Margarita Broich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Margarita Broich bei Dreharbeiten zu dem Fernsehfilm Aufbruch, der in den 1960er Jahren spielt (2015)

Margarita Broich (* 3. Mai 1960 in Neuwied) ist eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin und Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margarita Broich wuchs in einer Arztfamilie auf, die zeitweise eine Privatklinik in Hausen an der Wied betrieb, und studierte zunächst Fotodesign an der Fachhochschule Dortmund. Sie arbeitete als Theaterfotografin bei Claus Peymann in Bochum und studierte von 1984 bis 1987 Schauspiel an der Hochschule der Künste Berlin. Danach war sie mehrere Jahre am Frankfurter Schauspielhaus und spielte unter anderem die Adelheid in Einar Schleefs Götz von Berlichingen. 1989 war sie am Deutschen Theater die Ophelia an der Seite von Ulrich Mühe als Hamlet in der Inszenierung von Heiner Müller, mit dem sie einige Jahre zusammenlebte. Margarita Broich arbeitete unter anderem mehrfach mit Regisseuren wie George Tabori und Robert Wilson zusammen. 1986 wirkte sie in Luigi Nonos Oper Prometeo an der Mailänder Scala unter der Leitung von Claudio Abbado mit. In der Rolle von Doris Schröder-Köpf sorgte sie in Christoph Schlingensiefs Inszenierung Rosebud an der Volksbühne für Aufregung. Von 1991 bis 2002 war sie festes Mitglied des Berliner Ensembles. Am Maxim-Gorki-Theater spielte sie in Damen der Gesellschaft und den Luca in Gorkis Nachtasyl in der Inszenierung von Alexander Lang. Sie war in den vergangenen Jahren an zahlreichen deutschsprachigen Bühnen engagiert: Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, Berliner Ensemble, Schillertheater (Berlin), Deutsches Theater Berlin, Maxim-Gorki-Theater Berlin, Bar jeder Vernunft Berlin, Stadttheater Basel, Freie Volksbühne Berlin, Schauspielhaus Frankfurt am Main, Salzburger Festspiele. Am Berliner Ensemble ist sie in Heiner Müllers Inszenierung von Arturo Ui zu sehen.

Daneben stand Margarita Broich auch immer wieder für Kino- und Fernsehfilme vor der Kamera. Größere Rollen übernahm sie schon seit Anfang der 1990er Jahre in Rudolf Thomes Liebe auf den ersten Blick (1991), im Tatort Experiment (1992) verkörperte sie die rothaarige Frau Dr. Schneider, die ein Verhältnis mit Herrn Dr. Zauner hat, Matti Geschonnecks Jenseits der Liebe (2001), Christian Moris Müllers Kinofilm Vier Fenster (2006) und David Dietls Auf Nummer sicher? (2007). Im Fernsehen sah man sie im ARD-Zweiteiler Teufelsbraten (2007), der nach einem Roman von Ulla Hahn unter der Regie von Hermine Huntgeburth entstand. Im Kino war sie als Mutter von Hanno Koffler in dem Drama Nacht vor Augen (2008) zu sehen. Für die Nebenrolle der Hildegard Ellers in Oskar Roehlers Familienchronik Quellen des Lebens (2013) erhielt sie eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis. Margarita Broich trat 2015 die Nachfolge von Nina Kunzendorf als Tatort-Kommissarin für den Hessischen Rundfunk (HR) an.[1] Als Hauptkommissarin Anna Janneke ermittelt sie an der Seite von Hauptkommissar Paul Brix alias Wolfram Koch. In der Literaturverfilmung Das Tagebuch der Anne Frank, die im Frühjahr 2015 gedreht wurde und am 3. März 2016 in die Kinos kam, spielt Broich Auguste van Pels, die im Film wie im Tagebuch Petronella van Daan genannt wird.

Als Fotografin hatte Margarita Broich mehrere Ausstellungen. Unter den Titeln Ende der Vorstellung und Wenn der Vorhang fällt wurden Porträts von Schauspielerkollegen kurz nach ihrem Auftritt gezeigt. Margarita Broich lebt mit dem Schauspieler Martin Wuttke und ihren zwei gemeinsamen Söhnen Hans und Franz Broich-Wuttke in Berlin.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: H2OdH – Regie: Paul Plamper
  • 2005: Henry Silber geht zu Ende – Regie: Paul Plamper
  • 2006: Hochhaus – Regie: Paul Plamper
  • 2007: Peymannbeschimpfung – Regie: Rimini Protokoll (Helgard Haug, Daniel Wetzel)
  • 2008: Die Unmöglichen – Regie: Paul Plamper, Julian Kamphausen
  • 2008: Ruhe 1 – Regie: Paul Plamper
  • 2009: Der Assistent – Regie: Paul Plamper
  • 2010: Tacet (Ruhe 2) – Regie: Paul Plamper
  • 2013: Der Kauf – Regie: Paul Plamper
  • 2013: Oliver Bukowski: Primtime – Regie: Alexander Schuhmacher (Hörspiel – DKultur)
  • 2013: Stille Nacht (Ruhe 3) – Regie: Paul Plamper
  • 2016: Silke Seibold: Gib´s zurück! - Regie: Kirstin Petri (Kinderhörspiel SWR2 Spielraum)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Ende der Vorstellung – Museum der Moderne, Salzburg
  • 2011: Traummänner – Starfotografen zeigen ihre Vision vom Ideal – Haus der Fotografie/Deichtorhallen, Hamburg
  • 2011: Wenn der Vorhang fällt. Margarita Broich – Fotografien – Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2012: Wenn der Vorhang fällt. Margarita Broich – Fotografien – Bayer Kulturhaus, Leverkusen
  • 2013: Ende der Vorstellung – Schauspieler zwischen Rolle und Realität – Stadtgalerie, Neuwied

Fotobände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margarita Broich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt von Margarita Broich in: Der Tagesspiegel