Categoría Primera A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liga Águila
Logo:Asociación de Clubes del Fútbol ProfesionalVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Erstaustragung 1948
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 20
Meister Deportes Tolima
(2. Titel)
Rekordmeister Atlético Nacional (16)
Rekordtorschütze ArgentinierArgentinier Sergio Galván (224)
Website DimayorVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für Copa Libertadores
Copa Sudamericana
Superliga de Colombia

Eine nationale kolumbianische Fußballmeisterschaft wird erst seit 1948 ausgetragen. Die Einführung der Profiliga, heute Categoría Primera A genannt, geht auf Initiative des seinerzeitigen Präsidenten des kolumbianischen Fußballverbandes Alfonso Senior Quevedo zurück, der auch erster Präsident von Los Millonarios war. Vorher gab es lediglich regionale Wettbewerbe, von denen die in der Hauptstadt Bogotá und in Barranquilla noch am meisten Beachtung verdienten.

Der offizielle Name der vom Profiverband División Mayor del Fútbol Profesional Colombiano ausgerichteten Meisterschaft hieß von 1990 bis 2009 nach einer als Sponsor auftretenden Tabakfirma Copa Mustang. Zur Spielzeit 2010 wurde der Name nach dem neuen Sponsor, der Getränkemarke Postobón, auf Liga Postobón abgeändert. Seit der Saison 2015 ist die Liga nach einer Biermarke Liga Águila benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meisterschaftstrophäe

Die erste Meisterschaft begann im August 1948 nachdem der als División Mayor del Fútbol Colombiano gegründete Profiverband als ausrichtende Organisation aufgestellt werden konnte. Erster Meister wurde Independiente Santa Fe.

Die Liga zählte ursprünglich zehn Vereine, doch diese Zahl variierte in den Anfangsjahren häufig. 1959 stabilisierte sich die Anzahl der Vereine für vier Jahre auf zwölf Clubs, 1963 wurde die Zahl auf 13 erhöht und 1966 wiederum auf 14.

Die goldene Zeit der kolumbianischen Fußballmeisterschaft, als „el dorado“ bekannt, war zwischen 1949 und 1953, als viele Topspieler aus dem Ausland dort spielten. Vor allem etliche argentinische Spieler – Alfredo Di Stéfano und Adolfo Pedernera bei Millonarios sind hier herausragende Namen – waren in der Liga anzutreffen, da seinerzeit diverse Auseinandersetzungen im argentinischen Fußball viele Profis dazu bewogen haben ihr Geld im Ausland zu verdienen. Die kolumbianische Liga war damals die einzige, die diese Spieler akzeptierte. Der Verband wurde seinerzeit dafür mit dem Ausschluss aus der FIFA bestraft. Diese Ära ging mit dem „Lima-Pakt“ zu Ende, der die Rückkehr gesperrter Ausländer zu ihren Ursprungsvereinen und die Wiederaufnahme Kolumbiens in den Weltverband vorsah.

Seit 1968 ist die kolumbianische Meisterschaft in zwei Halbserienmeisterschaften unterteilt, wie das in vielen südamerikanischen Ländern heute üblich ist. Die von Februar bis Juni abgehaltene Hinrunde heißt dabei im kolumbianischen Sprachgebrauch Apertura. die Rückrunde, die von Juli bis Dezember stattfindet, wird in Kolumbien Finalización genannt - in anderen südamerikanischen Ländern ist hier eher der Begriff Clausura üblich. Nach den Halbserien wurde bis zum Jahr 2000 anschließend eine Liguilla, „eine kleine Liga“, der führenden Mannschaften abgehalten, um die Teilnehmer für die schließlich entscheidenden Teilnehmer der Meisterschaft in einem Play-off zu ermitteln. Mit Beginn des Spieljahres 2002 wird darauf verzichtet und die Halbserienmeister werden beide als Meister geführt.

