Bünting (CEO)
  • Dirk Simons (CFO)
  • Paul Coffey (COO)
Mitarbeiter ca. 750 (Januar 2009)[2]
Branche Erneuerbare Energie
Website www.rweinnogy.com

RWE Innogy ist eine Tochtergesellschaft des deutschen Energieversorgers RWE, die innerhalb des RWE-Konzerns die Aktivitäten rund um die erneuerbaren Energieformen bündelt.[3]

Portrait[Bearbeiten]

RWE Innogy plant, baut und betreibt Kraftwerke vor allem auf Basis von Windenergie (On- und Offshore), Wasserkraft und Bioenergie.[2] Mitte 2009 verfügte RWE Innogy über Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von mehr als 1,4 Gigawatt. Im März 2011 waren es 2,4 GW mit weiter wachsender Tendenz (1,1 GW in Bau).[4] Im Jahr 2012 produzierte RWE ca. 4,2 % seines Stroms aus erneuerbaren Energiequellen. In dieser Zahl sind aber auch die nicht von Innogy verwalteten Wasser- und Biomassekraftwerke enthalten.[5]

Das Unternehmen wurde 2008 gegründet und übernahm dabei den Namen – eine Wortschöpfung aus Innovation und Energy – von der zwischenzeitlich umbenannten britischen Schwesterfirma RWE npower, ehemals Innogy plc.

Bisher ist RWE Innogy fast ausschließlich in Europa aktiv, mit Schwerpunkten in Deutschland, England (Übernahme der Aktivitäten von RWE npower), Frankreich, Spanien, Polen, Portugal, Italien, Schweiz, Tschechien.[2]

Anlagen[Bearbeiten]

Innogy betreibt diverse On- und Offshore-Windparks; unter vielen anderen:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RWE Fact Book Renewable Energy (April 2009) (PDF, 1,1 MB)
  2. a b c RWE Innogy Unternehmensbroschüre
  3. RWE Innogy - Das Unternehmen auf www.rwe.com
  4. Fact Book Renewable Energy (March 2011) (PDF | 3 MB)
  5. RWE Facts and Figures 2012 (PDF; 11,2 MB), S. 156