Tessa Mittelstaedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tessa Mittelstaedt beim Hessischen Film- und Kinopreis 2012

Tessa Mittelstaedt (* 1. April 1974 in Ulm) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie unter anderem durch ihre Rolle der Franziska Lüttgenjohann im Tatort Köln an der Seite von Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach ihrer Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum studierte sie bei John Costopoulos Method Acting sowie in der MK Lewis Masterclass.

Verschiedene Engagements nahm Mittelstaedt am Theater wahr. So 1997 bis 1999 am Schauspielhaus Bochum, von 1999 bis 2001 am Schauspieltheater NRW Wuppertal und von 2001 bis 2006 am Staatsschauspiel Dresden. In der Spielzeit 2009/2010 war Tessa Mittelstaedt am Schauspielhaus Bochum als Karen in Eine Familie (August: Osage County) zu sehen.

Fernsehen[Bearbeiten]

Von 2000 bis 2014 spielte sie durchgehend die Rolle der Franziska in den WDR-Beiträgen zur ARD-Reihe Tatort. Weitere Rollen spielte Mittelstaedt ab 2003 als Cynthia in der ZDF-Fernsehserie Der Fürst und das Mädchen, ab 2005 als Jana Holsten in der ZDF-Fernsehserie Fünf Sterne und ab November 2007 als Lilo Behringer in der 6-teiligen ARD-Fernsehserie Elvis und der Kommissar. Daneben hatte sie verschiedene Gastauftritte, unter anderem in der Fernsehserie Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei, SOKO Wismar und Die Gerichtsmedizinerin. Seit 2012 spielt sie als Staatsanwältin Elke Rasmussen eine der Hauptrollen der ARD Vorabendserie Heiter bis tödlich: Morden im Norden. Im November 2012 kündigte Mittelstaedt den Ausstieg aus der Tatort-Reihe an.[1] Nach fast 13 Jahren und 43 Folgen verabschiedete sie sich mit der Ausstrahlung der Folge Franziska am 5. Januar 2014 aus der sonntäglichen TV-Serie. Wegen besonderer Brutalität durfte dieser Tatort erstmals erst nach 22:00 Uhr gesendet werden.[2]

Tessa Mittelstaedt lebt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franziska verlässt den Kölner „Tatort“. In: Der Spiegel Online, 16. November 2012.
  2. Zu düster für 20.15 Uhr: Nervenkrieg um "Franziska". In: Focus Online, 3.Januar 2014.