1991 wurde auch eine professionelle zweite Liga, die Primera B, mit nunmehr 18 Mitgliedern ins Leben gerufen. Einen Auf- und Abstieg zwischen den Ligen gibt es seit 1993. Seit 2006 gibt es eine Relegation zwischen dem Vorletzten der ersten Liga und dem Zweiten der zweiten Liga.

Seit 2012 spielen die beiden Meister eines Jahres den Supercup aus. Im Oktober 2014 beschloss die División Mayor del Fútbol Profesional Colombiano eine Aufstockung der ersten Liga auf 20 Mannschaften, bei gleichzeitiger Reduzierung der zweiten Liga auf 16 Mannschaften. Vorausgegangen war eine Abnahme der Zuschauerzahlen aufgrund des Abstiegs vieler Traditionsvereine in die zweite Liga und aufgrund des Aufstiegs vieler neugegründeter Mannschaften, die keine große Fanbasis haben. Die zwei zusätzlichen Aufsteiger für die Spielzeit 2015 werden in einem gesonderten Aufstiegsturnier von acht Traditionsmannschaften der zweiten Liga ermittelt. Ab der Spielzeit 2015 gibt es zudem zwei direkte Auf- und Absteiger.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Liga bestehend aus 20 Mannschaften spielen alle einmal gegeneinander. Dabei finden am zehnten Spieltag zusätzlich die „Clasicós“, also die Spiele mit Derby-Charakter, statt. Diese wurden beispielsweise 2016 wie folgt festgelegt:

Independiente Medellín - Atlético Nacional
Deportivo Cali - Cortuluá
Junior - Jaguares de Córdoba
Fortaleza FC - La Equidad
Patriotas - Boyacá Chicó
Millonarios FC - Independiente Santa Fe
Alianza Petrolera - Atlético Bucaramanga
Rionegro Águilas - Envigado FC
Deportes Tolima - Atlético Huila
Deportivo Pasto - Once Caldas

Phase 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die reguläre Saison folgt eine Finalrunde. Seit der Aufstockung der Liga auf 20 Teilnehmer besteht diese aus einer K.-O.-Runde, für die sich die acht bestplatzierten Vereine qualifizieren. Davor spielten die acht bestplatzierten Vereine in den sogenannten Cuadrangulares Semifinales in zwei Gruppen mit Hin- und Rückspielen die beiden Finalteilnehmer aus.

Qualifikation für die Kontinentalwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copa Libertadores[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Halbserienmeister ist automatisch für die Copa Libertadores qualifiziert. Zwei weitere Plätze werden an die Vereine vergeben, die nach der Zusammenzählung aller Punkte und Tore der Phasen 1 und 2 der ersten und der zweiten Halbserienmeisterschaft am höchsten stehen. Sollte ein Verein beide Halbserienmeisterschaften gewinnen, so wird der zweite Teilnehmer an der Libertadores nach demselben Verfahren ausgewählt wie die anderen beiden Teilnehmer.

Copa Sudamericana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Teilnehmer an der Copa Sudamericana werden nach demselben Schema ermittelt wie der dritte Libertadores-Teilnehmer: die drei Vereine, die in der Gesamtjahreswertung hinter diesem stehen, sind qualifiziert. Ein vierter Platz in der Copa Sudamericana wird durch den Pokalwettbewerb bestimmt. In den Spielzeiten 2014 und 2015 wurde einer der Vertreter durch die Superliga de Colombia bestimmt. Seit der Spielzeit 2016 ist jedoch keine Qualifikation desselben Vereins für beide kontinentalen Wettbewerbe mehr möglich, da diese ab 2017 parallel ausgetragen werden.[2]

Teilnehmer der Categoría Primera A 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Vereine nehmen an den beiden Halbserien der Spielzeit 2018, Apertura und Finalización teil.

