Saumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saumont
Saumont (Frankreich)
Saumont
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Nérac
Kanton L’Albret
Gemeindeverband Albret Communauté
Koordinaten 44° 7′ N, 0° 27′ OKoordinaten: 44° 7′ N, 0° 27′ O
Höhe 56–152 m
Fläche 6,74 km2
Einwohner 256 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km2
Postleitzahl 47600
INSEE-Code

Saumont ist eine französische Gemeinde mit 256 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté de communes des Coteaux de l’Albret. Die Einwohner werden Saumonais(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saumont liegt an der Départementsstraße D15, 15 km südwestlich von Agen und 8,1 km östlich von Nérac[1] im Tal des Auvignon, eines orografisch linken Nebenflusses der Garonne. Die Gegend um Saumont wird Pays d’Albret genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert gehörte das Lehen Saumont einem Zweig der Familie Albret. An mehreren Häusern gibt es Mauerspuren aus dem 16. Jahrhundert. Auf dem Kataster von 1818 gab es zwei Ortsteile von Saumont, einer lag am Schloss und wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zerstört und neu erbaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Château de Saumont wurde um 1654 auf den Ruinen eines älteren Gebäudes für Marie-Claire de Mauléon und ihren Ehemann François de Tersac, seigneur de Montberault erbaut. 1807 wurde es verkauft. In den 1830er Jahren wurden zehn Métairies (etwa Meierhöfe), zwei Wassermühlen und eine Windmühle dem Schloss angegliedert. 1888 wurde das Schloss renoviert. 1956 erwarb der humanitäre Verein Petits frères des Pauvres (kleine Brüder der Armen) das Schloss und verwandelte es in ein Altenheim.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haupterwerbszweige in Saumont sind Ackerbau, Weinbau, Melonen- und Tomatenanbau.[3] Die Gemeinde liegt im Weinbaugebiet Côtes-du-brulhois (AOVDQS). AOVDQS bedeutet Appellation d’origine vin délimité de qualité supérieure, „Weine höherer Qualität aus begrenztem Anbaugebiet“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saumont auf annuaire-mairie.fr (französisch) Abgerufen am 1. Oktober 2009
  2. Château Information in der base Mérimée (französisch) Abgerufen am 1. Oktober 2009
  3. Les communes de l’Albret : La commune de Le Saumont (Memento des Originals vom 6. Oktober 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.albret-tourisme.com (französisch) Abgerufen am 1. Oktober 2009
  4. D-Groupe des communes à 1 traitement obligatoire@1@2Vorlage:Toter Link/oav.agriculture.gouv.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (französisch, pdf; 10 kB) Abgerufen am 1. Oktober 2009