The Pinkprint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
The Pinkprint
Studioalbum von Nicki Minaj
Cover

Veröffent-
lichung(en)

12. Dezember 2014

Aufnahme

2013–2014

Label(s) Young Money, Cash Money, Universal Republic

Format(e)

CD, Download, LP

Genre(s)

Hip-Hop

Titel (Anzahl)

16
19 (Deluxe Edition)

Laufzeit

66:51
77:59 (Deluxe Edition)

Besetzung Nicki Minaj, Jessie Ware, Ariana Grande, Beyoncé, Drake, Lil Wayne, Chris Brown, Jeremih, Meek Mill, Lunchmoney Lewis, Skylar Grey

Produktion

Bryan Williams, Dwayne Carter, Ronald Williams, Nicki Minaj

Studio(s)

Nicki Minajs Studio in Queens

Aufnahmeort(e)

Queens

Chronologie
Pink Friday World Tour
(2012)
The Pinkprint Queen
(2018)
Singleauskopplungen
1. 21. Mai 2014 Pills n Potions
2. 4. August 2014 Anaconda
3. 28. Oktober 2014 Only
4. 16. November 2014 Bed of Lies
5. 23. Januar 2015 Truffle Butter
6. 12. April 2015 The Night Is Still Young
7. 1. September 2015 Trini Dem Girls

The Pinkprint ist das dritte Studioalbum der US-amerikanischen Rapperin Nicki Minaj. Es wurde am 12. Dezember 2014 in Deutschland und weltweit am 15. Dezember veröffentlicht. Das Album stellt einen großen Gegensatz zu ihren anderen Alben dar. Minaj erklärte, dass sie durch das Album zurück zu ihren Hip-Hop gelangen möchte.

Das Album wurde weltweit ein Erfolg, doch erreichte nicht so hohe Chartplatzierungen, wie ihr Vorgänger Pink Friday: Roman Reloaded. Das Album war für die Kategorie Best Rap Album bei den Grammy Awards 2016 nominiert.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pills n Potions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pills n Potions wurde als die Debüt Single am 21. Mai 2014 veröffentlicht. Das Lied war ein großer Gegensatz zu ihren letzten Singles, da es kein gewöhnlicher Pop/Rap Song war, sondern ein ruhigerer Song. Minaj kündigte den Song bei den Billboard Music Awards 2014 an und erreichte Platz 24 in den Billboard Hot 100 und Platz 39 in Deutschland.

Anaconda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Single Anaconda wurde am 4. August 2014 veröffentlicht. Der Song erreichte zahlreiche Top 10 Platzierungen, sowie Platz 2 in den USA, was ihre beste Chartplatzierung in ihrer Karriere darstellte.

Only[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Kollaborations Song wurde am 28. Oktober 2014 veröffentlicht. Der Song beinhaltet Gastbeiträge von Drake, Lil Wayne & Chris Brown. Der Song erreichte Platz 12 in den USA, wurde aber außerhalb der USA zu keinem großen Chartstürmer.

Bed of Lies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zusammenarbeit mit Skylar Grey wurde am 16. November 2014 veröffentlicht. Minaj sang den Song zum ersten Mal bei den Europe Music Awards 2014 sowie in der Ellen DeGeneres Show und bei den American Music Awards 2014. Der Song erreichte Platz 62 in den USA, doch wurde in den skandinavischen Ländern zu einem kleinen Hit mit Top-10-Platzierungen.

Truffle Butter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfte Single Truffle Butter (feat. Drake & Lil Wayne) wurde ein Monat nach dem Albumrelease am 23. Januar 2015 veröffentlicht. Dieser Song war vor dem Single Release nur als Bonus Track für iTunes Nutzer verfügbar. Der Song erreichte als Höchstposition Platz 14 in den Billboard Hot 100.

The Night Is Still Young[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Pop Song wurde am 12. April 2015 in Europa und am 28. April 2015 in den USA veröffentlicht. Minaj sang den Song, gemeinsam mit Hey Mama, bei den Billboard Music Awards 2015. Als Höchstposition erreichte der Song Platz 31 in den USA.

Trini Dem Girls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Single Trini Dem Girls wurde am 1. September 2015 veröffentlicht. Die Zusammenarbeit mit Lunchmoney Lewis konnte weltweit keinerlei Chartplatzierungen erreichen.

