Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Rezeption, Kritiken und vollständige Handlung.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelTurbo – Kleine Schnecke, großer Traum
OriginaltitelTurbo
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2013
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
JMK 6[1]
Stab
RegieDavid Soren
DrehbuchDarren Lemke,
Robert D. Siegel,
David Soren
ProduktionLisa Stewart
MusikHenry Jackman
KameraChris Stover
SchnittJames Ryan
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Die Croods

Nachfolger →
Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman

Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum (Originaltitel Turbo) ist ein US-amerikanischer 3D-Animationsfilm aus dem Jahr 2013. Produziert von Dreamworks Animation und von 20th Century Fox vertrieben. Premiere hatte der Film am 17. Juli 2013 in den Vereinigten Staaten und Kanada, während er in Deutschland, Schweiz[2] und Österreich[3] am 3. und 4. Oktober 2013 anlief.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gartenschnecke Theo hat einen großen Traum. Sie träumt davon, einmal in ihrem Leben so schnell zu sein wie der bekannte Rennfahrer Guy Gagné. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als einmal beim Großen Rennen von Indianapolis, dem Indy 500, teilzunehmen. Sein Bruder, Chet, ist jedoch wenig begeistert von Theos Traum und will eher, dass Theo seinen Traum aufgibt.

Als eines Tages eine Tomate auf den Garten fällt, versucht Theo, sie zurückzuholen, begibt sich jedoch ahnungslos in Lebensgefahr, da er dem Rasenmäher immer näher kommt. Chet kann ihn noch rechtzeitig retten. Deprimiert begibt sich Theo auf eine Autobahn, wo er sich wünscht, sehr schnell zu sein. Plötzlich fällt Theo auf die Motorhaube eines Drag-Wagens. Als dieser stark beschleunigt, wird Theo in dessen Motor gesaugt, wo er mit N2O in Kontakt kommt und aus den Auspuff des Drag-Wagens rausfliegt.

Auf einmal unterscheidet sich Theo deutlich von den typischen Schnecken. Er kann jetzt z. B. schneller als der Blitz sein. Später wird er mit einem Jungen auf seinem Dreirad konfrontiert, wo er erstmals seine Kraft zeigt. Allerdings rollt das Dreirad auf dem Gemüsegarten (der Arbeitsplatz der Gartenschnecken) zu und zerstört ihn. Daraufhin werden Theo und Chet gefeuert.

Bei der anschließenden Reise wird Chet von Krähen überfallen. Theo kann ihn noch retten, allerdings werden die beiden bald von Tito, einem Taco-Händler, mitgenommen. In einem heruntergekommenen Einkaufszentrum angekommen, lernt Turbo die Rennschnecken Checker, Bleifuß, Schneller Schatten, Flamme und Drifter kennen. Er zeigt seine Power, die er innehat, gewinnt somit den Respekt der Schnecken und nennt sich ab jetzt „Turbo“. Tito ist total beeindruckt von Turbos Fähigkeit und will ihn als Werbefigur nutzen, um neue Kunden zu gewinnen. Da die Kunden sehr begeistert sind von Turbos Kraft, meldet Tito ihn für den Indy 500 an.

In Indianapolis angekommen, schafft Turbo es, sich für den Indy 500 zu qualifizieren. Als dann das Rennen beginnt, liegt Turbo aufgrund mehrerer Schwierigkeiten auf dem letzten Platz. Dann aber beeindruckte er die Zuschauer mit seinen Fähigkeiten. Dann aber lassen Turbos Kräfte nach, weil Gagné ihn gegen die Wand presst. In der letzten Runde verursacht Gagné beim Versuch, Turbo einzuholen, einen Unfall, der sich auch auf die anderen Teilnehmer, einschließlich Turbo, auswirkt.

Turbo, der die Hoffnung verloren hat, versteckt sich in seinem Schneckenhaus. Chet kann ihn allerdings anregen, das Rennen fortzusetzen. Gagné versucht noch, mit seinem beschädigten Wagen als Erster vor Turbo ins Ziel zu kommen, aber Turbo gewinnt das Rennen ganz knapp. Die Zuschauer bejubeln ihn. Gagné ist aufgrund mehrerer Betrügereien disqualifiziert.

In der Folge wird Chet ein Mitglied von Bleifuß‘ Team. Turbo hat sich von seinem Schäden, die er sich bei dem Indy 500-Rennen zugetragen hat, erholt und bestreitet nun mit seinem Freunden ein Schneckenrennen.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation wurde von der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH in Auftrag gegeben, Dialogregie führte Marius Clarén.

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher[4] Englische Rollenbezeichnung (falls abweichend)
Turbo Ryan Reynolds Malte Arkona
Angelo Luis Guzmán Manuel Cortez
Bleifuß Samuel L. Jackson Engelbert von Nordhausen Whiplash
Chet Paul Giamatti Olaf Reichmann
Tito Michael Peña Giovanni Zarrella
Guy Gagné Bill Hader Markus Pfeiffer
Checker Snoop Dogg Jan-David Rönfeldt Smoove Move

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budget belief sich auf 127 Millionen US-Dollar, der Film spielte an den Kinokassen weltweit über 282,6 Millionen[5] US-Dollar ein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum. Jugendmedien­kommission.
  2. Ab ins Kino - Das Schweizer Kinoportal - Kleine Schnecke, großer Traum
  3. Skip - Das Kinomagazin Turbo - Kleine Schnecke, großer Traum
  4. Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum in der Deutschen Synchronkartei
  5. Box Office Mojo Turbo (2013) Turbo – Kleine Schnecke, grosser Traum