Ricarda Haaser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ricarda Haaser Ski Alpin
2017 Audi FIS Ski Weltcup Garmisch-Partenkirchen Damen - Ricarda Haaser - by 2eight - 8SC0412.jpg
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 10. September 1993 (25 Jahre)
Geburtsort Innsbruck, Österreich
Größe 173[1] cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein SV Achensee
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Gesamtweltcup 31. (2016/17, 2017/18)
 Abfahrtsweltcup 35. (2016/17)
 Super-G-Weltcup 14. (2016/17)
 Riesenslalomweltcup 14. (2017/18)
 Slalomweltcup 30. (2017/18)
 Kombinationsweltcup 14. (2016/17)
letzte Änderung: 23. März 2018

Ricarda Haaser (* 10. September 1993 in Innsbruck)[2] ist eine österreichische Skirennläuferin. Sie gehört dem A-Kader des Österreichischen Skiverbandes an und startet momentan in allen Disziplinen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Volks- und Hauptschule in Maurach am Achensee besuchte Haaser das Skigymnasium in Saalfelden.[3] Erste Erfolge auf nationaler Ebene erzielte sie in den Jahren 2006 und 2008, als sie insgesamt fünfmal Österreichische Schülermeisterin wurde.[4] Nach Erreichen des Alterslimits nahm Haaser im Winter 2008/2009 erstmals an FIS-Rennen teil. Beim European Youth Olympic Festival 2009 in Szczyrk wurde sie Zehnte im Riesenslalom. Nach ihrer Aufnahme in den Nachwuchskader des Österreichischen Skiverbandes folgte im Jänner 2010 der erste Sieg in einem FIS-Rennen bei einer Super-Kombination in Haus im Ennstal. Im selben Monat gewann sie ihren ersten von bisher drei österreichischen Jugendmeistertiteln[5] und im März 2010 siegte sie mit vier Schulkolleginnen bei den Schul-Weltmeisterschaften in Folgaria.[6]

Im Winter 2010/2011 kam Haaser zu ihren ersten Einsätzen im Europacup, bei denen sie einmal in die Punkteränge fuhr. Nach ihrer Aufnahme in den ÖSV-B-Kader bestritt sie 2011/12 ihre erste volle Europacupsaison. Sie konnte ihre Ergebnisse nach anfänglichen Platzierungen teilweise außerhalb der Punkteränge gegen Saisonende verbessern und erreichte am 14. Februar 2012 mit dem zweiten Platz in der Super-Kombination am Sella Nevea ihren ersten Podestplatz, womit sie sich auch den zweiten Rang in der Disziplinenwertung sicherte. Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Juniorenweltmeisterschaft 2012 in Roccaraso belegte Haaser den zwölften Platz im Super-G und mit ihren Teamkollegen den vierten Rang im erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb. In Slalom und Riesenslalom schied sie aus.

Nach einer wenig erfolgreichen Saison 2013/14 gelangen ihr zu Beginn des Winters 2014/15 zwei Podestplätze in Europacuprennen. Am 6. und 7. Jänner 2015 konnte sie in den Riesenslaloms von Zinal ihre ersten beiden Europacup-Siege feiern. Nach einem weiteren Sieg in Innichen zog sie sich am 13. Februar beim Slalomtraining einen Knöchelbruch im rechten Fuß zu, womit die Saison vorzeitig beendet war. Dennoch konnte sie sich den ersten Platz in der Europacup-Gesamtwertung und in der Riesenslalomwertung sichern, da es keiner Konkurrentin mehr gelang, noch zu ihr aufzuschließen.[7]

Die ersten Weltcuppunkte gewann Haaser am 27. November 2015 als 24. des Riesenslaloms von Aspen. Ihr bisher bestes Ergebnis erzielte sie am 13. März 2016 mit Platz 10 in der Kombination von Lenzerheide. In der nächsten Saison konnte sie dieses Resultat im Riesenslalom am Semmering und in Abfahrt und Super-G von Garmisch-Partenkirchen egalisieren. Im Februar 2017 nahm Haaser in St. Moritz erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und belegte Rang neun in der Kombination. Im Mannschaftswettbewerb kam sie nicht zum Einsatz. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ging sie im Riesenslalom an den Start und erreichte Rang 17. Nachdem eine ihrer Äußerungen nach dem Rennen als schwulenfeindlich kritisiert worden war, sah sie sich zu einer öffentlichen Entschuldigung genötigt.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10 Platzierungen unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2015/16 80. 57 46. 6 49. 7 19. 44
2016/17 31. 275 35. 36 18. 95 27. 69 33. 30 14. 45
2017/18 31. 283 27. 63 14. 146 30. 45 18. 29

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
6. Jänner 2015 Zinal Schweiz Riesenslalom
7. Jänner 2015 Zinal Schweiz Riesenslalom
4. Februar 2015 Innichen Italien Riesenslalom
15. März 2016 La Molina Spanien Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ricarda Haaser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreichischer Skiverband (Hrsg.): Österreichischer Skiverband Nationalkader 2011/12. Ablinger & Garber, Hall in Tirol 2011, S. 68.
  2. Olympic Team Austria – HAASER Ricarda. ÖOC, abgerufen am 8. Februar 2018.
  3. Steckbrief Ricarda Haaser. LD Sportmanagement, abgerufen am 29. September 2012.
  4. Medaillengewinne von Ricarda Haaser bei österreichischen Schülermeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 29. September 2012.
  5. Medaillengewinne von Ricarda Haaser bei österreichischen Jugendmeisterschaften. ÖSV-Siegertafel, abgerufen am 29. September 2012.
  6. Salzburger Landes-Skiverband (Hrsg.): SLSV Intern. Verbandsinformation des Salzburger Landes-Skiverbandes. Nr. 80, Mai 2010, S. 16.
  7. Nervende Rechenspiele mit gebrochenem Fuß für Haaser. Tiroler Tageszeitung, 18. März 2015, abgerufen am 22. März 2015.
  8. Was bitte ist ein „schwuler Lauf“, Ricarda Haaser? Mannschaft, 15. Februar 2018, abgerufen am 16. Februar 2018.