Volker Bruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Bruch (2014)

Volker Bruch (* 9. März 1980 in München) ist ein deutsch-österreichischer Schauspieler.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruchs Vater ist Deutscher, seine Mutter aus Linz stammende Österreicherin, weshalb er beide Staatsbürgerschaften besitzt.

Nach dem Abitur in seiner Heimatstadt München absolvierte Bruch von 2001 bis 2004 den Magisterstudiengang der darstellenden Kunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Dort war er unter anderem im Kaukasischen Kreidekreis nach Bertolt Brecht sowie in der Inszenierung Liebe mich irgendwie! Nein, lieber doch nicht! zu sehen. 2002 erhielt er während seiner Ausbildung kleinere Rollen in der Krimiserie Kommissar Rex und in der Familienserie Vater wider Willen. Aus diesem Material stellte er ein Demoband zusammen und bewarb sich bei einer Wiener Schauspielagentur.[2]

Den Wechsel in ein festes Theaterengagement nach Beendigung seines Studiums lehnte er ab, um sich ausschließlich auf die Film- und Fernsehbranche zu konzentrieren. Es folgten weitere kleinere Rollen. 2005 spielte Bruch an der Seite von Katja Riemann eine der Hauptrollen in Das wahre Leben, wofür er 2007 eine Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis erhielt. Ebenfalls nominiert war er beim Deutschen Fernsehpreis 2007 für die beste Nebenrolle in Nichts ist vergessen und Rose.

An der Seite von Matthias Schweighöfer und Til Schweiger erreichte er 2008 seinen Durchbruch auf der Kinoleinwand in Der Rote Baron. Weitere Kinofilme wie Der Baader Meinhof Komplex, Der Vorleser und Hin und weg von Christian Zübert folgten. 2017 verkörperte er in Die Macht des Bösen, der die Ereignisse des Attentats auf Reinhard Heydrich zeigt, den SS-Brigadeführer Walter Schellenberg.

In der Fernsehserie Babylon Berlin, die auf den historischen Kriminalromanen von Volker Kutscher basiert, spielt er die Hauptrolle des Kommissars Gereon Rath. Dafür erhielt er 2018 die Goldene Kamera als bester deutscher Schauspieler.

2019 hatte er einen Gastauftritt in der Comedysendung Jerks., in der er sich selbst spielte.

Bruch hat fünf Geschwister. Er lebt in einem Dorf in Brandenburg und ist seit 2009 mit der Schauspielerin Miriam Stein liiert, die ebenfalls später in Unsere Mütter, unsere Väter mitwirkte.[3] Im März 2017 wurde bekannt, dass die beiden kurze Zeit zuvor ein Kind bekommen hatten.[4]

Engagement und Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruch und sein Schauspielkollege Trystan Pütter initiierten 2020 die Kampagne Los für Lesbos, mit der Spenden zur Unterstützung von geflüchteten Menschen gesammelt wurden.[5]

Im April 2021 gehörte Bruch zu den Initiatoren[6] der Protestaktion #allesdichtmachen, die unter der Mitwirkungen von rund 50 weiteren Schauspielern die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung ironisch-satirisch kommentierte.[7] Im März 2021 hatte er eine Mitgliedschaft bei der „Querdenker“-nahen Basisdemokratischen Partei Deutschlands beantragt, schloss seinen Aufnahmeantrag nach eigenen Angaben aber nicht ab.[8]

Im August 2021 besuchte er nach eigenen Angaben einen der Proteste gegen Schutzmaßnahmen zur COVID-19-Pandemie in Deutschland.[9] Im September 2021 organisierte er zusammen mit der Regisseurin Jeana Paraschiva die Initiative „#allesaufdentisch“, um „kaum gehörten Positionen zur Corona-Politik Gehör zu verschaffen“.[10][11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Das Berliner Stadtmagazin tip, das seit 1999 jährlich zum Jahreswechsel die Liste Die 100 peinlichsten Berliner veröffentlicht, erstellte 2020 einmalig eine zehn Personen umfassende Liste mit dem Titel Die besten Berliner des Jahres 2020: Wer uns komplett überzeugte. Auf Platz acht war Volker Bruch, zu dem es in der Begründung hieß: „Bruch sammelt gemeinsam mit seinem Kollegen Trystan Pütter zum zweiten Mal mit der Initiative „Los für Lesbos“ Spenden für Geflüchtete, in der ersten Runde waren im Herbst 570.000 Euro zusammengekommen. Denn während alles von Corona spricht, spielt sich an den Außengrenzen Europas noch eine ganz andere dramatische Krise ab. Tag für Tag für Tag.“[12]
  • 2021: Volker Bruch bekam für seine öffentlich vertretenen Positionen zur Pandemie den Platz 1 der tip-Liste Die 100 peinlichsten Berliner 2021.[13][14][15]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Volker Bruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Bruch. In: schauspielervideos.de. Abgerufen am 25. Februar 2018.
  2. Volker Bruch – Ein Talent ohne Zweifel. Teleschau-Porträt, 2007 (Memento vom 15. April 2008 im Internet Archive)
  3. „Unsere Mütter, unsere Väter“-Stars sind ein Paar. In: Focus Online. 21. März 2013, abgerufen am 24. Februar 2021.
  4. Bernd Peters: Schauspielerin verrät's: Plötzlich Mama! Miriam Stein hielt ihr Baby geheim. 10. März 2017, abgerufen am 12. Juli 2019.
  5. Volker Bruch und Trystan Pütter starten die Spendenkampagne Los für Lesbos.
  6. #allesdichtmachen: Trotz und Zerknirschung bei den Machern der Kampagne. 23. April 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.
  7. Kurt Sagatz: „Heute bisschen für Kollegen schämen“. In: Der Tagesspiegel Online. 23. April 2021, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 30. September 2021]).
  8. https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/schauspieler-aeussert-sich-zu-allesaufdentisch-volker-bruch-will-missstaende-nicht-akzeptieren/27673606.html
  9. Matthias Schwarzer: Teilnahme an „Querdenken“-Demo: Sky hält an Volker Bruch fest. RedaktionsNetzwerk Deutschland, 4. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  10. #allesaufdentisch: Gruppe um Schauspieler Volker Bruch geht mit Nachfolgeaktion zu #allesdichtmachen gegen Coronamaßnahmen online. In: Der Spiegel. 30. September 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 30. September 2021]).
  11. Impressum der Aktion #allesaufdentisch
  12. Die besten Berliner des Jahres 2020: Wer uns komplett überzeugte
  13. Die Jahresliste des Stadtmagazins "Tip" Volker Bruch ist der "peinlichste Berliner", Der Tagesspiegel 21. Dezember 2021
  14. Volker Bruch ist "peinlichster Berliner". In: n-tv. 21. Dezember 2021, abgerufen am 21. Dezember 2021.
  15. Die peinlichsten Berliner 2021: So schlimm war das Jahr! Abgerufen am 26. Dezember 2021 (deutsch).