Ylva Johansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ylva Johansson, 2009.

Ylva Johannsson (* 13. Februar 1964 in Huddinge, Schweden) ist eine schwedische Politikerin. Seit Oktober 2014 ist sie Arbeitsministerin in den Regierungen Löfven I und Löfven II. Johannson ist Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiterpartei und hat früher bereits als Schul- bzw. Wohlfahrtsministerin gedient.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ylva Johannsson studierte an der Universität Lund Mathematik und Physik auf Lehramt. Sie zog 1988 für die eurokommunistische Linkspartei in den Reichstag ein. Johannsson war Mitglied im Bildungsausschuss des Parlaments.[2] Sie wechselte 1992 zur sozialdemokratischen Arbeiterpartei und gilt dort als Proponentin des linken Flügels. Von 1994 bis 1998 war sie in der sozialdemokratischen Regierung von Göran Persson Schulministerin. Danach wechselte Johannson für mehrere Jahre in die Privatwirtschaft.[3] Von 2004 bis 2006 diente sie als Wohlfahrtsministerin. Anschließend war Johansson bis zu ihrer Ernennung zur Arbeitsministerin Mitglied des Schwedischen Reichstags.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ylva Johansson (Memento vom 20. März 2015 im Internet Archive)
  2. http://www.dn.se/nyheter/politik/ylva-johansson-forsvarar-stopplagen/
  3. CV (Memento vom 4. Januar 2015 im Internet Archive)