Rainer Laupichler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Laupichler (* 21. Januar 1957 in Daun) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Laupichler studierte von 1981 bis 1985 an der Hochschule der Künste Berlin Darstellende Kunst und schloss mit einem Diplom ab. Bühnenengagements hatte er am Burgtheater Wien, Schaubühne am Lehniner Platz/ Berlin, am Theater Bielefeld, dem Staatstheater Mainz, dem Theater Baden-Baden und dem Teatr Kreatur von Andrej Woron.

In den Jahren 2005 und 2006 gründete und leitete er die Manderscheider Kulturtage, die dann 2007 in die www.eifel-kulturtage.de übergingen. Seit dieser Zeit ist er der Geschäftsführer der jährlich stattfindenden Kulturveranstaltungsreihe eifel-kulturtage. In den vergangenen zehn Jahren präsentierten sich mehr als 160 Künstler. Stellvertretend seien genannt: Ben Becker, Kaya Yanar, Bodo Bach, Guido Cantz, Gudrun Landgrebe, Gerhard Polt & Biermösl Blosn, Günter Wallraff, Susanne Fröhlich, Christoph Maria Herbst, Hannelore Hoger, Mathias Richling, Rüdiger Hoffmann oder Katharina Thalbach.

Die Veranstaltungsorte sind kleine Gemeinden wie Niederöfflingen oder Arenrath mit ein paar hundert Einwohnern oder Kreisstädte der Eifel wie Daun, Mayen und Wittlich.

Im Februar 2015 wurde Rainer Laupichler "in Würdigung und Anerkennung der Verdienste für die Kultur in der Region" der Ehrenorden des WochenSpiegels verliehen.[1]

Rainer Laupichler ist verheiratet, hat vier Töchter und lebt in der Eifel.Bislang hat er in über 160 Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt.

Folgende Produktionen, in denen er mitspielte, wurden ausgezeichnet:


Club der roten Bänder/ Regie: R. Huber, Felix Binder, S. Bernardi

2017 Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie 'Beste Serie'

Die Zielfahnder/ Regie: Dominik Graf

2017 Nominierung Goldene Kamera in der Kategorie 'Bester Fernsehfilm'


Club der roten Bänder/ Regie: S. Bernardi, R. Huber, F. Binder, A. Menck

2016 Deutscher Schauspielerpreis Kategorie Bestes Ensemble 2016 Grimme-Preis Kategorie Kinder & Jugend 2016 Jupiter-Award Kategorie BesteSerie 2016 Deutscher Fernsehpreis Beste Serie


Auf einmal/ Regie: Asli Özge

2016 International Fipresci Prize beim Istanbul Filmfestival


Stromberg

2010 Comedypreis Nominierung Beste Comedy-Serie


Das Wunder von Lengede/ Regie: Kaspar Heidelbach

2003 Bambi TV-Ereignis des Jahres 2004 Goldene Kamera Bester deutscher Fernsehfilm 2004 Bayerischer Fernsehpreis


Toter Mann/ Regie: Christian Petzolt

2002 Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste (6)


Sperling und der brennende Arm/ Regie: Dominik Graf

1999 Bayerischer Fernsehpreis 1999 Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WochenSpiegel verleiht Ehrenorden für besonderes Engagement bei wochenspiegellive.de, abgerufen am 26. Mai 2015.