Alpiner Skieuropacup 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 2011/2012 des Alpinen Skieuropacups begann für die Herren am 5. Dezember 2011 mit einem Riesenslalom in Trysil. Die ersten Herrenrennen waren ursprünglich für 9./10. November auf der Reiteralm angesetzt, mussten wegen Schneemangels aber zunächst zweimal verschoben und schließlich abgesagt werden. Die Damen sollten ihre Saison ursprünglich am 23. November in Finnland beginnen. Wegen Schneemangels mussten jedoch die jeweils zwei Rennen in Ruka und Levi Ende November sowie die drei Rennen im norwegischen Kvitfjell Anfang Dezember abgesagt werden. Die Damensaison begann daher am 6./7. Dezember in Zinal, wo die in Ruka abgesagten Slaloms nachgetragen wurden. Die Saison endete mit dem Finale vom 15. bis 18. März 2012 im Aostatal.

Bei den Herren waren 39 Rennen geplant (8 Abfahrten, 6 Super-G, 9 Riesenslaloms, 14 Slaloms und 2 Super-Kombination) und bei den Damen 35 Rennen (je 6 Abfahrten und Super-G, 11 Riesenslaloms, 10 Slaloms und 2 Super-Kombinationen). Erstmals im Europacup wurde bei den Herren ein City Event durchgeführt, bei dem die 32 schnellsten Läufer eines zuvor als Qualifikation ausgetragenen Slalomrennens startberechtigt waren. Die Punktevergabe erfolgte nach demselben Schema wie im Weltcup (mit zusätzlich acht Punkten für die auf Platz 17 gereihten Läufer) und ebenfalls nur für die Gesamtwertung.

Europacupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
01 Florian Scheiber Osterreich Österreich 871
02 Stefan Luitz Deutschland Deutschland 759
03 Sergei Maitakow Russland Russland 703
04 Victor Muffat-Jeandet Frankreich Frankreich 666
05 Nicolas Thoule Frankreich Frankreich 608
06 Roberto Nani Italien Italien 548
07 Luca De Aliprandini Italien Italien 509
08 Mattia Casse Italien Italien 498
09 Johannes Kröll Osterreich Österreich 483
10 Frederic Berthold Osterreich Österreich 480

Damen

Rang Name Land Punkte
01 Lisa Magdalena Agerer Italien Italien 1029
02 Enrica Cipriani Italien Italien 0661
03 Sofia Goggia Italien Italien 0515
04 Simona Hösl Deutschland Deutschland 0486
05 Jennifer Piot Frankreich Frankreich 0476
06 Ana Drev Slowenien Slowenien 0452
07 Veronika Zuzulová Slowakei Slowakei 0409
08 Maruša Ferk Slowenien Slowenien 0399
09 Jasmine Flury Schweiz Schweiz 0390
10 Therese Borssén Schweden Schweden 0376

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
1 Johannes Kröll Osterreich Österreich 415
2 Florian Scheiber Osterreich Österreich 328
3 Josef Ferstl Deutschland Deutschland 295
4 Patrick Schweiger Osterreich Österreich 258
5 Frederic Berthold Osterreich Österreich 235

Damen

Rang Name Land Punkte
1 Lisa Magdalena Agerer Italien Italien 300
2 Enrica Cipriani Italien Italien 245
3 Mirena Küng Schweiz Schweiz 203
4 Jennifer Piot Frankreich Frankreich 191
5 Mirjam Puchner Osterreich Österreich 138

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
1 Florian Scheiber Osterreich Österreich 450
2 Mattia Casse Italien Italien 256
3 Gauthier de Tessières Frankreich Frankreich 245
4 Otmar Striedinger Osterreich Österreich 187
5 Silvano Varettoni Italien Italien 173

Damen

Rang Name Land Punkte
1 Enrica Cipriani Italien Italien 240
2 Romane Miradoli Frankreich Frankreich 236
3 Sofia Goggia Italien Italien 235
4 Jasmine Flury Schweiz Schweiz 219
5 Jennifer Piot Frankreich Frankreich 193

