Hendrik Duryn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hendrik Duryn (2016)

Hendrik Alexander Duryn[1] (* 8. Oktober 1967 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher,[2] Sänger,[3] Musicaldarsteller und Stuntman.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Duryn ist der Sohn von Charlotte[4] und Siegfried Duryn,[5] einem Lehrerehepaar. Er besuchte die Thomasschule zu Leipzig und absolvierte seine Schauspielausbildung an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig. Des Weiteren ließ er sich als Musicalschauspieler und Stuntman ausbilden. Seit 1993 ist er regelmäßig an diversen Theaterhäusern in Leipzig und Halle (Saale) engagiert.

Ab 1995 spielte Duryn in 35 Folgen der Seifenoper Verbotene Liebe. 2003 übernahm er im Alarm-für-Cobra-11-Ableger Einsatz für Team 2 für 11 Folgen die Hauptrolle. Zuvor hatte er bereits Hauptrollen in zwei Folgen der eigentlichen Serie Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei übernommen. Auch in Filmen der TV-Reihen Rosamunde Pilcher, Katie Fforde und Inga Lindström sowie in einem Film der Reihe Im Tal der wilden Rosen trat er auf.

Im Sommer 2009 war er als Hauptdarsteller in der RTL-Comedyserie Der Lehrer zu sehen, die schon zwei Jahre zuvor produziert worden war, jedoch aufgrund mangelnden Interesses seitens des Publikums an diesem Genre zunächst im Archiv lagerte. Seit 2013 folgten weitere Staffeln. In dem TV-Film von 2010 Westflug – Entführung aus Liebe, dessen Handlung auf der Flugzeugentführung von Danzig beruht, war er einer der Hauptakteure.

Duryn wohnt in Köln. Er lebt seit den 1990er Jahren in fester Partnerschaft mit der Regisseurin Anne-Kathrin Gummich,[6] deren Tochter Nina Gummich (* 1991) er adoptierte, als sie 2 1/2 Jahre alt war.[7] Duryn hat drei Brüder und eine Schwester.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Mitleidverbindung. (BR)[9]
  • 2006: Nackt in Berlin. (MDR)[9]
  • 2006: Kein Geld, aber Stuck an der Decke. (MDR)[9]
  • 2008: Tatort – Schöne Aussicht. (MDR)[9]
  • 2009: Tatort – Schlusslicht. (MDR)[9]
  • 2009: Das dritte Buch über Achim. – Teil 1 und Teil 2 (NDR)[9]
  • 2009: Barneys Version. (MDR)[9]
  • 2010: Tatort – Engelsstaub. (MDR)[9]
  • 2010: Tiburn. (MDR)[9]
  • 2011: Der Gondoliere von Itzehoe. (DLF)[9]
  • 2011: Tatort – Fischers Fall. (MDR)[9]
  • 2011: Auf der anderen Seite. (MDR)[9]
  • 2012: Transsilvanien. (MDR)[9]
  • 2012: Maria Schwarz. (SWR)[9]
  • 2013: Tatort – Väter und Töchter. (MDR)[9]
  • 2014: Thilo Reffert: Kurschatten. (Arne Listewnik) – Regie: Götz Fritsch (Radio-TatortMDR)
  • 2015: Radio Tatort. mdr Hörspiel (MDR)[9]
  • 2015: Tatort – Altes Eisen. (MDR)[9]
  • 2016: Der Roboter, der Herzen hören konnte. (Hörbuch)[10]
  • 2016: Wir müssen dann fort sein. (Hörprobe[11] und Lesungen)
  • 2016: Thilo Reffert : Hundert von hundert (Arne Listewnik) - (Radio-Tatort - MDR)
  • 2017: Thilo Reffert : Nein heißt nein (Arne Listewnik) - (Radio-Tatort - MDR)

Sänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Club ohne Filter (A-cappella-Band)[12]
  • Emma (Band)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b vitaneu. In: hendrikduryn.beepworld.de. Archiviert vom Original am 21. Mai 2016; abgerufen am 1. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hendrikduryn.beepworld.de
  2. crew united | Das Netzwerk der Film- und Fernsehbranche. In: www.crew-united.com. Abgerufen am 10. Dezember 2017.
  3. emma rockt brecht. In: www.emma-rockt-brecht.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  4. Hendrik Duryn: Vom Lehrerkind zum TV-Lehrer. In: BILD.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  5. Medienhaus Der Neue Tag: Hendrik Duryn wechselt vom Theater zum TV und macht dort steile Karriere: Schon in 19 Sendungen zu sehen. In: onetz.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  6. NDR: Talk-Auftakt im neuen Jahr. Abgerufen am 21. Januar 2017.
  7. Hendryk Duryn: Meine Tochter hat mich adoptiert. 8. Januar 2015, abgerufen am 5. Juni 2017.
  8. florian.koch: Hendrik Duryn: „In der Pause hab’ ich mich immer geprügelt!“ In: BUNTE.de. Abgerufen am 21. Mai 2016.
  9. a b c d e f g h i j k l m n o p q Hendrik Duryn bei schauspielervideos.de
  10. Der Roboter, der Herzen hören konnte - Argon Hörbuch. In: www.argon-verlag.de. Abgerufen am 14. Januar 2017.
  11. Der H: "Wir müssen dann fort sein" Teil 1. 6. April 2016, abgerufen am 14. Januar 2017.
  12. Hendrik Duryn ist Der Lehrer. In: rtl.de. (rtl.de [abgerufen am 14. Januar 2017]).