Tino Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tino Costa
Тино Коста.jpg
Tino Costa (2013)
Personalia
Name Alberto Facundo Costa
Geburtstag 9. Januar 1985
Geburtsort Las Flores (Buenos Aires), Argentinien
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1996–2000 AC La Terraza
2000–2003 Racing Club de Basse-Terre
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 Racing Club de Basse-Terre
2004–2005 RC Paris 28 0(3)
2005–2007 FC Pau 62 0(4)
2007–2008 FC Sète 29 0(3)
2008–2010 HSC Montpellier 66 (15)
2010–2013 FC Valencia 82 (10)
2013–2016 Spartak Moskau 31 0(3)
2015–2016 → CFC Genua (Leihe) 18 0(2)
2016 → AC Florenz (Leihe) 7 0(0)
2016–2017 CA San Lorenzo 8 0(0)
2017–2018 UD Almería 14 0(2)
2018–2019 CA San Martín de Tucumán 13 0(4)
2019– Atlético Nacional 4 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2011–2012 Argentinien 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. August 2019

Alberto Facundo „Tino“ Costa (* 9. Januar 1985 in Las Flores in der Provinz Buenos Aires,[1][2] Argentinien), meist nur kurz Tino Costa genannt, ist ein argentinischer Fußballspieler, der seit Juni 2019 beim kolumbianischen Erstligisten Atlético Nacional unter Vertrag steht.[3]

Spielerprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tino Costa ist ein kreativer und agiler zentraler Mittelfeldspieler mit Präzision.[1][4][3] Dieser Linksfuß verfügt über eine großartige Technik, starken Schuss, unter anderem bei ruhenden Bällen (Standardsituationen), und auch Zug zum gegnerischen Tor.[5][3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge der Fußballkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Fußballkarriere begann in seiner Jugend beim AC La Terraza in der Umgebung seiner Heimatstadt Las Flores.[1][5]

Ende 2000 verließ Tino Costa seine argentinische Heimat in Richtung Karibik auf die französische Insel Guadeloupe zum Amateurverein Racing Club de Basse-Terre. Zu diesem lebensverändernenden Angebot verhalf ihm ein Freund der auf der Insel arbeitete. Insgeheim erhoffte er sich dadurch die Möglichkeit von dort aus nach Frankreich bzw. in ein anderes europäisches Land zu wechseln. Kurz davor hatte der Argentinier ein Probetraining beim argentinischen Traditionsverein Estudiantes de La Plata absolviert, dort fand Tino Costa kaum Beachtung. 2003 folgten weitere Probetrainings, diesmal in Auxerre, Lyon,[5] unter anderem wollte er hier nicht bleiben und weitere erfolglose Probetrainings absolvierte er in Marseille, Lille und Bastia.[2]

Nach mehreren Jahren und Endspielen, die der Argentinier erreicht hatte mit seiner Mannschaft, entschloss sich Tino Costa 2004 endgültig auf das französische Festland zur RC Paris zu wechseln.[6] Für ihn war es eine große Umstellung vom Amateurfußball im klimahitzigen Küstenort zu den Halbprofis im klimakühlen europäischen Großstadt, die in der dritten Liga spielten.[2] Er konnte sich schnell etablieren und bestritt in seiner ersten Saison 2004/05 nahezu 30 Spiele in der Startaufstellung.[5]

In der darauffolgenden Spielzeit 2005/06 wechselte der Argentinier zum ebenfalls Drittligisten FC Pau nach Südwest-Frankreich.[6] Dort verbrachte Tino Costa zwei Saisons und bestritt über 60 Ligaspiele.[5]

Danach wechselte er an die Mittelmeerküste Südfrankreichs zum FC Sète.[6][7] Wo der Argentinier nach seiner eigenen Meinung seinen endgültigen fußballerischen Durchbruch errang, indem der gelernte Linksverteidiger Tino Costa von der linken Außenbahn in das zentrale Mittelfeld umpositioniert wurde.[1][2][5]

HSC Montpellier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach überzeugenden Leistungen beim FC Sète in der dritten Liga erhielt er von mehreren französischen Zweitligisten Angebote. Der Argentinier hat sich für das 35 Kilometer entfernte Montpellier entschieden und wechselte im Sommer 2008 zum HSC Montpellier. Gleich in seiner ersten Spielzeit (2008/09) avancierte Tino Costa zum Schlüsselspieler, unter anderem mit seinen erzielten acht Toren und über zehn Torvorbereitungen.[7][8][9] Am letzten Spieltag trat er mit seiner Mannschaft als Drittplatzierte, waren Punktgleich mit dem Viertplatzierten US Boulogne, gegen den Zweitplatzierten Racing Straßburg, die zwei Punkte Vorsprung hatten. Der Argentinier schoss per Freistoß und bereitete ein Tor vor beim 2:1-Sieg gegen Straßburg.[5][10] Tino Costa sicherte seiner Mannschaft die Vizemeisterschaft der Ligue 2 und den Aufstieg in die Ligue 1,[6] der höchsten französischen Spielklasse.[2] Außerdem versetzte er durch die herbeigeführte Niederlage für Racing Straßburg auf den vierten Platz und stiegen daher nicht mitauf.

