Vara (Einheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vara war eine Längeneinheit, vorrangig in Frankreich, Spanien und Kuba, aber auch auf den Philippinen und auch ein Flächenmaß.

Die gesetzliche Festlegung für Frankreich erfolgte am 29. Januar 1848 und wurde mit

1 Vara = 0,836 m festgelegt.

In Spanien erfolgte die gesetzliche Festlegung am 19. Juli 1849, dass das französische Maß- und Gewichtssystem ab 1. Januar 1859 gültig werden sollte.

Der spanische Fuß als Etalon wurde nach dem Aufbewahrungsort Burgos, Pie de Burgos, benannt und war das Richtmaß: 1 Vara hatte somit 4 Palmos, was 3 Fuß waren. Danach entsprach es 375,9 Pariser Linien.

2 kastilische Vara (Richtwert für Madrid) waren 1 Codo. Die Brazza, der Estado und Toesa hatten die Maße 2 Vara oder 6 Fuß. Der Estadal wurde mit 4 Varas angegeben. Die Schnur oder Cuerda hatte 4 ½ Varas.

Das Meilenmaß mit 8000 Varas hatte eine metrische Länge von 6782 m. Diese Länge wurde auch als königliche Legua bezeichnet und hieß Legua real.

Verschiedene Längen wurden für das Ellenmaß dennoch aus der Praxis bekannt. So hatte eine Vara 33 3/8 Englische Zoll. Im Gegenwert waren 100 Yard = 108 Varas.; 100 m = 119 Varas.

Bei Seidenwaren setzte man 138 Varas und bei Woll- und anderen Geweben 140 Varas für 100 alte Pariser Auns. Das Referenzmaß für Brabanter Elle waren 81 Varas.

  • Valencia hatte die alte Vara 0,906 m und das entsprach 1,083855 der kastilische Vara
  • Montevideo: 1 Vara mit 0,86 m = 1,028825 kastilische Vara
  • San Sebastian: 1 alte Vara = 0,837 m = 1,0013 kastilische Vara
  • Saragossa: 1 alte Vara = 0,772 m= 0,92 355 kastilische Vara

Auf Kuba wurde das Maß Vara cubana genannt und entsprach den oben genannten Maßen. Der Cordele wurde 24 Varas gleichgesetzt, was 72 Fuß entsprach. Auch war hier die Verwendung als Flächenmaß üblich: 186.624 Quadrat-Varas waren etwa 13 Hektar. In Lima hatte 1 Vara 101,4 kastilische Vara, das entsprach 375,7 Pariser Linien.

Vara auf den Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Provinzen und auch auf den Insekn der Philippinen waren die Werte recht unterschiedlich:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maß- und Gewichtskunde und des Wechsel-Staatspapier ..., Verlag J. Engeldorn, Stuttgart 1863

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f J. P. Sanger: Census of the Philippine Islands. Band 4, U.S. Bureau of the census, Washington 1905, S. 453.