Ringwall Schellenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ringwall Schellenburg
Höhensiedlung Schellenburg in einer Zeichnung von Friedrich Winkelmann 1926

Höhensiedlung Schellenburg in einer Zeichnung von Friedrich Winkelmann 1926

Entstehungszeit: 13. bis 9. Jh. v. Chr.
Burgentyp: Höhenburg, Ringwall
Erhaltungszustand: Burgstall, Wall- und Grabenreste
Ort: Kinding-Enkering-„Schellenberg
Geographische Lage 48° 59′ 38,9″ N, 11° 22′ 7,3″ OKoordinaten: 48° 59′ 38,9″ N, 11° 22′ 7,3″ O

Der Ringwall Schellenburg ist eine abgegangene, urnenfelderzeitliche Abschnittsbefestigung auf dem Schellenberg zwischen Kinding und Enkering im Landkreis Eichstätt in Bayern.

Bei der Ringwallanlage handelte es sich um eine befestigte Höhensiedlung auf einer 150 mal 300 Meter großen Hochfläche mit doppeltem Abschnittswall und Graben, nach Süden 150 Meter quer über den Bergrücken, von der noch die Wälle und Gräben sowie die Zufahrt gut zu erkennen sind.

Von den Steilhängen im Osten bietet sich ein weiter Blick über das 100 Meter tiefer liegende Altmühltal, seine Nebentäler und zur Schwarzach.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Burger-Segl: Archäologische Wanderungen, Band 2: mittleres Altmühltal. Verlag Walter E. Keller, Treuchtlingen 1993, ISBN 3-924828-57-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]