Skills Lab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Studentischer Tutor leitet Studentin bei endotrachealer Intubation am Phantom an

Skills Labs sind Übungseinrichtungen für Medizinstudierende, in denen, anders als in der klinisch-theoretischen Ausbildung im Studium, gezielt die praktischen Fähigkeiten und Szenarien trainiert werden. Ohne Druck und Leistungsstress des oftmals hektischen Klinikalltags können medizinische und ärztliche Fertigkeiten an realistischen Modellen oder in Simulationen mit Schauspielpatienten erlernt und geübt werden. Im Gegensatz zu Studienhospitälern benötigen Skills Labs daher keine komplett nachempfundene Klinikumgebung, sondern stellen Trainingsmodelle und Szenarien in einzelnen, oftmals thematisch angelegten, Räumen zur Verfügung. Das zentrale Anliegen der Skills Labs ist es, den Studierenden die Möglichkeit zu bieten neue Fertigkeiten zu erlernen und sich gezielt in Techniken zu üben. Als Ansprechpartner und Trainer vor Ort stehen studentische Hilfskräfte und ärztliche Dozenten den Übenden zur Seite.

Derzeit gibt es in Deutschland an 38 von insgesamt 43 medizinischen Fakultäten ein festes Simulationszentrum, an fünf anderen werden von den jeweiligen Fachabteilungen Simulationen angeboten.[1]

An allen Medizinischen Fakultäten und Hochschulen mit bestehendem Skills Lab ist das Ausbildungsprogramm eng verzahnt (integriert) mit dem Curriculum und zieht sich durch das gesamte Studium (longitudinal). Der Grad der Verbindlichkeit, ob verpflichtender Teil, Wahlcurriculum oder freiwilliges Zusatzangebot, variiert dabei zwischen den Standorten. Um die in diesem Zusammenhang entstehenden Fragen gemeinsam besser erforschen zu können, haben sich die Skills Labs in der D-A-CH-Region unter dem Dach der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in einem Ausschuss für „Praktische Fertigkeiten“ zusammengeschlossen.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzipiell muss zwischen zwei Arten von Angeboten unterschieden werden: Dem freien Üben am Modell und der Teilnahme an geleiteten Kursen. Während im freien Üben bereits erlernte Fähigkeiten vertieft werden können, werden Kurse von speziell geschulten und fachlich qualifizierten studentischen Tutoren oder ärztlichen Dozenten angeboten. Die Teilnehmer können somit neue Fertigkeiten unter Anleitung erlernen.

Angeboten werden so zum Beispiel das Üben essentieller Fähigkeiten wie der Blutentnahme, dem Legen einer peripheren Venenverweilkanüle oder Basismaßnahmen der Reanimation, Naht- und Knotentechniken bis hin zu gynäkologischen Untersuchungen. Dabei stehen den Studierenden einerseits realistische Modelle zur Verfügung, an denen physiologischen Befunde zum grundlegenden Vertrautwerden sowie auch häufigste Pathologien untersucht und diagnostiziert werden können. Andererseits finden bestimmte Szenarien in Zusammenarbeit mit Simulationspatienten statt, sodass beispielsweise eine Anamnese oder das Überbringen schlechter Nachrichten geübt werden können.

Trainiert wird in Kleingruppen, was für eine entspannte Atmosphäre sorgt und konzentriertes Üben ermöglicht. Dabei sind Tutoren und Dozenten um eine stete Weiterentwicklung und Erweiterung des Kursangebotes bemüht und gewährleisten immer aktuelles klinisches Niveau.

Besondere Aktionstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An manchen Skills Labs finden in mehr oder minder regelmäßigen Abständen Sonderaktionen statt. Hierbei wird zum Beispiel eine Nachtschicht im Krankenhausalltag simuliert, in der von abends 21 Uhr bis morgens um 3 Uhr Patientenfälle diskutiert werden, und darin eingebettet Techniken wie Injektion, Sonographie und Wiederbelebung geübt werden.

Auch spezielle Trainingswochen zur Vorbereitung auf Famulatur und Praktisches Jahr können zum Angebot gehören[2], ebenso wie Sprachtrainings, die auf die Bedürfnisse von Medizinstudenten zugeschnitten sind.[3]

SkillsLab-Symposium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich findet ein Treffen von Leitern und Mitarbeitern verschiedener Skills Labs in ganz Deutschland statt, Ausrichter ist der Ausschuss „Praktische Fertigkeiten“ der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Kooperation mit einem Skills Lab einer Medizinischen Hochschule. Bei den Symposien stehen der wissenschaftliche und praktische Austausch sowie die persönliche Fortbildung im Mittelpunkt, neben verschiedenen Vorträgen und Postersessions finden häufig Workshops statt. Zudem sind die Symposien eine willkommene Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und die Organisation und Ausstattung anderer Einrichtungen kennenzulernen.[4]