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
1 Sergei Maitakow Russland Russland 474
2 Marcel Mathis Osterreich Österreich 447
3 Luca De Aliprandini Italien Italien 379
4 Mathieu Faivre Frankreich Frankreich 363
5 Stefan Luitz Deutschland Deutschland 361

Damen

Rang Name Land Punkte
1 Lisa Magdalena Agerer Italien Italien 549
2 Simona Hösl Deutschland Deutschland 464
3 Ana Drev Slowenien Slowenien 444
4 Bernadette Schild Osterreich Österreich 311
5 Barbara Wirth Deutschland Deutschland 272

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
1 Victor Muffat-Jeandet Frankreich Frankreich 431
2 Stefan Luitz Deutschland Deutschland 398
3 Nicolas Thoule Frankreich Frankreich 389
4 Roberto Nani Italien Italien 357
5 Truls Johansen Norwegen Norwegen 317

Damen

Rang Name Land Punkte
1 Veronika Zuzulová Slowakei Slowakei 380
2 Therese Borssén Schweden Schweden 376
3 Emelie Wikström Schweden Schweden 308
4 Anna Swenn-Larsson Schweden Schweden 302
5 Irene Curtoni Italien Italien 255

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Rang Name Land Punkte
1 Vincent Kriechmayr Osterreich Österreich 140
2 Frederic Berthold Osterreich Österreich 132
3 Christian Spescha Schweiz Schweiz 090
Manuel Wieser Osterreich Österreich 090
5 Adam Peraudo Italien Italien 080

Damen

Rang Name Land Punkte
1 Sofia Goggia Italien Italien 140
2 Ricarda Haaser Osterreich Österreich 125
3 Ramona Siebenhofer Osterreich Österreich 110
4 Maruša Ferk Slowenien Slowenien 100
5 Lisa-Maria Zeller Osterreich Österreich 095

Podestplatzierungen Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2011 * Reiteralm (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 27. Januar in Zauchensee.
19.12.2011 Madonna di Campiglio (ITA) Abgesagt.
20.12.2011 Madonna di Campiglio (ITA) Abgesagt.
11.01.2012 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Johannes Kröll (AUT) Osterreich Markus Dürager (AUT) Italien Mattia Casse (ITA)
12.01.2012 Val-d’Isère (FRA) Osterreich Johannes Kröll (AUT) Osterreich Patrick Schweiger (AUT) Italien Mattia Casse (ITA)
26.01.2012 Zauchensee (AUT) Deutschland Josef Ferstl (GER) Osterreich Florian Scheiber (AUT) Frankreich Alexandre Bouillot (FRA)
27.01.2012 Zauchensee (AUT) Osterreich Johannes Kröll (AUT) Frankreich Brice Roger (FRA) Deutschland Josef Ferstl (GER)
08.02.2012 Sarntal (ITA) Osterreich Florian Scheiber (AUT) Osterreich Frederic Berthold (AUT)
Schweiz Ralph Weber (SUI)
15.03.2012 La Thuile (ITA) Italien Mattia Casse (ITA) Schweiz Christian Spescha (SUI) Osterreich Florian Scheiber (AUT)

* Sprintabfahrt

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2011 Reiteralm (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 1. Februar in Santa Caterina Valfurva.
14.01.2012 Méribel (FRA) Osterreich Florian Scheiber (AUT) Italien Andy Plank (ITA) Italien Mattia Casse (ITA)
27.01.2012 Zauchensee (AUT) Abgesagt, da stattdessen eine Abfahrt ausgetragen wird. Ersatzrennen am 2. Februar in Santa Caterina Valfurva.
01.02.2012 Santa Caterina Valfurva (ITA) Osterreich Florian Scheiber (AUT) Italien Mattia Casse (ITA) Deutschland Josef Ferstl (GER)
02.02.2012 Santa Caterina Valfurva (ITA) Frankreich Gauthier de Tessières (FRA)
Osterreich Florian Scheiber (AUT)
Osterreich Otmar Striedinger (AUT)
10.02.2012 Sarntal (ITA) Italien Silvano Varettoni (ITA) Deutschland Thomas Dreßen (GER) Osterreich Frederic Berthold (AUT)
22.02.2012 Sella Nevea (ITA) Frankreich Gauthier de Tessières (FRA) Italien Mattia Casse (ITA) Osterreich Bernhard Graf (AUT)
16.03.2012 La Thuile (ITA) Osterreich Florian Scheiber (AUT) Schweiz Thomas Tumler (SUI) Italien Silvano Varettoni (ITA)