In der Folgesaison 2009/10 sorgte der Argentinier und sein Mannschaftskollege Víctor Hugo Montaño mit den Dunkelblau-Orangen als Aufsteiger für Furore in der ersten Liga und spielten für eine Zeit um die französische Meisterschaft mit.[11] Am Ende der Spielzeit reichte es für den fünften Rang und qualifizierten sich damit für die dritte Qualifikationsrunde der UEFA Europa League.[6][12]

Er absolvierte für die Dunkelblau-Orangen in zwei Jahren 70 Pflichtspiele, schoss 15 Tore und 18 Torvorlagen.[9][13]

Tino Costa beim Zweikampf um den Ball, rechts im Bild (2013).

FC Valencia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leistungsträger vom HSC Montpellier weckte Tino Costa das Interesse vom FC Valencia und verpflichteten ihn zur Saison 2010/11 für eine Ablösesumme in Höhe von 6,5 Millionen Euro. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag bei den Los Chés.[1][6]

Im September 2010 feierte der Argentinier sein Europapokalspieldebüt und seine Tor-Premiere für die Valencianer in der UEFA Champions League mit einem spektakulären Fernschusstor zur 1:0-Führung gegen Bursaspor,[2] welches 4:0 endete.[14] Später im November 2010 feierte Tino Costa seine Ligator-Premiere in der spanischen Primera División gegen FC Getafe, außerdem war dieses erzielte Tor auch das 4000. Tor vom FC Valencia in der höchsten Spielklasse Spaniens.[7]

In der Folgesaison 2011/12 erreichte er mit den Los Chés erneut den dritten Rang in der spanischen Meisterschaft. Ergänzend gelangen sie jeweils ins Halbfinale der Copa del Rey und der UEFA Europa League und schieden in beiden Pokalwettbewerben gegen die jeweiligen späteren Pokalsieger FC Barcelona bzw. Atlético Madrid aus.

Der Argentinier bestritt in drei Spielzeiten für die Valencianer 115 Pflichtspiele und schoss 16 Tore.[7][13][15][16]

Spartak Moskau und Leihstationen in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2013 wechselte Tino Costa für rund sieben Millionen Euro Ablöse zur Saison 2013/14 in die russische Premjer-Liga zu Spartak Moskau.[16] Er absolvierte für Spartak 35 Pflichtspiele und erzielte drei Tore.[7][13][17]

In der Wintertransferperiode der Spielzeit 2014/15 wechselte Tino Costa im Januar 2015 auf Leihbasis für zwölf Monate nach Nordwestitalien zum italienischen Erstligisten CFC Genua. In der darauffolgenden Wintertransferperiode (Saison 2015/16) wechselte er im Januar 2016 erneut auf Leihbasis, aber innerhalb Italiens in die toskanische Hauptstadt Florenz zu ACF Fiorentina für den Rest der Spielzeit, bis Ende Juni 2016.[18]

Rückkehr nach Südamerika und ein Spanien-Intermezzo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die ACF Fiorentina am Saisonende 2015/16 die Kaufoption für den Argentinier nicht in Anspruch nahm,[18] wechselte er in seine Heimat nach Argentinien zum argentinischen Erstligisten Club Atlético San Lorenzo de Almagro für die absolvierte Tino Costa zwölf Pflichtspiele.

Zur Spielzeit 2017/18 wechselte der 32-jährige Argentinier im August 2017 erneut nach Europa zum spanischen Zweitligisten UD Almería und unterschrieb ein Einjahresvertrag mit einer Option für ein weiteres Jahr.[19] Da dauerte sein Engagement eine Saisonlang man entkam als 18. Platzierter knapp dem Abstieg in die Drittklassigkeit, indem er 15 Pflichtspiele bestritt und zwei Tore schoss.[15] Ansonsten hatte er mit Verletzungen am Muskel, Meniskus und am Oberschenkel zu kämpfen.[13]

Nach der Saison in Spanien kehrte Tino Costa im Juli 2018 erneut nach Argentinien zurück und wechselte nach San Miguel de Tucumán zum argentinischen Erstliga-Aufsteiger CA San Martín de Tucumán.[13]

