Volken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Volken (Begriffsklärung) aufgeführt.
Volken
Wappen von Volken
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich ZH
Bezirk: Andelfingenw
BFS-Nr.: 0043i1f3f4
Postleitzahl: 8459
Koordinaten: 689365 / 270073Koordinaten: 47° 34′ 31″ N, 8° 37′ 35″ O; CH1903: 689365 / 270073
Höhe: 406 m ü. M.
Fläche: 3,21 km²
Einwohner: 339 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 91 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
10,0 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.volken.ch
Karte
Husemersee Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Thurgau Kanton Schaffhausen Bezirk Bülach Bezirk Winterthur Adlikon bei Andelfingen Andelfingen ZH Benken ZH Berg am Irchel Buch am Irchel Dachsen Dorf ZH Feuerthalen Flaach Flurlingen Henggart Humlikon Kleinandelfingen Laufen-Uhwiesen Marthalen Oberstammheim Ossingen Rheinau ZH Thalheim an der Thur Trüllikon Truttikon Unterstammheim Volken WaltalingenKarte von Volken
Über dieses Bild
ww
Brunnen im Dorfzentrum von Volken
Gartenskulptur im Zentrum von Volken

Volken ist eine politische Gemeinde im Bezirk Andelfingen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Rot eine gestürzte silberne Pflugschar, beseitet von zwei zugewendeten silbernen Rebmessern mit goldenen Griffen

Im 17. Jahrhundert zeigte das Wappen eine Tanne, zwei Eichhörnchen und zwei Pflugscharen; um 1700 zeigte das Wappen dann eine Lilie und zwei Pflugscharen. Seit dem 18. Jahrhundert zeigen die Abbildungen eine Pflugschar und zwei Rebmesser, wobei die Farben häufig wechseln – das Motiv stellt den für Volken einst wichtigen Ackerbau und Weinbau dar. Das danach teilweise veränderte Motiv wurde wieder auf den Stand «Pflugschar und zwei Rebmesser» bereinigt und Anfang 1935 vom Gemeinderat von Volken als offizielles Wappen der Gemeinde eingeführt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Volken liegt im Zürcher Weinland zwischen Henggart und Flaach. Die Siedlung liegt in einer sehr flachen Geländemulde im Flaachtal. Am Südhang des Worbig steigt das Terrain etwas steiler an.

Zwei Drittel der Gemeindefläche sind landwirtschaftlich genutzt, 28 % ist Wald, 4,4 % dienen dem Verkehr und 2,5 % ist die Siedlungsfläche. Volken ist die Gemeinde mit der kleinsten Bevölkerungszahl im Kanton Zürich.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP hat 50,98 %, die BDP 11,05 %, die FDP 10,81 %, die glp 8,65 %, die SP 7,38 %, die EVP 5,97 %, die CVP 2,51 % und die Grünen 0,72 % der Wählerstimmen (Nationalratswahl 2011).[3]

Gemeindepräsident ist Martin Keller (Stand 2012).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft und der Rebbau am Worrenberg sind die wichtigsten Wirtschaftszweige.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1044 ist Volken als Volchinchoven erstmals urkundlich erwähnt worden.

Aus Grundbesitzer sind seit dem 13. Jahrhundert zahlreiche Adlige und Klöster dokumentiert so beispielsweise die Herren von Eschlikon, die Klöster Rheinau, St. Katharinental, Rüti, Töss und Allerheiligen in Schaffhausen, sowie das Chorherrenstift Embrach und das Chorherrenstift Heiligenberg bei Winterthur.

Seit 1610 sind die Volkemer nach Flaach kirchgenössig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band I: Die Bezirke Affoltern und Andelfingen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 7). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1938. DNB 365803030.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.
  3. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/wahlen_abstimmungen/wahlen_2011/nationalratswahlen2011/resultate.html#a-content abgerufen am 24. Januar 2012