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2011 Trysil (NOR) Osterreich Marcel Mathis (AUT) Norwegen Emil Bjørtomt Kristiansen (NOR) Deutschland Stefan Luitz (GER)
06.12.2011 Trysil (NOR) Deutschland Stefan Luitz (GER) Italien Roberto Nani (ITA) Italien Adam Peraudo (ITA)
08.12.2011 Åre (SWE) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 6. Dezember in Trysil.
15.01.2012 Méribel (FRA) Slowenien Janez Jazbec (SLO) Frankreich Cyprien Richard (FRA) Schweiz Thomas Tumler (SUI)
18.01.2012 Lenzerheide (SUI) Russland Sergei Maitakow (RUS) Osterreich Marcel Mathis (AUT) Deutschland Stefan Luitz (GER)
23.01.2012 Zell am See (AUT) Vereinigte Staaten Tommy Ford (USA) Frankreich Nicolas Thoule (FRA) Frankreich Cyprien Richard (FRA)
Slowakei Adam Žampa (SVK)
17.02.2012 Oberjoch (GER) Frankreich Mathieu Faivre (FRA) Osterreich Marcel Mathis (AUT) Italien Luca De Aliprandini (ITA)
19.02.2012 Monte Pora (ITA) Abgesagt. Ersatzrennen am 24. Februar in Sella Nevea.
24.02.2012 Sella Nevea (ITA) Osterreich Marcel Mathis (AUT) Slowenien Janez Jazbec (SLO) Norwegen Markus Nilsen (NOR)
12.03.2012 Kranjska Gora (SLO) Russland Sergei Maitakow (RUS) Italien Luca De Aliprandini (ITA) Schweiz Thomas Tumler (SUI)
17.03.2012 La Thuile (ITA) Russland Sergei Maitakow (RUS) Schweiz Thomas Tumler (SUI) Italien Luca De Aliprandini (ITA)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2011 Trysil (NOR) Norwegen Lars Elton Myhre (NOR) Norwegen Truls Johansen (NOR) Slowenien Matic Skube (SLO)
08.12.2011 Trysil (NOR) Norwegen Lars Elton Myhre (NOR) Italien Roberto Nani (ITA) Norwegen Truls Johansen (NOR)
09.12.2011 Åre (SWE) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 7. Dezember in Trysil.
14.12.2011 Obereggen (ITA) Italien Patrick Thaler (ITA) Vereinigte Staaten Will Gregorak (USA) Italien Cristian Deville (ITA)
15.12.2011 * Pozza di Fassa (ITA) Schweden Axel Bäck (SWE) Deutschland Stefan Luitz (GER) Vereinigte Staaten Will Brandenburg (USA)
22.12.2011 * Madonna di Campiglio (ITA) Frankreich Victor Muffat-Jeandet (FRA) Frankreich Thomas Mermillod Blondin (FRA) Tschechien Kryštof Krýzl (CZE)
16.01.2012 Méribel (FRA) Norwegen Truls Johansen (NOR) Tschechien Kryštof Krýzl (CZE) Osterreich Wolfgang Hörl (AUT)
19.01.2012 Lenzerheide (SUI) Italien Roberto Nani (ITA) Russland Sergei Maitakow (RUS) Tschechien Kryštof Krýzl (CZE)
24.01.2012 Zell am See (AUT) Deutschland Stefan Luitz (GER) Frankreich Nicolas Thoule (FRA) Italien Riccardo Tonetti (ITA)
12.02.2012 Pamporowo (BUL) Norwegen Henrik Kristoffersen (NOR) Japan Naoki Yuasa (JPN) Frankreich François Place (Skirennläufer) (FRA)
13.02.2012 Pamporowo (BUL) Norwegen Henrik Kristoffersen (NOR) Osterreich Reinfried Herbst (AUT) Finnland Santeri Paloniemi (FIN)
17.02.2012 Oberjoch (GER) Abgesagt.
20.02.2012 Monte Pora (ITA) Abgesagt.
18.03.2012 Courmayeur (ITA) Frankreich Nicolas Thoule (FRA) Frankreich Victor Muffat-Jeandet (FRA) Deutschland Stefan Luitz (GER)

