Tana Schanzara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tana Schanzara (2000)

Tana Schanzara, eigentlich Konstanze Schanzara,[1] (* 19. Dezember 1925 in Kiel; † 19. Dezember 2008 in Bochum) war eine deutsche Schauspielerin. Sie gehörte fest zum Ensemble des Schauspielhauses Bochum und wirkte auch in deutschen und US-amerikanischen Filmen mit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tana-Schanzara-Platz mit Denkmal

Tana Schanzara kam in Kiel als Tochter der Opernsänger Gertrud und Hans Schanzara zur Welt. Die Eltern hatten ein Engagement am Dortmunder Opernhaus. Hier wuchs Tana Schanzara auf.[2] Nach dem Abitur nahm sie in Köln bei Friedel Münzer Schauspielunterricht und war danach an den Kammerspielen in Bonn und Theatern in Köln, Mannheim, Oldenburg und Gelsenkirchen tätig.

Seit 1956 gehörte die „Ruhrpott-Duse“ zum Ensemble des Schauspielhauses Bochum. Sie hat, mit Ausnahme von Saladin Schmitt, mit allen Intendanten des Schauspielhauses gearbeitet. Schanzara war mit 50 Jahren Bühnenpräsenz die dienstälteste Schauspielerin des Ensembles.[3] In den ersten Jahrzehnten ihrer Bühnentätigkeit spielte sie hauptsächlich komische Nebenrollen, in den 1980er- und 1990er-Jahren konnte sie in Hauptrollen und tragischen Stücken überzeugen. Ihr 80. Geburtstag wurde im Dezember 2005 mit einer großen Gala in den Bochumer Kammerspielen begangen.[4]

Anfang der 1970er-Jahre wurde Schanzaras Lied Vatter, aufsteeh’n!! (Schlussworte: „so Vatter, getz kannsse liegenbleiben...“) Radiohörern bekannt.[5] Es folgte eine Langspielplatte und in den 1980er-Jahren die Single Doch zum Glück gibts sowat alles nur in Dallas. Eine herausragende Rolle spielte sie in der Verfilmung von Franz Josef Degenhardts „Zündschnüre“.

In Bochum war Schanzara eine populäre und beliebte Persönlichkeit. Ihre Vielseitigkeit und Verbundenheit mit dem Ruhrgebiet stellte sie unter anderem bei Feiern oder Veranstaltungen unter Beweis, so als typische Kiosk-Besitzerin aus Bochum beim ZDF-Städteturnier 1988 oder mit Auftritten bei der Zehnjahresfeier der Disco Zeche Bochum 1989 und der 40-Jahr-Feier des Opel-Werkes 2002. Mitte der 1990er-Jahre arbeitete sie mehrfach für Fernsehfilme mit Hape Kerkeling zusammen.[6] 1997 verfasste sie ein Buch mit dem Titel Jeden Morgen dasselbe Theater, in dem sie aus ihrem eigenen und ungewöhnlichen Leben erzählt.

Seit einem Sturz im Jahr 2001 und einer darauf folgenden Hüftoperation war Tana Schanzara körperlich eingeschränkt und spielte ihre Rollen zum Teil im Sitzen.[7] Tana Schanzara lebte zuletzt in einem Altenheim in Herne. Sie starb an ihrem 83. Geburtstag in einer Bochumer Klinik und wurde im Familiengrab auf dem Hauptfriedhof in Krefeld beigesetzt.[8]

Ihr zu Ehren wurde am 15. Juli 2010 gegenüber dem Schauspielhaus in Bochum der bisherige Westfalenplatz in Tana-Schanzara-Platz umbenannt und am 3. Juli 2012 auf dem Vorplatz des Schauspielhauses ein Denkmal enthüllt.[9][10] Es hat inzwischen seinen Platz gegenüber dem Schauspielhaus eingenommen. [11]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterengagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Schauspielhaus Bochum)

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Vatter, aufstehn!
  • 1970: Vatter, aufpassen
  • 1970: Vatter, Augen zu
  • 1977: Bett an Bett mit Alex (Living next door to Alice)
  • 1992: Tanas Ruhrpottwelt (edition ruhrton)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tana Schanzara: Jeden Morgen dasselbe Theater. Lieder und Geschichten. Econ-Taschenbuch-Verlag, Düsseldorf 1997, ISBN 3-612-26409-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tana Schanzara – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen des WDR zum Zeitzeichen anlässlich des Todestages abgerufen am 20. Dezember 2013
  2. Perle des Ruhrgebiets auf spiegel.de, abgerufen am 19. November 2013.
  3. Eigentlich hieß sie Konstanze auf wdr.de, abgerufen am 19. November 2013.
  4. Pottperle und Ruhrduse auf faz.net, abgerufen am 19. November 2013.
  5. Tana Schanzara, auf steffi-line.de, abgerufen am 19. November 2013.
  6. Tana Schanzara - Lachgeschichten auf ard.de, abgerufen am 19. November 2013.
  7. Tana Schanzara wird 80 auf ruhr-uni-bochum.de, abgerufen am 19. November 2013.
  8. knerger.de: Das Grab von Tana Schanzara
  9. Bericht zur Enthüllung des Tana-Schanzara-Denkmals, auf derwesten.de, abgerufen am 19. November 2013.
  10. Denkmal enthüllt auf pottblog.de, abgerufen am 19. November 2013.
  11. [1] abgerufen am 30. März 2017
  12. Stadtspiegel Bochum, 11. Juni 2008
  13. ZDF-Theaterkanal