Spielorte der Liga Águila 2018
Mannschaft Stadt Departamento Stadion
Alianza Petrolera.png Alianza Petrolera Barrancabermeja Santander Villa Zapata
Coats of arms of None.svg América de Cali Cali Valle del Cauca Pascual Guerrero
Bucaramanga.svg Atlético Bucaramanga Bucaramanga Santander Alfonso López
Atletico Huila.svg Atlético Huila Neiva
Ibagué
Bogotá
Huila
Tolima
Bogotá D.C.
Plazas Alcid1
Murillo Toro
El Campín
Atletico Nacional.svg Atlético Nacional Medellín Antioquia Atanasio Girardot
Coats of arms of None.svg Boyacá Chicó FC Tunja Boyacá Independencia
Deportes Tolima.svg Deportes Tolima Ibagué Tolima Murillo Toro
Deportivo Cali Logo.svg Deportivo Cali Cali/Palmira Valle del Cauca Deportivo Cali2
Deportivo Pasto.svg Deportivo Pasto Pasto Nariño Libertad
Envigado FC.svg Envigado FC Envigado Antioquia Polideportivo Sur
Independiente Medellin.svg Independiente Medellín Medellín Antioquia Atanasio Girardot
SantaFeCD.svg Independiente Santa Fe Bogotá Bogotá D.C. El Campín
Jaguares de Cordoba.png Jaguares de Córdoba Montería
Sahagún
Córdoba Jaraguay3
Armando Tuirán
Atletico Junior.svg Junior Barranquilla Atlántico Metropolitano
Romelio Martínez4
CDLaEquidad.png La Equidad Bogotá Bogotá D.C. Techo
Coats of arms of None.svg Leones FC Itagüí Antioquia Ciudad de Itagüí
Millionarios.svg Millonarios Bogotá Bogotá D.C. El Campín
Once Caldas.svg Once Caldas Manizales Caldas Palogrande
Coats of arms of None.svg Patriotas Tunja Boyacá Independencia
Coats of arms of None.svg Rionegro Águilas Rionegro Antioquia Alberto Grisales
1 Atlético Huila durfte bis Ende März 2018 nicht im Stadion in Neiva spielen und wich solange nach Ibagué aus.[3][4] Zudem wurde das Viertelfinal-Hinspiel der Apertura in Bogotá ausgetragen.
2 Deportivo Cali hat seinen Sitz in Cali, das Estadio Deportivo Cali liegt aber in der Nachbargemeinde Palmira.
3 Aufgrund von Umbauarbeiten am Stadion in Montería trug Jaguares bis März 2018 seine Heimspiele in Sahagún aus.[5][6]
3 Aufgrund des schlechten Zustandes des Rasen im eigentlichen Heimstadion wich Junior für einige Heimspiele in das gerade renovierte ehemalige Heimstadion Romelio Martínez aus.[7]