Nachdem Abstieg 2019 mit CA San Martín de Tucumán in die Zweitklassigkeit (Primera B Nacional) wechselte er im Juni 2019 mit 34 Jahren zum kolumbianischen Rekordmeister Atlético Nacional als Ergänzungsspieler.[3]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2010 wurde Tino Costa erstmals in die argentinische Nationalmannschaft nominiert,[2] wobei er beim Länderspiel nicht zum Einsatz kam. Anfang Juni 2011 bestritt der 26-jährige Argentinier unter dem Nationaltrainer Sergio Batista sein Länderspieldebüt im Freundschaftsspiel gegen Nigeria.[20] Dieses war einer seiner wenigen Länderspieleinsätze, wegen sehr starker Konkurrenz auf seiner Position.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RC Basse-Terre (2000–2004)
HSC Montpellier (2008–2010)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seinen Beinamen "Tino" hat der Argentinier zum Teil seinem Großvater zu verdanken, er ähnelte einem Seifenopercharakter Faustino einer Fernsehserie. Dieses gefiel seiner Mutter nicht und verkürzte es noch entsprechend.[1][5]
  • Tino Costa trägt eine Tätowierung in der Form des Autogramms von Diego Maradona.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tino Costa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tino Costa in der Datenbank von weltfussball.de
  • Tino Costa in der Datenbank von soccerway.com
  • Tino Costa in der Datenbank von bdfutbol.com (englisch)
  • Tino Costa in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Costa: My sacrifices have all paid off. In: FIFA.com. 25. März 2011, archiviert vom Original am 22. Januar 2013; abgerufen am 25. März 2011 (englisch).
  2. a b c d e f g UEFA.com: Costas steiniger Weg nach oben (21. Jan. 2013). Abgerufen am 1. September 2019.
  3. a b c d Atlético Nacional: Club Atlético Nacional S.A. vermeldet die Verpflichtung von Tino Costa (spanisch) vom 11. Juni 2019
  4. Alberto Costa. Características. In: atlnacional.com.co. Atlético Nacional, abgerufen am 1. September 2019 (spanisch).
  5. a b c d e f g h i j Costa: "Würde mir eine Chance geben". In: FIFA.com. 25. März 2011, archiviert vom Original am 23. Januar 2013; abgerufen am 25. März 2011.
  6. a b c d e f UEFA.com: Costa geht zu Valencia (01. Juli 2010). Abgerufen am 1. September 2019.
  7. a b c d e UEFA.com - Tino Costa (englisch) vom 25. Januar 2011
  8. Montpelliers Märchen – Girard nutzte die Chance. In: FIFA.com. 11. Januar 2010, archiviert vom Original am 23. Januar 2013; abgerufen am 11. Januar 2010.
  9. a b Tino Costa in der Datenbank von Ligue1.com (englisch)
  10. Bericht (Ligue 2): Montpellier Hérault SC - RC Strasbourg 2:1 (29. Mai 2009) in der Datenbank von Ligue1.com (englisch)
  11. Montpellier macht Überraschung zur Gewohnheit – Belhanda beeindruckt. In: FIFA.com. 14. Oktober 2011, archiviert vom Original am 8. Juli 2012; abgerufen am 14. Oktober 2011.
  12. UEFA.com: Montpellier ist wieder da (27. Juli 2010). Abgerufen am 1. September 2019.
  13. a b c d e Tino Costa in der Datenbank von transfermarkt.de. Abgerufen am 1. September 2019.
  14. UEFA.com - Costa proves his value to Valencia (englisch) vom 15. September 2010
  15. a b Tino Costa in der Datenbank von AS.com (spanisch)
  16. a b UEFA.com: Spartak holt Tino Costa von Valencia (05. Juni 2013). Abgerufen am 1. September 2019.
  17. Al'berto Fakundo (Tino) Kosta in der Datenbank von Premjer-Liga (englisch)
  18. a b ACF Fiorentina: ACF Fiorentina vermeldet die Verpflichtung von Tino Costa auf Leihbasis (englisch) vom 21. Januar 2016
  19. UD Almería: UD Almería vermeldet die Verpflichtung von Tino Costa (spanisch) vom 1. August 2017
  20. L’Équipe: Alberto Facundo Costa – Player Profile – … 1ère sélection: (Abuja) Nigeria - Argentine : 4-1, le 01 juin 2011 …, abgerufen am 26. Aug. 2018
  21. Palmarès - Trophées UNFP du Football – Déjà 25 ans D'Histoire. Saison 2008/2009 – Ligue 2 – équipe type. Union Nationale des Footballeurs Professionnels, abgerufen am 1. September 2019 (französisch).