The Pinkprint Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Pinkprint Tour startete am 16. März 2015 in Europa und endete Anfang 2016. Minaj bestätigte ihre dritte Tour eine Woche vor dem Albumrelease am 8. Dezember 2014. Die Tour begann in Europa am 16. März 2015. Im Vorprogramm der Tour traten Trey Songz und Ester Dean auf. Der zweite Teil der Tour begann am 17. Juli 2015 in den USA. Im Vorprogramm der Tour sangen Rae Sremmurd, Meek Mill, Tinashe & DeJ Loaf. Nach einer längeren Pause kündigte Nicki Minaj zum Abschluss ihrer Tour drei weitere Konzerte in Afrika an.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Generell bekam The Pinkprint positive Rückmeldungen. Es bekam von AllMusic, der LA Times und vom Rolling Stones Magazin 4 von 5 möglichen Sternen. Das Billboard Magazin sagte zu dem Album:"her best album to date. Minaj was finally able to out-rap herself and purge issues she’s struggled with in private in her most exposed fashion yet."

Viele Kritiker lobten Minaj für den großen Einblick in ihre Gefühlswelt und für den gelungenen Schritt zurück zu ihren Hip-Hop Wurzeln.

The Pinkprint wurde erreichte außerdem Platz 3 im Ranking der The 40 Best Rap Albums 2014 des Rolling Stones Magazins.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Titel Text Produktion Länge
1 All Things Go Onika Maraj, Matthew Samuels, Ester Dean, Anderson Hernandez, Allen Ritter Boi-1da, Vinylz, Ritter 4:53
2 I Lied Maraj, Michael Williams, Marcus Bell, Dean Mike Will Made It, Skooly 5:04
3 The Crying Game (feat. Jessie Ware) Maraj, Jessie Ware, Andrew Wansel, Steve Mostyn Wansel, Mostyn 4:25
4 Get On Your Knees (feat. Ariana Grande) Maraj, Katy Perry, Chloe Angelides, Lukasz Gottwald, Sarah Hudson, Jacob Hindlin, Henry Walter Dr. Luke, Cirkut 3:36
5 Feeling Myself (feat. Beyoncé) Maraj, Beyoncé Knowles, Solana Rowe, Chauncey Hollis Hit-Boy, Beyoncé 3:57
6 Only (feat. Drake, Lil Wayne, Chris Brown) Maraj, Aubrey Grah, Dwayne Carter Jr., Jeremy Coleman, Gottwald, Theron Thomas, Timothy Thomas, Walter Dr. Luke, Cirkut, JMIKE 5:12
7 Want Some More Maraj, Jeremih Felton, Xavier Dotson, Christian Ward, Leland Wayne Zaytoven, Hitmaka, Metro Boomin, Nicki Minaj 3:49
8 Four Door Aventador Maraj, Asabe Ighile, Parker Ighile Parker 3:02
9 Favorite (feat. Jeremih) Maraj, Robert Williams, Felton, Daryhl Camper Jr., Rob Holladay, Ward Camper Jr., Minaj, Holladay 4:02
10 Buy A Heart Maraj, Williams, Ward, Armond Redmen Arch Tha Boss, Hitmaka 4:15
11 Trini Dem Girls (feat. Lunchmoney Lewis) Maraj, Coleman, Gottwald, Hindlin, Gamal Lewis, T. Thomas, Alexander Vasquez, Walter Dr. Luke, Cirkut, A.C., JMIKE 3:53
12 Anaconda Maraj, Jamal Jones, Jonathan Solone-Myvett, Marcos Palacios, Anthony Ray Palow da Don, Anonymous, Da Internez 4:20
13 The Night Is Still Young Maraj, Dean, Gottwald, T. Thomas, Donnie Lewis, Walter Dr. Luke, Cirkut 3:47
14 Pills n Potions Maraj, Dean, Gottwald, Walter Dr. Luke, Cirkut 4:27
15 Bed of Lies (feat. Skylar Grey) Maraj, Holly Haferman, Daniel Johnson, Coleman, Breyen Isaac, Vinay Vyas, Justin Davey, Alexander Grant Kane Beatz, JMIKE, Alex da Kid, Isaac, T.O.D.A.Y. 4:29
16 Grand Piano Maraj, Johnson, Dean, William Adams, Keith Harris, Peter Lord will.i.am, Harris, Beatz, Minaj, T.O.D.A.Y., The Mad Violinist 4:19

Deluxe Edition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

iTunes Bonus Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts Chartspositionen Wochen
Deutschland 69 2
Schweiz 39 3
Vereinigtes Königreich 22 26
Vereinigte Staaten 2 122

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Auszeichnungen Verkäufe
DanemarkDänemark Dänemark Gold record icon.svg Gold 10.000
BrasilienBrasilien Brasilien Platinum record icon.svg Platin 40.000
PolenPolen Polen Gold record icon.svg Gold 10.000
SchwedenSchweden Schweden Gold record icon.svg Gold 20.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Gold record icon.svg Gold 100.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Double platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
Insgesamt Gold record icon.svg 4×Gold
Platinum record icon.svg 3× Platin
2.180.000 (laut Auszeichnungen)
+4.000.000 (laut Universal Records)