* Nachtslalom

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09.02.2012 Sarntal (ITA) Osterreich Frederic Berthold (AUT) Osterreich Manuel Wieser (AUT) Italien Hagen Patscheider (ITA)
23.02.2012 Sella Nevea (ITA) Osterreich Vincent Kriechmayr (AUT) Italien Adam Peraudo (ITA) Frankreich François Place (Skirennläufer) (FRA)

City Event[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
21.12.2011 St. Vigil/Kronplatz (ITA) Schweden Johan Pietilä Holmner (SWE) Slowenien Miha Kürner (SLO) Osterreich Martin Bischof (AUT)

Podestplatzierungen Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
11.01.2012 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweiz Mirena Küng (SUI) Frankreich Jennifer Piot (FRA) Osterreich Cornelia Hütter (AUT)
21.01.2012 St. Moritz (SUI) Abgesagt.
22.01.2012 St. Moritz (SUI) Spanien Carolina Ruiz Castillo (ESP) Frankreich Marion Pellissier (FRA) Vereinigte Staaten Alice McKennis (USA)
17.02.2012 Sella Nevea (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Italien Enrica Cipriani (ITA) Schweiz Joana Hählen (SUI)
18.02.2012 Sella Nevea (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Schweiz Jasmine Flury (SUI) Italien Enrica Cipriani (ITA)
15.03.2012 Pila (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Italien Camilla Borsotti (ITA) Slowenien Ilka Štuhec (SLO)

Super-G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
04.12.2011 Kvitfjell (NOR) Wegen Schneemangels abgesagt.[1] Ersatzrennen am 12. Januar in Bad Kleinkirchheim.
16.12.2011 Außervillgraten (AUT) Abgesagt. Ersatzrennen am 7. Februar in Jasná.
17.12.2011 Außervillgraten (AUT) Abgesagt. Ersatzrennen am 14. Februar in Sella Nevea.
12.01.2012 Bad Kleinkirchheim (AUT) Frankreich Jennifer Piot (FRA) Italien Anna Hofer (ITA) Frankreich Adeline Baud (FRA)
13.01.2012 Bad Kleinkirchheim (AUT) Schweiz Denise Feierabend (SUI) Kanada Larisa Yurkiw (CAN) Italien Camilla Borsotti (ITA)
07.02.2012 Jasná (SVK) Frankreich Romane Miradoli (FRA) Slowenien Ilka Štuhec (SLO) Schweiz Jasmine Flury (SUI)
08.02.2012 Jasná (SVK) Italien Enrica Cipriani (ITA) Frankreich Romane Miradoli (FRA) Italien Sofia Goggia (ITA)
14.02.2012 Sella Nevea (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Italien Sofia Goggia (ITA) Italien Enrica Cipriani (ITA)
16.03.2012 Pila (ITA) Italien Elena Fanchini (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Italien Camilla Borsotti (ITA)

