Tarek Ebéné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tarek Ebéné beim Rock im Park 2015
Tarek Ebéné beim Rock im Park 2015
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Golem
  DE 1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link 07.02.2020 (5 Wo.)
  AT 28 14.02.2020 (1 Wo.)
  CH 26 09.02.2020 (1 Wo.)
Singles[1]
Kaputt wie ich
  DE 85 11.10.2019 (1 Wo.)

Tarek Ebéné (geboren 1986 oder 1987[2] in Freiburg[3]; auch Tarek K.I.Z oder nur Tarek) ist ein deutscher Rapper und Hip-Hop-Sänger. Er wurde als Gründungsmitglied von K.I.Z bekannt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarek Ebéné ist Sohn einer Deutschen und eines Kameruners und zog mit sechs Jahren mit seiner Mutter nach Valencia. Im Jahre 2000 kam er zurück nach Deutschland und lebte fortan bei seinem Vater in Berlin.[4] In seinen Texten bezeichnet er sich als Tarek oder Tarek K.I.Z, oft auch als der Nubische Prinz oder Skinhead Black. Er ist Gründungsmitglied der Berliner Hip-Hop-Formation K.I.Z, mit der er bislang fünf Studioalben veröffentlichte, von denen sich vier in den Deutschen und Österreichischen sowie drei in den Schweizer Albumcharts platzieren konnten. Zudem wurden zwei Alben in Deutschland mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Daneben arbeitete er alleine überwiegend im Rahmen von Gastbeiträgen unter anderem mit Blokkmonsta, Kollegah, MC Basstard, MC Bogy, RAF Camora und einzelnen Mitgliedern der 187 Strassenbande zusammen. Am 2. Oktober 2019 kündigte Ebéné über die sozialen Medien an, ein Soloalbum mit dem Titel Golem zu veröffentlichen. Er war damit das erste K.I.Z-Mitglied, das diesen Schritt ging.[5] Das Album sollte ursprünglich am 13. Dezember 2019 erscheinen, ehe der Release auf den 31. Januar 2020 verschoben wurde.[6] Die am 4. Oktober 2019 aus dem Album ausgekoppelte Single Kaputt wie ich stieg am 11. Oktober 2019 auf Platz 85 in die Deutschen Singlecharts ein.[7] Am 25. Oktober 2019 wurde die zweite Singleauskopplung Ticket hier raus publiziert.[8] Am 29. November 2019 erschien die dritte Singleauskopplung Nach wie vor.[9] In dem Musikvideo zu Nach wie vor ist zu sehen, wie Ebéné drei Personen tötet, die offenbar den AfD-Politikern Alexander Gauland, Alice Weidel und Björn Höcke nachempfunden sind.[10] Am 20. Dezember 2019 wurde mit Bang Bang eine vierte[11] und am 24. Januar 2020 mit Liebe eine fünfte Single veröffentlicht.[12] Das Album erreichte am 7. Februar 2020 auf Anhieb Platz eins der Deutschen Albumcharts. Am 9. Februar 2020 stieg es auf Platz 26 in die Schweizer und am 14. Februar 2020 auf Platz 28 in die Österreichischen Albumcharts ein.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben
  • 2020: Golem (Erstveröffentlichung: 31. Januar 2020)
Singles
  • 2019: Kaputt wie ich (Golem; Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2019)
  • 2019: Ticket hier raus (Golem; Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2019)
  • 2019: Nach wie vor (Golem; Erstveröffentlichung: 29. November 2019)
  • 2019: Bang Bang (Golem; Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2019)
  • 2020: Liebe (Golem; Erstveröffentlichung: 24. Januar 2020)
Gastbeiträge und Kollaborationen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz
  2. Tarek Ebéné: Die Fans mögen die Schwarzwälder Kirschtorten. Promilounge, 28. Februar 2017, abgerufen am 2. November 2019.
  3. Tarek K.I.Z im Interview mit Yannick Niang: GOLEM, Offenheit & Ansprüche an sich selbst | DIFFUS. Abgerufen am 7. November 2019 (deutsch).
  4. 100% REALTALK Podcast #20 | Tarek (K.I.Z). Abgerufen am 26. November 2019 (deutsch).
  5. Tarek von K.I.Z kündigt sein erstes Soloalbum „GOLEM“ an. Musikexpress, 2. Oktober 2019, abgerufen am 2. November 2019.
  6. Celine Steffan: Tarek K.I.Z. verschiebt das Releasedatum von „Golem“. Rap.de, 14. November 2019, abgerufen am 30. November 2019.
  7. Anna Siegmund: Tarek K.I.Z – Kaputt wie ich [Video]. HipHop.de, 4. Oktober 2019, abgerufen am 2. November 2019.
  8. David Molke: Tarek K.I.Z – Ticket hier raus [Video]. HipHop.de, 25. Oktober 2019, abgerufen am 2. November 2019.
  9. Michael Rubach: Tarek K.I.Z – Nach wie vor [Video]. HipHop.de, 29. November 2019, abgerufen am 30. November 2019.
  10. Brutales Video: K.I.Z-Rapper Tarek tötet mehrere AfD-Politiker. Abgerufen am 30. November 2019.
  11. Clark Senger: Tarek K.I.Z – Bang Bang [Video]. HipHop.de, 20. Dezember 2019, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  12. David Molke: Tarek K.I.Z – Liebe [Video]. HipHop.de, 24. Januar 2019, abgerufen am 24. Januar 2019.