Tatort: Kinderland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelKinderland
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Saxonia Media Filmproduktion
für den MDR
Länge85 Minuten
EinordnungFolge 834 (Liste)
Erstausstrahlung8. April 2012 auf Das Erste, ORF, Schweizer Fernsehen
Stab
RegieThomas Jauch
DrehbuchJürgen Werner
ProduktionJan Kruse
MusikKarim Sebastian Elias
KameraClemens Messow
SchnittAnke Berthold
Besetzung

Kinderland ist die 834. Folge aus der Fernsehkrimireihe Tatort, deren Erstausstrahlung am 8. April 2012 in der ARD erfolgte. Der für den MDR produzierte Film stellt den ersten Teil eines Zweiteilers der Sendereihe dar. Der zweite vom WDR produzierte Teil Ihr Kinderlein kommet wurde einen Tag später (Ostermontag) ausgestrahlt. In dem Zweiteiler arbeiten die Ermittler aus Leipzig und Köln wie schon in den Tatort-Folgen Quartett in Leipzig sowie Rückspiel erneut zusammen. Der Film von Thomas Jauch ist der 13. Fall des Leipziger Ermittlerteams Eva Saalfeld und Andreas Keppler und der 53. der Kölner Ermittler Max Ballauf und Freddy Schenk.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 15-jährige Anna Römer wird in Leipzig als vermisst gemeldet. Wenig später wird in der Nähe des Kinderstrichs ein totes Mädchen aufgefunden. Es handelt sich dabei aber nicht um die Vermisste, sondern um die obdachlose Jugendliche Lisa Noack. Die Ermittler Saalfeld und Keppler hören sich bei den Straßenkindern um und stoßen dabei auf den Leiter eines Hilfsvereins namens Kinderland e.V., Gerd Tremmel, dessen Sohn vor vier Jahren von zu Hause fortgelaufen war. Während weiterer Ermittlungen stellt sich heraus, dass Tremmels Ehefrau Claudia, eine Ärztin, Lisa vor ihrem Tod kostenlos behandelt hat und dass diese von ihrem Sohn Paul schwanger war.

Zur selben Zeit wird in Köln eine weitere Leiche eines 15-jährigen Mädchens aus dem Rhein geborgen. Erste Anhaltspunkte ergeben eine Verbindung nach Leipzig, denn das junge Mädchen, Sarah Stellwag, war dort mehrfach wegen Prostitution aufgegriffen worden. Die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk machen sich auf den Weg, allerdings ohne sich bei den Kollegen in Leipzig anzumelden, was vorhersehbar zu Verwicklungen führt.

Die als vermisst gemeldete Anna wird letztlich verängstigt in der Wohnung des zunächst flüchtigen Olaf Dürer gefunden, was weitere Ermittlungen nach sich zieht, wobei sich Hinweise auf einen weit zurückliegenden Fall von Kindesentführung ergeben.

Fortsetzung folgt … (erstmals in einem Tatort)

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behrendt (Ballauf), Thomalla (Saalfeld), Wuttke (Keppler) und Bär (Schenk) bei den Dreharbeiten in Köln an der obligatorischen Imbißbude

Die Doppelfolge Kinderland/Ihr Kinderlein kommet war das erste Crossover innerhalb des Tatort-Universums, das mehr als eine Folge umfasste.[1]

Die Dreharbeiten zu Ihr Kinderlein kommet fanden vom 21. Juli bis zum 20. Oktober 2011 in Leipzig statt.[2] Während der Dreharbeiten hatte es bereits am ersten Drehtag einen Unfall gegeben, bei dem sich Martin Wuttke bei einem Sprung verletzte. Zwei Sehnen waren angerissen, sodass er vier Tage pausieren musste.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Kinderland am 8. April 2012 wurde in Deutschland von 7,68 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 22,9 % für Das Erste; in der Gruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer konnten 2,22 Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von 17,2 % erreicht werden.[4]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Sieben schrieb in der Rheinischen Post: „Die Zusammenarbeit der beiden Ermittler-Teams verlief […] recht erwartbar. Erst gab es überraschenderweise Streit um Kompetenzen, dann zog man doch an einem Strang und verstand sich richtig gut. Dass dieser Handlungsstrang nie so richtig Fahrt aufnahm, liegt vielleicht daran, dass sich beide Ermittler-Teams recht ähnlich sind.“[5]

In der Online-Ausgabe der Lübecker Nachrichten hieß es: „Besonders spannend war es wieder mal nicht. Mit dem Straßenkinder-Kümmerer Tremmel stimmte von vornherein so viel nicht, dass es aus ‚Tatort‘-Zuschauerperspektive ziemlich nahe lag, in ihm den Täter zu vermuten, und der Mitschnacker Olaf war so offensichtlich schmierig und unsympathisch, dass er als Täter gleich ausschied.“[6]

„Der erste Teil, ‚Kinderland‘ vom MDR, ist kühl und spannend. […] Es gewinnt: Keppler, also Wuttke, der auch mit Blutnase unfassbar lässig aussieht.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV Today: Krimi im TV: Erster Tatort als Doppelfolge, 27. Juli 2011
  2. crew-united.com: Tatort – Kinderland, abgerufen am 25. April 2012.
  3. „Tatort“-Regisseur Thomas Jauch kritisiert Til Schweiger bei noz.de, abgerufen am 26. November 2014.
  4. «Tatort»-Crossover siegt bei allen. Quotenmeter.de, abgerufen am 9. April 2012.
  5. Und keiner macht mal wieder was In: Rheinische Post online vom 9. April 2012
  6. Tatort Blitzkritik: Ermittler im „Kinderland“ In: Lübecker Nachrichten online vom 8. April 2012
  7. Doppel-Tatort aus Leipzig und Köln. In: Tatort-Kolumne. Süddeutsche Zeitung, 8. April 2012, abgerufen am 25. April 2012.