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.11.2011 Levi (FIN) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 14. Dezember in Zinal.
27.11.2011 Levi (FIN) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 15. Dezember in Zinal.
02.12.2011 Kvitfjell (NOR) Wegen Schneemangels abgesagt.[1]
14.12.2011 Zinal (SUI) Osterreich Bernadette Schild (AUT) Schweden Kajsa Kling (SWE) Deutschland Simona Hösl (GER)
15.12.2011 Zinal (SUI) Norwegen Lotte Smiseth Sejersted (NOR) Deutschland Barbara Wirth (GER) Schweden Frida Hansdotter (SWE)
18.12.2011 Valtournenche (ITA) Slowenien Ana Drev (SLO) Deutschland Simona Hösl (GER)
Spanien Carolina Ruiz Castillo (ESP)
19.12.2011 Valtournenche (ITA) Schweiz Corinne Suter (SUI) Slowenien Ana Drev (SLO) Norwegen Lotte Smiseth Sejersted (NOR)
20.12.2011 Schruns (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt.[2] Ersatzrennen am 24. Februar in Andalo.
30.01.2012 Courchevel (FRA) Slowenien Ana Drev (SLO) Deutschland Simona Hösl (GER) Osterreich Eva-Maria Brem (AUT)
31.01.2012 Courchevel (FRA) Abgesagt. Ersatzrennen am 25. Februar in Andalo.
24.02.2012 Andalo (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Osterreich Bernadette Schild (AUT) Frankreich Adeline Baud (FRA)
25.02.2012 Andalo (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Osterreich Bernadette Schild (AUT) Osterreich Eva-Maria Brem (AUT)
27.02.2012 Abetone (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Deutschland Simona Hösl (GER) Italien Enrica Cipriani (ITA)
28.02.2012 Abetone (ITA) Italien Lisa Magdalena Agerer (ITA) Italien Nadia Fanchini (ITA) Deutschland Simona Hösl (GER)
17.03.2012 Pila (ITA) Deutschland Veronique Hronek (GER) Deutschland Barbara Wirth (GER) Frankreich Marion Bertrand (FRA)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.2011 Ruka (FIN) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 6. Dezember in Zinal.[3]
24.11.2011 Ruka (FIN) Wegen Schneemangels abgesagt. Ersatzrennen am 7. Dezember in Zinal.[3]
06.12.2011 Zinal (SUI) Slowakei Veronika Zuzulová (SVK) Schweden Anna Swenn-Larsson (SWE) Frankreich Sandrine Aubert (FRA)
07.12.2011 Zinal (SUI) Italien Irene Curtoni (ITA) Osterreich Ramona Siebenhofer (AUT) Schweden Emelie Wikström (SWE)
21.12.2011 Schruns (AUT) Wegen Schneemangels abgesagt.[2]
26.01.2012 Melchsee-Frutt (SUI) Slowakei Veronika Zuzulová (SVK) Schweden Emelie Wikström (SWE) Schweden Therese Borssén (SWE)
27.01.2012 * Melchsee-Frutt (SUI) Schweden Therese Borssén (SWE) Slowakei Veronika Zuzulová (SVK) Schweden Anna Swenn-Larsson (SWE)
02.02.2012 Innichen (ITA) Slowakei Veronika Zuzulová (SVK) Kanada Marie-Michèle Gagnon (CAN) Schweden Therese Borssén (SWE)
03.02.2012 Innichen (ITA) Schweden Emelie Wikström (SWE) Schweden Therese Borssén (SWE) Osterreich Carmen Thalmann (AUT)
10.02.2012 * Bad Wiessee (GER) Norwegen Nina Løseth (NOR) Slowenien Maruša Ferk (SLO) Slowakei Barbora Lukáčová (SVK)
11.02.2012 * Bad Wiessee (GER) Slowenien Maruša Ferk (SLO) Slowakei Barbora Lukáčová (SVK) Liechtenstein Rebecca Bühler (LIE)
18.03.2012 Courmayeur (ITA) Italien Michela Azzola (ITA) Schweden Nathalie Eklund (SWE) Deutschland Fanny Chmelar (GER)

* Nachtslalom

Super-Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
03.12.2011 Kvitfjell (NOR) Wegen Schneemangels abgesagt.[1] Ersatzrennen am 14. Februar in Sella Nevea.
08.02.2012 Jasná (SVK) Slowenien Maruša Ferk (SLO) Slowenien Ilka Štuhec (SLO) Osterreich Ramona Siebenhofer (AUT)
14.02.2012 Sella Nevea (ITA) Italien Sofia Goggia (ITA) Osterreich Ricarda Haaser (AUT) Italien Janina Schenk (ITA)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europacup Herren
Europacup Damen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Norwegischer Skiverband: Europacup Kvitfjell for damer avlyst. (Memento vom 21. November 2011 im Internet Archive) (norwegisch).
  2. a b Europacuprennen in Schruns abgesagt. Vorarlberg Online, 13. Dezember 2011, abgerufen am 14. Dezember 2011.
  3. a b Swiss-Ski: Zinal springt für Ruka ein. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 27. Juni 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swiss-ski.ch