Rhys Ifans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rhys Ifans (2011)

Rhys Ifans (* 22. Juli 1967 in Haverfordwest, Wales) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ifans wuchs in Ruthin (Wales) auf. Seine Muttersprache ist Walisisch. Er besuchte die Ysgol Pentrecelyn und absolvierte die Ysgol Maes Garmon in Mold, wo der Unterricht in walisischer Sprache erfolgte. In Mold besuchte er die Schauspielschule am Theatr Clwyd.[1] Im Alter von 18 Jahren zog er nach London, um an der Guildhall School of Music and Drama zu studieren.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen seiner ersten Bühnenauftritte hatte er am Theatr Clwyd als Hamlet und danach im Revisor von Nikolai Gogol.[2] Auch in den folgenden Jahren spielte er vor allem Theater, u. a. am Regent’s Park Open Air Theatre, am Donmar Warehouse und dem Royal National Theatre. 1994 war er am Royal Court Theatre in London der Chorus in Senecas Tragödie Thyestes in der Inszenierung von James Macdonald (* 1959). Weitere Auftritte folgten im Sommernachtstraum im Regent’s Park Theatre, sowie in der Uraufführung von Poison Pen im Mai und von Smoke von Rod Wooden im November 1993 am Royal Exchange Theatre in Manchester.

Nach sechs Jahren Abwesenheit vom Theater spielte er 2003 am Donmar Warehouse die Rolle von „Men Behaving Badly“ in der Satire Accidental Death of an Anarchist von Dario Fo.[3] 2006 übernahm er, ebenfalls am Donmare Warehouse, die Titelrolle in Michael Grandage’s Produktion von Don Juan in Soho, eine Neubearbeitung von Molières Don Juan. 2016 spielte er am Old Vic den Narren an der Seite von Glenda Jackson als Lear in der Inszenierung von König Lear durch Deborah Warner. 2017 stand er wieder im Old Vic auf der Bühne, als Ebenezer Scrooge in Matthew Warchus’ Produktion von A Christmas Carol.[4] 2018 spielte er am Royal National Theatre den König Berenger in Eugene Ionescos Stück Der König stirbt, in der Inszenierung von Patrick Marber und mit Indira Varma als Königin. 2019 brachten das Royal Court und das National Theatre Wales in einer Gemeinschaftsproduktion das Stück On Bear Ridge von Ed Thomas heraus, in dem Ifans die Rolle des Metzgers John Daniel spielte.[5],

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten Auftritte im Fernsehen hatte er in den Jahren 1990 bis 1992 in der Fernsehserie Spatz und 1993 bis 1994 in der Fernsehserie Nightshift. Im Film Streetlife (1995) übernahm er eine der Hauptrollen, im Film August (1996) spielte er neben Anthony Hopkins; in der Komödie Das Chaoten-Kaff (1997) übernahm er wieder eine der Hauptrollen.

International bekannt machte Ifans die Rolle des Spike, des chaotischen Mitbewohners von William Thacker (Hugh Grant) in der Filmkomödie Notting Hill (1999). Im Thriller You Are Dead (1999) spielte er neben John Hurt eine der Hauptrollen, ähnlich wie im Thriller Extreme Risk (2000), in dem er neben Joseph Fiennes und Tara Fitzgerald auftrat. In der American-Football-Komödie Helden aus der zweiten Reihe spielte er einen ausgeflippten englischen Kicker. Seine Stimme war neben den Stimmen von Simon Callow, Kate Winslet und Nicolas Cage im Zeichentrickfilm Ein Weihnachtsmärchen (2001) zu hören. Für seine Rolle im Film Liebeswahn – Enduring Love (2004) wurde Ifans für den britischen Empire Award nominiert. Für seine Rolle im Fernsehfilm Not Only But Always gewann er den BAFTA TV Award.

Es folgten weitere Parts (zumeist Nebenrollen) in verschiedenen Filmprojekten wie Hannibal Rising – Wie alles begann, Elizabeth – Das goldene Königreich (beide von 2007) und Mr. Nobody (2009). 2010 spielte Ifans die Hauptrolle des Drogenschmugglers Howard Marks in dem britisch-spanischen Kriminalfilm Mr. Nice. Nachdem er im selben Jahr in Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 in einer Nebenrolle als Xenophilius Lovegood auftrat, spielte er 2011 im Shakespeare-Thriller Anonymus von Roland Emmerich die Hauptrolle des „wahren“ Urhebers der Shakespearschen Werke, Edward de Vere. 2012 verkörperte er in der Comicverfilmung The Amazing Spider-Man die Figur des Curt Connors alias Die Echse und damit den Antagonisten des gleichnamigen Titelhelden.

In den folgenden Jahren spielte Ifans zumeist wieder Nebenrollen in diversen Kinofilmen, darunter in der Filmkomödie Broadway Therapy (2014), dem Fantasyfilm Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln und Oliver Stones Biopic Snowden (beide von 2016). 2021 kehrte er in dem MCU-Film Spider-Man: No Way Home ein weiteres Mal in seine alte Rolle als Curt Connors / Die Echse zurück, wobei er allerdings (wie auch Schauspielkollege Thomas Haden Church) aus Termingründen während der Dreharbeiten gar nicht persönlich am Set vor der Kamera stand, sondern lediglich durch CGI-Animation sowie recycelte Szenen aus The Amazing Spider-Man visuell zurück auf die Kinoleinwand gebracht wurde.[6] Im selben Jahr war Ifans zudem in dem Agentenfilm The King’s Man: The Beginning in der Rolle des Grigori Rasputin zu sehen.

Anfang der 1990er-Jahre war Ifans kurzzeitig Sänger der walisischen Musikgruppe Super Furry Animals, auf deren Debütalbum Fuzzy Logic er als Gast auftrat. Im Jahr 2005 spielte er die Hauptrolle in dem Musikvideo The Importance Of Being Idle der britischen Rockband Oasis. Ifans lebt im Londoner Stadtteil Pimlico.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rhys Ifans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. From minor stage part to major star – the provincial Hamlet that proved a breeding ground, abgerufen am 28. Januar 2022
  2. Rhys Ifans, tribute.ca, abgerufen am 28. Januar 2022
  3. Accidental Death of an Anarchist British Theatre Guide, abgerufen am 30. Januar 2022
  4. Bah humbug! Rhys Ifans is worlds away from his usual self with unkempt hair and beard as he transforms into Scrooge for opening night of A Christmas Carol Daly Mail, 30. November 2017, abgerufen am 29. Januar 2022
  5. Huw thomas: Accidental Death of an Anarchist, bbc.com, 20. September 2019, abgerufen am 31. Januar 2022
  6. Frech, aber clever: Zwei Szenen des Spider-Man No Way Home-Finales kennt ihr aus anderen Marvel-Filmen auf Moviepilot vom 4. Januar 2022
  7. Rhy Ifans, Swansea University, abgerufen am 31. Januar 2022