Die Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2018-I

Rang Verein Meister-
schaften
Vizemeister-
schaften
Jahre der Meisterschaften Jahre der Vizemeisterschaften
1 Atletico Nacional.svg Atlético Nacional 16 11 1954, 1973, 1976, 1981, 1991, 1994, 1999, 2005-I, 2007-I, 2007-II, 2011-I, 2013-I, 2013-II, 2014-I, 2015-II und 2017-I 1955, 1965, 1971, 1974, 1988, 1990, 1992, 2002-I, 2004-I, 2004-II und 2018-I
2 Millionarios.svg Millonarios 15 9 1949, 1951, 1952, 1953, 1959, 1961, 1962, 1963, 1964, 1972, 1978, 1987, 1988, 2012-II und 2017-II 1950, 1956, 1958, 1967, 1973, 1975, 1984, 1994 und 1995/96
3 América de Cali 13 7 1979, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1990, 1992, 1996/97, 2000, 2001, 2002-I und 2008-II 1960, 1969, 1987, 1991, 1995, 1999 und 2008-I
4 Deportivo Cali Logo.svg Deportivo Cali 9 14 1965, 1967, 1969, 1970, 1974, 1995/96, 1998, 2005-II und 2015-I 1949, 1962, 1968, 1972, 1976, 1977, 1978, 1980, 1985, 1986, 2003-II, 2006-I, 2013-II und 2017-I
5 SantaFeCD.svg Independiente Santa Fe 9 5 1948, 1958, 1960, 1966, 1971, 1975, 2012-I, 2014-II und 2016-II 1963, 1979, 2005-I, 2013-I und 2017-II
6 Atletico Junior.svg Junior 7 9 1977, 1980, 1993, 1995, 2004-II, 2010-I und 2011-II 1948, 1970, 1983, 2000, 2003-I, 2009-I, 2014-I,
2015-II und 2016-I
7 Independiente Medellin.svg Independiente Medellín 6 9 1955, 1957, 2002-II, 2004-I, 2009-II und 2016-I 1959, 1961, 1966, 1993, 2001, 2008-II, 2012-II,
2014-II und 2015-I
8 Once Caldas.svg Once Caldas 4 2 1950, 2003-I, 2009-I und 2010-II 1998 und 2011-II
9 Deportes Tolima.svg Deportes Tolima 2 6 2003-II und 2018-I 1957, 1981, 1982, 2006-II, 2010-II und 2016-II
10 Deportivo Pasto.svg Deportivo Pasto 1 2 2006-I 2002-II und 2012-I
C D Quindio.svg Deportes Quindío 1 2 1956 1953 und 1954
12 Cúcuta Deportivo 1 1 2006-II 1964
13 Boyacá Chicó FC 1 0 2008-I
Union Madalena.svg Unión Magdalena 1 0 1968
15 CDLaEquidad.png La Equidad 0 3 2007-II, 2010-I und 2011-I
16 Boca Junior de Cali.png Boca Juniors de Cali 0 2 1951 und 1952
Atletico Huila.svg Atlético Huila 0 2 2007-I und 2009-II
18 Bucaramanga.svg Atlético Bucaramanga 0 1 1996/97
Real Cartagena.svg Real Cartagena 0 1 2005-II

Da seit 2002 der Meister je Halbserie ermittelt wird und somit die Meisterschaften nicht ganz vergleichbar sind, folgt eine getrennte Aufstellung der Titel bis 2001 und seit 2002.

Stand: 2018-I

Titel 1948–2001

  • 13: Los Millonarios
  • 11: América de Cali
  • 07: Atlético Nacional
  • 07: Deportivo Cali
  • 06: Independiente Santa Fe
  • 04: Atlético Junior
  • 02: Deportivo Independiente Medellín
  • 01: Deportes Quindío
  • 01: Once Caldas
  • 01: Unión Magdalena

Titel seit 2002

  • 9: Atlético Nacional
  • 4: Independiente Medellín
  • 3: Once Caldas
  • 3: Junior
  • 3: Independiente Santa Fe
  • 2: América de Cali
  • 2: Deportivo Cali
  • 2: Millonarios FC
  • 2: Deportes Tolima
  • 1: Cúcuta Deportivo
  • 1: Deportivo Pasto
  • 1: Boyacá Chicó FC

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liga Postobón se jugará con 20 equipos en 2015. El Espectador, 7. Oktober 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014.
  2. Criterios de clasificación para ediciones 2017 de Copa Libertadores y Copa Sudamericana. CONMEBOL, 15. Oktober 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016.
  3. Dimayor prohibió al Huila jugar en el estadio Guillermo Plazas Alcid (spanisch), abgerufen am 19. Januar 2018
  4. Huila regresa hoy al ‘Plazas Alcid’ para seguir con su buena racha (spanisch), abgerufen am 26. März 2018
  5. Jaguares de Córdoba jugará sus partidos de Local en el estadio de Sahagún, abgerufen am 14. Februar 2018
  6. Jaguares de Córdoba volverá a jugar en casa, abgerufen am 10. März 2018
  7. Junior vs. Deportivo Pasto se jugará en el Romelio Martínez, abgerufen am 30. Juli 2018