Verbreitung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochschule Ort Bundesland Skills Lab? Eröffnung
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Nordrhein-Westfalen ja, AIXTRA – Aachener interdisziplinäres Trainingszentrum für medizinische Ausbildung 2005
Charité - Universitätsmedizin Berlin Berlin Berlin ja, Lernzentrum der Charité 1999
Ruhr-Universität Bochum Bochum Nordrhein-Westfalen ja 2010
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Bonn Nordrhein-Westfalen ja, SkillsLab Bonn 2008
Technische Universität Dresden Dresden Sachsen ja, MITZ – Medizinisches Interprofessionelles Trainingszentrum  ??
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Düsseldorf Nordrhein-Westfalen ja, TräF – Trainingszentrum für ärztliche Fertigkeiten  ??
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Erlangen Bayern ja, PERLE – Praxis erfahren und lernen  ??
Universität Duisburg-Essen Essen Nordrhein-Westfalen ja, SkillsLab Essen 2005
Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main Frankfurt am Main Hessen ja, Lernstudio 2000 / 2001
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Freiburg im Breisgau Baden-Württemberg ja, StudiTZ – Studierenden Trainingszentrum 2008
Justus-Liebig-Universität Gießen Gießen Hessen ja, GRIPS und GiSIM 2009 / 2010
Georg-August-Universität Göttingen Göttingen Niedersachsen ja, STÄPS – Studentisches Trainingszentrum Ärztlicher Praxis und Simulation,

SINUZ – Studentisches Innovations- und Trainingszentrum Zahnmedizin

2009

?

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Greifswald Mecklenburg-Vorpommern ja, Lernstudio Greifswald 2005
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Halle Sachsen-Anhalt ja, DELH, Dorothea-Erxleben-Lernzentrum Halle 2010
Universität Hamburg Hamburg Hamburg ja, MediTreFF – Medizinische Trainingszentrum eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten 2004
Medizinische Hochschule Hannover Hannover Niedersachsen ja, SkilLaH 2011
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Hannover Niedersachsen ja, Clinical Skills Lab 2012
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Heidelberg Baden-Württemberg ja, Interdisziplinäres Longitudinales Skills-Lab 2007
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mannheim Baden-Württemberg ja, Interdisziplinäres Skills-Lab, seit 2008 Lernkrankenhaus TheSiMa 2000 / 2008
Friedrich-Schiller-Universität Jena Jena Thüringen ja 2010
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Kiel Schleswig-Holstein ja, KiMed 2007
Universität zu Köln Köln Nordrhein-Westfalen ja, KISS – Kölner interprofessionelles Skills Lab und Simulationszentrum 2003
Universität Leipzig Leipzig Sachsen ja, Lernklinik 2010
Universität zu Lübeck Lübeck Schleswig-Holstein ja, TÜFTL – Trainings- und Übungszentrum für ärztliche Fertigkeiten und Techniken Lübeck 2010
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Magdeburg Sachsen-Anhalt ja, MAMBA – Magdeburger Ausbildungszentrum für Medizinische Basisfertigkeiten 2009
Johannes Gutenberg-Universität Mainz Mainz Rheinland-Pfalz ja 2003
Philipps-Universität Marburg Marburg Hessen ja, MARIS – Marburger Interdisziplinäres Skills Lab 2008
Ludwig-Maximilians-Universität München München Bayern ja, ZeUS – Zentren für Unterricht und Studium an den Standorten Innenstadt, Großhadern, Poliklinik (inkl. Lehr- und Simulationsklinik) 2007, 2010
Westfälische Wilhelms-Universität Münster Nordrhein-Westfalen ja, Studienhospital Münster 2007
Medizinische Hochschule Brandenburg Neuruppin und Brandenburg an der Havel Brandenburg ja, LUK (Lern-und Kommunikationszentrum) und BLITZ (Brandenburger Lern- und interdisziplinäres Trainingszentrum) 2015
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Oldenburg (Oldb) Niedersachsen ja 2015
Universität Regensburg Regensburg Bayern ja, StATUR  ??
Universität Rostock Rostock Mecklenburg-Vorpommern ja 2009
Universität des Saarlandes Homburg Saarland ja, Central Learning Lab 2008
Eberhard Karls Universität Tübingen Tübingen Baden-Württemberg ja, DocLab 2011
Universität Ulm Ulm Baden-Württemberg ja 2007
Julius-Maximilians-Universität Würzburg Würzburg Bayern ja, Lehrklinik 2004
Universität Witten/Herdecke Witten Nordrhein-Westfalen nein --

*Stand: Mai 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel.de: Mediziner im Simulator: Untersuchung an der Kunststoffbrust
  2. Clinical Skills Summer School - Vorbereitungskurs für das Praktische Jahr. Marburger Bund, archiviert vom Original am 24. November 2012, abgerufen am 7. Februar 2016 (deutsch).
  3. Aachener Skills Lab AIXTRA: Sprachtraining: Englisch - Französisch - Spanisch
  4. Uni-Marburg.de: Siebtes SkillsLab-Symposium an der Philipps-Universität Marburg